Ausstellung

„Beyond the Stage“: Amy Winehouse-Ausstellung im Design Museum London

STAND
AUTOR/IN

Rund zehn Jahre nach dem Tod von Amy Winehouse eröffnet im Londoner Design Museum eine Ausstellung über die britische Ausnahmesängerin. „Amy: Beyond the Stage“ zeigt neben einer Kunstinstallation viele persönliche Gegenstände sowie Fotos und Aufnahmen von der Künstlerin.

Die Musik von Amy Winehouse erfüllt alle Räume

Amy Winehouse ist in dieser Ausstellung allgegenwärtig: Sie ist auf den Titelseiten zahlreicher Magazine zu sehen, und an den Wänden hängen unzählige Porträts von ihr. Amy raucht, posiert, schminkt sich oder sitzt mit ihrer Gitarre im Waschsalon. Aber was die Ausstellung wirklich dominiert, sind riesige LED-Leinwände, auf denen Ausschnitte von Amys Konzerten gezeigt werden. Ihre Musik erfüllt alle Räume.

Zu den Highlights der Ausstellung gehört eine virtuelle Installation, bei der man Amy Winehouse quasi im Studio erleben kann.

Ein Blick in das Studio in der Ausstellung (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Photoshot)
Besucher*innen können wie in einer Regie vor einer Glasscheibe sitzen und Amy dabei zusehen, wie sie im Studio ihre Songs aufnimmt. picture alliance / Photoshot

Eine bunte Ausstellung, die fast fröhlich erscheint

Dabei werden gleichzeitig auch Bilder ihrer Idole an die Wand projiziert, u.a. von Sarah Vaughan, Dinah Washington und Frank Sinatra. Den hat Amy offenbar regelrecht vergöttert, eine Jeans von ihr, die ebenfalls ausgestellt ist, ist mit den Worten „Sinatra is God“ bestickt. „Beyond the Stage“ ist eine Ausstellung, die bunt und fast fröhlich daherkommt.

Und das ist so gewollt. Amys Vater Mitch ist begeistert:  „Das fühlt sich großartig an. Alles ist so positiv. Jeder kennt die negativen Geschichten, darüber muss man nicht mehr reden. Hier ist alles positiv, es dreht sich um Kreativität und darum, was Amy für ein tolles Kind war und wie schlau sie war. Das ist eine wunderbare Ausstellung.“

Mitch Winehouse in der Ausstellung über seine Tochter (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/PA Wire)
Mitch Winehouse stellte der Ausstellung zahlreiche Erinnerungsstücke zur Verfügung. picture alliance/dpa/PA Wire

Der Fokus liegt auf der Karriere von Amy Winehouse

Tatsächlich wird das tragische Ende von Amy Winehouse nicht thematisiert. Ihr Drogenmissbrauch, ihre Alkoholsucht und ihre psychischen Probleme sind weitgehend ausgeblendet. Die Kuratorin Priya Khanchandani nennt Amy eine Musikintellektuelle und Jazz-Liebhaberin, und so sollen die Besucher die Sängerin auch sehen.

Und so zeigt die Ausstellung handschriftliche Notizen, Songtexte – mal gekritzelt, mal in Reinschrift. Es sind Gitarren von Amy Winehouse zu bewundern, auch ihr Lieblingsinstrument, ihre erste E-Gitarre – eine Fender Stratocaster in Daphne Blue. Was die Ausstellung bunt macht, sind vor allem auch die vielen Kleider, die Amy getragen hat. Sie zeigen ihre Vorliebe für die 50er-Jahre, aber auch, wie sie ihren eigenen Stil entwickelt hat.

Kleider von Amy Winehouse (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/PA Wire)
Amy Winehouse galt als Stilikone: Ihr 60er Jahre Look löste einen regelrechten Boom aus. Zahlreiche Kleidungsstücke sind nun in „Beyond the stage“ ausgestellt. picture alliance/dpa/PA Wire

10. Todestag Amy Winehouse – Eine Ausnahmesängerin und ihre Dämonen

Mit ihrer einzigartigen Stimme und ihrem ikonischen Retrolook machte Amy Winehouse den Sound der 60er Jahre wieder populär. Doch ihre inneren Dämonen standen ihr immer wieder im Weg: Mit nur 27 Jahren starb Amy Winehouse am 23.7.2011 an einer Alkoholvergiftung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN