Bitte warten...

Ausstellung Schattenspiele der Apartheid: „William Kentridge“ im Kunstmuseum Basel

William Kentridge, Künstler, Filmemacher und Regisseur, setzt sich in seinen Arbeiten mit Themen wie Apartheid, Kolonialismus und Vertreibung auseinander. Das Kunstmuseum Basel zeigt jetzt in einer großen Überblicksschau auch bislang unbekannte Werke des Südafrikaners. Kunscht! hat ihn in Basel getroffen.

Von afrikanischen Rhythmen bis hin zu Schattenspielen

Diese Ausstellung wirkt wie eine Theater-Inszenierung, eine Oper, ein Stummfilm oder ein Konzert. In jedem Falle ist es eine hochpolitische Geschichtsstunde.

Wenn William Kentridge ein Museum bespielt, schallen afrikanische Rhythmen durch die Räume und spuken Schattenspiele über die Wände. Und immer wieder erscheint auch der Künstler selbst in den unmöglichsten Rollenspielen und Versuchsanordnungen.

1/1

Ausstellung

Bilder zu "William Kentridge" im Kunstmuseum Basel

In Detailansicht öffnen

William Kentridge: The Head & The Load, 2018
Film still (Detail)

William Kentridge: The Head & The Load, 2018
Film still (Detail)

William Kentridge: What Will Come (Has Already Come), 2007
Installationsansicht

William Kentridge: Ubu tells the truth, 1997
Film, 35 mm, Film still

William Kentridge: Dead Remus, 2014
aus: Triumphs and Laments (Drawings), 2014–2016
Holzkohle auf gefundenen Buchseiten, 47 x 66,5 cm

William Kentridge: Zeichnung für Sophiatown, 1998
Gouache auf Papier, 378 x 173 cm

William Kentridge: Blue Rubics, 2016
Edition 8
16 individuell betitelte Ausdrucke, Siebdruck auf gefundenen Seiten, 44 x 53 cm

William Kentridge: Drawing for The Head and The Load, 2018
Kohle, Pastell und Rotstift auf Papier, 100 x 160 cm

William Kentridge: A Praise of Folly (Drawing Lesson No. 50), 2018

William Kentridge: Right Into Her Arms, 2016
Studio des Künstlers

William Kentridge: More Sweetly Play the Dance, 2015

Themen wie Apartheid, Kolonialismus, Flucht und Vertreibung

Es klingt verspielt. Tatsächlich aber erzählt Kentridge von Apartheid in Südafrika, von Kolonialismus, Flucht und Vertreibung.

Das größte Werk der William-Kentridge-Schau im Kunsmuseum Basel sei die Performance "The head and the load", so Kurator Josef Helfenstein. Kentridge verarbeite darin die Erfahrungen Afrikas mit der Kolonisierung.

6:18 min | Fr, 7.6.2019 | 6:00 Uhr | SWR2 am Morgen | SWR2

Mehr Info

Gespräch

Josef Helfenstein: William Kentridge ist ein Poet des Anti-Kolonialismus

Max Bauer im Gespräch mit Josef Helfenstein

Das größte Werk der William-Kentridge-Schau im Kunsmuseum Basel sei die Performance "The head and the load", so Kurator Josef Helfenstein. In Basel werde das ursprünglich als Musiktheater-Performance für die Tate Modern konzipierte Kunstwerk erstmals in einer Museumsversion gezeigt. Der Titel spiele auf das afrikanische Sprichwort "The head and the load are the trouble of the neck" an. Kentridge verarbeite die Erfahrungen Afrikas mit der Kolonisierung.

Mit Rassentrennung und Gewalt aufgewachsen

Der 64-jährige Kentridge stammt selbst aus Südafrika, ist mit Rassentrennung und Gewalt aufgewachsen - als privilegierter Weißer, der heute die Ungerechtigkeiten in der Welt anprangert.

Weitere Themen in SWR2