Ausstellung

Hitler-Tagebücher, Propaganda und Bots: Das Phänomen „Fake News“ im Deutschen Zeitungsmuseum Wadgassen

STAND
AUTOR/IN

Der Begriff „Fake News“ ist spätestens in der Amtszeit des US-amerikanischen Ex-Präsidenten Donald Trump zum geflügelten Wort geworden. Mehr noch: zum Kampfbegriff, mit dem auch bei uns ein zunehmend polarisierter Meinungswettstreit ausgefochten wird. Der Geschichte des Phänomens widmet das Deutsche Zeitungsmuseum in Wadgassen eine Ausstellung.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Frei erfundene oder falsche Nachrichten sind kein Phänomen der jüngeren Vergangenheit und der Ära Trump — der Vorwurf der Nachrichten-Lüge ist mindestens so alt wie es Massenmedien gibt.

Hitler-Tagebuch in Vitrine  (Foto: SWR, Jochen Erdmenger)
Hitler-Tagebuch in Vitrine Jochen Erdmenger

Die Ausstellung „BREAKING NEWS – MAKING NEWS – FAKING NEWS - Von Gutenberg zu Trump“ im Deutschen Zeitungsmuseum im saarländischen Wadgassen läuft aller Voraussicht nach bis 31.12.2021.

Gespräch „True Facts“: Warum Fakten allein gegen Verschwörungserzählungen nicht helfen

Wie kommt es, dass - laut einer Studie - rund ein Viertel der Deutschen kruden Verschwörungserzählungen anhängt? Antworten auf diese Frage gibt die Sozialpsychologin Pia Lamberty von der Universität Mainz im Gespräch mit SWR2. Nach „Fake Facts“ im letzten Jahr hat Sie wieder zusammen mit der Poltikwissenschaftlerin Katharina Nocun das Buch „True Facts. Was gegen Verschwörungserzählungen wirklich hilft“ geschrieben.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Die Macht ... (3/10) Die Macht der Meinungen

Nie war die Meinungsfreiheit größer als heute. Doch Diktaturen finden neue Wege der Zensur, Fake News und Hass fluten das Internet und seriöser Journalismus verliert sein Geschäftsmodell.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

STAND
AUTOR/IN