Kunst

Brautkleider im Steinbruch: Marie Gouil macht aus Textilien Kunst

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

Das Natursteinwerk Picard in der Nähe von Kaiserslautern ist nicht nur für Menschen in der Baubranche ein Begriff – der Steinbruch hat auch einen festen Platz in der rheinland-pfälzischen Kunstszene. Regelmäßig finden dort Projekte statt, zum Beispiel Bildhauersymposien. Der Steinbruch ist auch dauerhafte Heimat für die Künstlerin Marie Gouil, die dort ihr Atelier hat. Die Künstlerin arbeitet vor allem mit Dessous, Hochzeits- und Taufkleidern. Um die Wünsche und Hoffnungen ihrer Trägerinnen festzuhalten, verwendet sie u.a. Beton.

Marie Gouil (Foto: SWR, Sandra Biegger)
Schwebendes Taufkleid samt Jäckchen. Sandra Biegger Bild in Detailansicht öffnen
Das Bustier hat die Künstlerin unter anderem mit Leim versteift. Sandra Biegger Bild in Detailansicht öffnen
Marie Gouil in ihrem Atelier im Steinbruch. Sandra Biegger Bild in Detailansicht öffnen
Ein Druck aus dem Atelier von Marie Gouil. Pressestelle Bea Roth Bild in Detailansicht öffnen
Impressionen auf Papier aus dem Atelier von Marie Gouil. Bea Roth Bild in Detailansicht öffnen
STAND
AUTOR/IN