STAND
AUTOR/IN

Das Arp Museum in Rolandseck stellt sein Ausstellungsprogramm 2020 unter das Motto „Total surreal“. Den furiosen Auftakt macht die Schau „Die Geburt der Erinnerung – Salvador Dalí und Hans Arp“. Erstmals in einer Ausstellung wird untersucht, welche Gemeinsamkeiten es im Werk des Spaniers Salvador Dalí und des deutsch-französischen Künstlers Hans Arp gibt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:40 Uhr
Sender
SWR2

Ausstellung "Salvador Dalí und Hans Arp. Die Geburt der Erinnerung"

Ausstellung „Salvador Dalí und Hans Arp. Die Geburt der Erinnerung” (Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck / VG Bild-Kunst, Bonn 2020)
Hans Arp, der Namenspatron des Hauses, wird allgemein dem Dadaismus zugeordnet, aber immer wieder tauchten in seinem Werk auch surreale Aspekte auf. Salvador Dalí sagte 1928 „Lassen wir Picasso beiseite. Wir werden lernen müssen uns mit Arp besser zu verstehen.“ — Im Bild: Hans Arp mit Nabelmonokel Arp Museum Bahnhof Rolandseck / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
Nur ein Jahr später begegnen sich die Künstler in Paris und Dalí malte das Bild „Die erleuchteten Lüste“, auf dem fliegende Steine, nackte Frauen, blutige Messer, surreale Architekturen und Löwenköpfe auftauchen. Ein Schlüsselwerk sagt Kuratorin Astrid von Asten, die darin eine Parallele zu Arps lyrischem Text „Die Luft ist ein Löwe“ sieht. — Im Bild: Dalí, Traum verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
Auch der Torso, die Puppe, das Vasenmotiv und amorphe zerfließende Gebilde finden sich in den Bildern Dalís und der Poesie Arps. Hier haben Körper Schubladen und Hummer sind Telefonhörer. Obwohl es keinerlei direkte Bezüge gibt, ist das Vokabular beider Künstler zwischen 1928 und 1938 ähnlich. — Im Bild: Dalí, Die Metamorphose des Narziss Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
„Es geht um die Parallelen und es geht um diese gemeinsame Welt des Unbewußten, was sie zutage treten lassen“, sagt von Asten. Schöpfte Arp seinen Surrealismus aus dem Prinzip des Zufalls, indem er Papierschnipsel zu Boden fallen ließ und das Ergebnis als Collage festhielt, so lebte Dalí von seinen Träumen und Traumata. — Im Bild: Arp, Torso mit Nabeln Arp Museum Bahnhof Rolandseck / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
Fantastische Bilder Dalís wie die „Badende“, die „Spektralkuh“ oder „Die Anpassung der Begierden“ stehen im Arp Museum amorphen Reliefs wie der „Wolkenmuschel“ oder dem Torso „Knospenkranz“ von Hans Arp gegenüber. Immer wieder ist das verbindende Element die Poesie. — Im Bild: Dalí, Spektralkuh Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
Arp schreibt „Rosen schreiten auf einer Straße aus Porzellan“, Dalí malt eine blutrote Rose am Himmel schwebend über einer flachen futuristischen Landschaft. Aber diese innere Beziehung ist nicht von Dauer. Bei einer Surrealisten-Ausstellung 1938 in Paris offenbaren sich tiefe Gräben. — Im Bild: Arp, Kleine Sphinx Arp Museum Bahnhof Rolandseck / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
Während Dalí bei einer Mannequin-Installation „Les plus belles rues de Paris“ eine mit vielen Attributen seiner sexuellen Begierden und obsessiven Visionen gespickte Figur beiträgt, stülpt Arp seiner Mannequin-Puppe einen schwarzen Sack über und negiert das gesamte Format — als Einziger. — Im Bild: Arp, Blatt einer Frau Arp Museum Bahnhof Rolandseck / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
Kuratorin Astrid von Asten zeigt über die Kunstwerke hinaus gemeinsame Wege von Dalí und Arp mithilfe von Dokumenten, Fotos, Filmen und sie legt frappierende Bezüge offen, aber auch gravierende Unterschiede. Ein Highlight der Ausstellung ist die Rekonstruktion des Pavillon „Dream of Venus“, das erste Environment, das Dalí für die Weltausstellung 1939 in New York entwarf. — Im Bild: Dalí, Der Traum der Venus Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen
Ein anderer Aspekt der Ausstellung ist die Selbstvermarktung von Salvador Dalí, der als Künstler Hoch- und Popkultur zusammengebracht hat. Eine spektakuläre Schau mit zwei Protagonisten, die die Moderne mitbestimmt haben und sich für ein paar Jahre nahe waren. Unbedingt sehenswert. — Im Bild: Dalí, Hummertelefon Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres / VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Bild in Detailansicht öffnen

Salvador Dalí und Hans Arp. Die Geburt der Erinnerung. Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen, 16.2.-16.8.

STAND
AUTOR/IN