Kultur

Das Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine will das kulturelle Gedächtnis retten

STAND
AUTOR/IN

Beim Krieg in der Ukraine geht es nicht nur darum, Territorium zu erobern: Die Angriffe zielen auch auf die Identität der Ukraine. Mit Denkmälern und Kunstwerken sind das kulturelle Gedächtnis und einzigartige Museumsschätze der Ukraine in Gefahr. Das Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine bietet hierbei praktische Hilfe.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Rettung von Museumsexponaten und Denkmälern läuft bereits seit Mitte März

Verpackungsmaterial, Noppenfolie, Klimakisten und Spezial-Feuerlöscher: Seit Mitte März hat das „Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine“ bereits 12 LKWs und Busse sowie einen Güterzug in die Ukraine geschickt, um die Rettung von Museumsexponaten und Denkmälern zu ermöglichen.

Der Kunsthistoriker Matthias Müller von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gehört zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerks. Er weiß, was die Helfer und Helferinnen in der Ukraine momentan brauchen: „Am meisten benötigt werden Brandschutzlacke. Warum? Die berühmten Holzkirchen in der West-Ukraine, die auf der Unesco-Welterbeliste stehen, sind noch überhaupt nicht geschützt.“

Ukrainische Kunstschätze werden gut verpackt in Sicherheit gebracht. (Foto: Pressestelle, „Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine“)
Ukrainische Kunstschätze werden gut verpackt in Sicherheit gebracht. Pressestelle „Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine“

Der Kontakt in die Ukraine ist eng

Im „Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine“ arbeiten Menschen aus den unterschiedlichsten Sparten zusammen: Beteiligt ist die deutsch-ukrainische Gesellschaft für Wirtschaft und Wissenschaft, der Kunsthistorikerverband, Speditionsfirmen, eine Mainzer Ballettschule bis hin zum Feuerwehrverband Rheinland-Pfalz.

Gerade diese Mischung mache das Netzwerk so handlungsfähig, sagt Matthias Müller. Der Kontakt in die Ukraine ist eng. Jede Woche gibt es eine Video-Konferenz mit allen großen Museen in Kiew, Charkiw, Lwiw, Odessa oder Tschernihiw. Wichtige Informationen werden ausgetauscht, auch über die Situation der kleineren Regional- oder Freilichtmuseen.

Quer durch die Ukraine konnten bereits wichtige Sammlungen und Denkmäler gerettet werden, so Matthias Müller. Zum Beispiel der gesamte Bestand des Khanenko-Museums in Kiew oder Exponate aus größeren Museen in Lwiw.

Die langfristige Perspektive bleibt im Blick

Die Verantwortlichen in der Ukraine lassen die Kulturgüter ganz bewusst im eigenen Land. Zum einen befürchten sie Transportschäden, zum anderen juristische Komplikationen oder Probleme bei der Rückführung. Die genaue Lage der Verstecke wird geheim gehalten.

Trotzdem haben die ukrainischen Kulturgut-Retter Angst, dass russische Soldaten die Verstecke entdecken und die geretteten Kunstwerke zerstören oder verschleppen könnten. Kirchen, Museen, Bibliotheken, historische Gebäude: Die UNESCO hat mittlerweile Schäden an mehr als 130 kulturellen Stätten bestätigt.

Solange der Krieg andauert ist das kulturelle Gedächtnis der Ukraine in Gefahr. Deshalb plant das Netzwerk weitere Transporte mit Schutzmaterialien, die bis nach Odessa und in die Ost-Ukraine gelangen sollen. Gründungsmitglied Matthias Müller sagt, die Beteiligten wollten nicht nur akute Hilfe leisten, sie hätten auch die langfristige Perspektive im Blick.

Gespräch Kunst nach der Katastrophe – Stephan Maria Glöckner trotzt den Flutfolgen

In der Hochwassernacht konnte Stephan Maria Glöckner sein Leben, Musikinstrumente und Schuhe retten, sein übriger Besitz wurde vernichtet. Das Atelier ist unversehrt und Grundlage für seinen kreativen Neuanfang.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Kulturgüter im Ahr-Hochwasser: Ausmaß der Katastrophe noch unklar

Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat auch Kulturgüter beschädigt. Die ganze Bandbreite von Bibliotheken und Archiven bis hin zu Museen sei betroffen, sagt Susann Harder, Präsidentin des Vereins Blue Shield. Sorge machen ihr vor allem denkmalgeschützte Gebäude: Erst wenn die Abrisse einsturzgefährdeter Gebäude anstehen, werde sich das ganze Ausmaß der Katastrophe zeigen, so Harde im Gespräch mit SWR2 Kultur Aktuell. „Das steht uns noch bevor.“  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Die Ukraine auf der Kunstbiennale Venedig: Sandsäcke und das Flüchtlingskind Valeriia

"Ein Turm aus Sandsäcken erinnert daran, wie in der Ukraine momentan die Denkmäler geschützt werden", erzählt die Kunstexpertin Susanne Kaufmann in SWR2 über die Arbeit auf der umbenannten "Piazza Ucraina" auf der Kunstbiennale in Venedig.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Christof Hierholzer über Ukraine-Hilfen aus dem ZKM: „Selbstverständlich!“

Die Museen in der Ukraine bringen aktuell ihre wertvollsten Kulturgüter in Sicherheit. Ihrem Hilferuf sind etwa 30 deutsche Museen gefolgt und sammeln das benötigte Verpackungsmaterial: Luftpolsterfolien, Klebebänder, Schaumstoffrollen. „In der Not sieht man auch mal über einen lästigen Paragrafen hinweg und man hilft trotzdem“, sagt Christof Hierholzer, der die Hilfsgüter für das ZKM in Karlsruhe organisiert. Das Haus greift auch auf eigene Reserven zurück, obwohl öffentliche Museen eigentlich nichts spenden dürfen. „Wenn Kultureinrichtungen bedroht sind, blutet das Herz jedes anderen Museumsmitarbeiters. Es ist eine Selbstverständlichkeit da mitzuhelfen.“ So sei allein beim ZKM ein Volumen von mehr als 11 Kubikmetern zusammengekommen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN