Bitte warten...

Straßenkünstler Banksy schreddert sein Bild Zerstörte Kunstwerke von Banksy bis Mr. Bean

Es ist zwar ein besonders kurioser Fall von Kunstzerstörung - aber nicht der erste. Straßenkünstler Banksy sorgte im Londoner Auktionshaus Sotheby's weltweit für Aufsehen mit dem Schreddern seines gerade für 1,2 Millionen Euro versteigerten Bildes "Das Mädchen mit Ballon". Vor ihm jedoch waren schon andere Künstler betroffen - als Leidtragende. SWR2 mit einer kleinen Revue berühmter Schadensfälle.

1/1

Zerstörte Kunstwerke von Banksy und Beuys bis Mr. Bean

In Detailansicht öffnen

Da waren auch die Mitarbeiter des Londoner Auktionshauses Sotheby's fassungslos. Das Videostandbild vom Instagram-Account des Künstlers Banksy zeigt, wie sein Werk „A Girl with Balloon“ kurz nach der Versteigerung beim Auktionshaus Sotheby's geschreddert wurde. Der seltene Ausnahmefall, dass ein Künstler sein eigenes Werk zerstört.

Da waren auch die Mitarbeiter des Londoner Auktionshauses Sotheby's fassungslos. Das Videostandbild vom Instagram-Account des Künstlers Banksy zeigt, wie sein Werk „A Girl with Balloon“ kurz nach der Versteigerung beim Auktionshaus Sotheby's geschreddert wurde. Der seltene Ausnahmefall, dass ein Künstler sein eigenes Werk zerstört.

Andere Zerstörungen unterliefen eher unabsichtlich. Eines der berühmtesten Opfer wurde Joseph Beuys - beziehungsweise eine seiner Fettecken. Spuren des zerstörten Kunstwerks sind noch 2016 in der Kunstakademie in Düsseldorf zu sehen, in einem ehemaligen Atelierraum des Künstlers. Ein Hausmeister hatte die Fettecke 1986 in einem Abfalleimer der Kunstakademie entsorgt.

Eine der peinlichsten Zerstörungspannen ereignete sich im November 1997 im Auktionshaus Christie's in New York. Pablo Picassos Gemälde „Le Rêve“ aus dem Jahr 1932 sollte unter den Hammer kommen. 48,4 Millionen Dollar waren bereits geboten und mit Zuschlag versehen. Da stieß der US-Amerikaner Steve Wynn, ein Kasino-Mogul und Kunstsammler, bei der Abschiedszeremonie mit seinem Ellenbogen in das berühmte Gemälde und bohrte ein Loch hinein.

Selbst den Australiern war diese Abbildung von Queen Elizabeth II. und ihrem Mann Prinz Philip zu viel. 1995 zerstörten Unbekannte die äußerst umstrittenen Nackt-Skulpturen in der Hauptstadt Canberra. Die Skulpturen wurden daraufhin demontiert.

Theodor W. Adorno war zwar Philosoph und kein Künstler. Doch sein ehemaliges Arbeitszimmer hat als Denkmal im Frankfurter Stadtteil Bockenheim ikonische Bedeutung erlangt. Dreimal wurde es durch Vandalismus zerstört. 2005 wurde es nach neuerlicher Reparatur mit einer Glashülle umgeben.

Diese Zerstörung musste barfuß besichtigt werden. Der Leiter der Kasseler documenta, Roger Buergel, und Kuratorin Ruth Noack vor dem zerstörten Kunstwerk "Template" des chinesischen Künstlers Ai Weiwei. Die Installation aus Türen und Fenstern, die dem Bauboom in China zum Opfer gefallen sind, war einem Unwetter nicht gewachsen.

Wie man die Zerstörung eines Kunstwerks vertuscht, wurde dank Mr. Bean schließlich auch ein Filmthema. Rowan Atkinson ist im Kinofilm "Bean" Museumswärter in London und wird als vermeintlicher Kunstexperte "Dr." Bean in die USA eingeladen, um dort eine feierliche Lobrede auf ein wertvolles Gemälde zu halten. Dass das Bild dabei nicht heil bleiben kann, versteht sich fast von selbst.

Banksy sorgt mit Schredder-Aktion weltweit für Aufsehen

Der Straßenkünstler Banksy hat seine Identität nie vollständig preisgegeben. Seine Sprüher-Karriere begann er im englischen Bristol und ist inzwischen einer der weltweit bekanntesten Künstler.

Oft sind seine Werke satirisch. In jedem Falle hat er eine Vorliebe für ausgeklügelte Streiche. Die Zerstörung seines eigenen Kunstwerks im Auktionshaus Sotheby's sorgte weltweit für Aufsehen und inspirierte Fans zu witzigen Bildmontagen im Internet.

Weitere Themen in SWR2