Denkmalstürze

Peng!-Kollektiv unter Terror-Verdacht: Kunst- und Kulturschaffende protestieren

STAND
INTERVIEW
Max Knieriemen

Ein bundesweit bekanntes Künstlerkollektiv als Terrorgruppe und eine Webseite als Tatverdacht? Was absurd klingt, ist aber eine ganz reale Schlussfolgerung des LKA Berlin, das empfohlen hat, das Künstlerkollektiv „Peng!“ wegen seiner Online-Aktion „Tear this down“ auf die Terrorliste des Verfassungsschutzes zu setzen. „Mir fällt es schwer, darüber ernsthaft zu diskutieren“, sagt Alexander Christian Albrecht-Bloch vom Peng!-Kollektiv in SWR2. Ein offener Brief des Vereins „Die Vielen“ unterstützt sein Kollektiv nun.

Audio herunterladen (7,3 MB | MP3)

Eine Webseite als Aufruf zum Terror?

Bei der Aktion hatte das Kollektiv in Zusammenarbeit mit der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland und anderen Akteur*innen eine interaktive Karte im Netz veröffentlicht, auf der koloniale Denkmäler und Straßennamen deutschlandweit verzeichnet waren. Gleichzeitig sind auf der Webseite Informationen zu dekolonialem Aktivismus und Kontakte zu Initiativen vor Ort zu finden. Das LKA Berlin sieht die Aktion als Aufruf zur Beschädigung der Denkmäler.

„Unsere kulturelle Vergangenheit ist etwas, was in sozialen Kämpfen und in Diskussionen lebendig bleibt und eben auch markiert werden kann“, erklärt Alexander Christian Albrecht-Bloch den Hintergrund. „Mir ist kein einziger Fall bekannt, dass Leute, die an der Statuen herumgespielt haben direkt auf das Peng!-Kollektiv, die Website oder auf die 'Initiative Schwarze Menschen in Deutschland' Bezug genommen haben”, sagt er. Ihm sei lediglich eine Aktion bekannt, bei der auf eine Statue „Decolonize Berlin” gesprüht wurde — das sei jedoch Teil des Diskurses und eine mögliche Verantwortlichkeit des Kollektivs werde konstruiert.

Kritische Auseinandersetzung muss möglich sein

Wenn man merke, wieviele Verbrecher — etwa Beteiligte am Völkermord an den Herero und Nama — mittels dieser Statuen und Straßennamen im öffentlichen Raum präsent seien und man die einfach stehen ließe und sage „das diskutieren wir nicht“, dann finde er das höchst problematisch, so Albrecht-Bloch.

Framing von Terror sei etwas Hochpolitisches — Taten wie der Anschlag vom Breitscheidplatz oder die Morde des NSU seien gezielt dazu da, eine Gesellschaft in Angst zu versetzen, so der Aktionskünstler und gibt zu bedenken, dass seine Aktionskunstgruppe unter anderem vom Berliner Senat gefördert werde und „eher Kuschelpop-Kunst“ mache. 2018 zum Beispiel wurde die Gruppe mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet.

„Die Vielen“ unterstützen das Peng!-Kollektiv

„Das LKA hatte hier offenbar einen Nervenzusammenbruch”, folgert der Alexander Christian Albrecht-Bloch, „und ich finde es ziemlich peinlich und leider auch eine Grenzüberschreitung, welche auch für andere Künstler*innen, die im rassismuskritischen und dekolonialem Bereich arbeiten, ein Warnsignal, eine Einschüchterung, ist.”

Unter dem Titel „Kunstfreiheit darf nicht auf die Terrorliste“ haben sich daher nun Kunst- und Kulturschaffende in einem offenen Brief an den Berliner Senat gewandt. Zu den Unterzeichner*innen des offenen Briefs zählten vor allem Berliner Kulturinstitutionen, aber auch prominente Einzelpersonen wie der Satiriker Jan Böhmermann und die Dramatikerin Sybille Berg.

Wir haben da mal was geschrieben: #KUNSTGEHOERTNICHTAUFDIETERRORLISTE https://t.co/IwbjlL5nNL

Denkmalstürze Leopold II. in Belgien: Warum Ostende das Denkmal des brutalen Kolonialherrschers behält

Das Denkmal von Leopold II. sorgt für Diskussionen in Ostende, denn ohne den spendablen Baumeister Leopold würde es in der Stadt nicht viel geben. Jedoch plünderte er den Kongo als „Privat-Kolonie“ bis 1908 systematisch aus und führte dort ein Schreckensregime. Im Zuge der „Black Lives Matter“-Proteste 2020 fanden in Belgien viele Petitionen und Proteste statt, um „Symbole kolonialer Gewalt“ zu entfernen. Ostende möchte einen anderen Weg gehen. Leopold behalten, dabei jedoch auch die dunkle Seite der Geschichte aufklären.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Denkmalstürze Die Geschichte von Johann August Sutter: Vom Vorzeigerpionier in der Schweiz zum Sklavenhändler

In der Schweiz galt Johann August Sutter für lange Zeit als Vorzeigepionier. Der Kaufmann wanderte nach Kalifornien, wo er dort zum Großgrundbesitzer wurde. Nicht nur das: Er gründete eine Privatkolonie namens Neu-Helvetien. Festgestellt musste es aber, dass er Sklaverei betrieben hatte und Frauen und Kinder misshandelte. Diese Schattenseite kam mehr zum Hervorschein im Laufe der Black-Lives-Matter-Bewegung. Seitdem wird der Schweizer, bis dato verehrt, deutlich anders angesehen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Aktionskunst gegen die eigene Verzweiflung – Jean Peters und das Peng-Kollektiv

Um Missstände zu kritisieren, kapert Jean Peters schon mal Pressekonferenzen unter falscher Identität oder wirft Torten auf Politiker. Das hat ihm rechte Morddrohungen eingebracht.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Zeitwort 9.7.1915: Die deutsche Schutztruppe kapituliert in Namibia

Die Kaiserliche Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika beging 1904 mit der Niederschlagung des Aufstandes der Herero und Nama den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Elf Jahre später, im 2. Jahr des Ersten Weltkrieges, wurde die Schutztruppe besiegt.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

STAND
INTERVIEW
Max Knieriemen