Kunsthalle Göppingen

Göppinger Ausstellung „One Step“ – Die Menschen im Iran nicht vergessen!

STAND
AUTOR/IN
Frauke Oppenberg

Im Stadtbild sei die Revolte alltäglich präsent, diese Offenheit zu erleben, sei sehr schön gewesen, berichtet die in Teheran geborene Künstlerin Parastou Forouhar von ihrer Iran-Reise im SWR2-Gespräch. Mit ihrer Göppinger Ausstellung „One Step“ will sie dazu beitragen, dass die Menschen im Iran nicht in Vergessenheit geraten.

Audio herunterladen (7 MB | MP3)

Parastou Forouhar, Papillon Collection, Kahrizak Prison, 2010-15 (Foto: Pressestelle, Kunsthalle Göppingen / Parastou Forouhar )
Parastou Forouhar, Papillon Collection, Kahrizak Prison, 2010-15 Pressestelle Kunsthalle Göppingen / Parastou Forouhar

Es geht um die Verantwortung, genau hinzusehen

Die Ausstellung „One Step“ von Parastou Forouhar in der Kunsthalle Göppingen zeigt Schicksale iranischer Menschen. Gleichzeitig soll ein Denk- und Dialograum entstehen, in dem aktuelle Berichte und Texte über die Situation im Iran informieren.

Mit ihrer Kunst will sie darauf aufmerksam machen, dass die Namen der Opfer des Regimes nicht nur am Tag der jeweiligen Nachricht Opfer des iranischen Gewaltsystems sind, immer noch im Gefängnis sitzen. In ihren Bildern gehe es um die Verantwortung, genau hinzusehen und mit dem Gesehenen umzugehen. Ihr Ziel sei es, dass die Schicksale und Menschen nicht in Vergessenheit geraten.

Parastou Forouhar, Limbo, Serie von 12 digitalen Zeichnungen, 2021 (Foto: Pressestelle, Kunsthalle Göppingen / Parastou Forouhar )
Parastou Forouhar, Limbo, Serie von 12 digitalen Zeichnungen, 2021 Pressestelle Kunsthalle Göppingen / Parastou Forouhar

Vision des Regimesturzes spürbar

Dass die sogenannte Sittenpolizei nun aufgelöst wurde, sei dabei kein Schritt, mit dem sich die Protestierenden zufrieden geben. „Das große Ziel am Horizont ist der Sturz des Regimes“, erzählt sie und diese Vision sei spürbar als reale Utopie in dem Land.

Gespräch Jasmin Tabatabai über die Proteste im Iran: Weltweite Solidarität bedeutet sehr viel

Jasmin Tabatabai zählt zu den großen Schauspielerinnen im deutschen Kino und Fernsehen. Ihre Karriere startete 1997 mit dem legendären Film „Bandits“ – viele starke Rollen folgten. Die ZDF-Serie „Letzte Spur Berlin“ ist ohne ihr Gesicht und ihre authentische Verkörperung der Ermittlerin Mina Amiri nicht vorstellbar. In SWR2 spricht sie über die Proteste in ihrem Heimatland: „Es nimmt mich unglaublich mit, was gerade aktuell im Iran passiert“.

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Aktuell Kommt im Iran tatsächlich das Aus für die Sittenpolizei?

Die Themen: Iran: Aus für Sittenpolizei? ++ Proteste auch in Syrien ++ Trump fordert Aufhebung der US-Verfassung ++ Auf dem Weg zur grünen Industrie: Habeck plant Milliardenhilfen für Konzerne ++ Vulkanausbruch Indonesien

SWR2 Aktuell SWR2

Gespräch Politologe Fathollah-Nejad: Proteste im Iran sind „revolutionärer Prozess“

Bei den Protesten im Iran handele es sich definitiv um einen „revolutionären Prozess“, meint der Politologe Ali Fathollah-Nejad im Gespräch mit SWR2. Im Unterschied zu den bisherigen Protesten stehe hinter den jüngsten Demonstrationen eine breit aufgestellte Bevölkerungsschicht. Ob es zu einem Umsturz kommen kann, sei, wie bei allen revolutionären Prozessen, nicht absehbar. Das Regime verfüge zurzeit noch über die stärkeren Mittel, die Proteste zu unterdrücken. Auch von ideologisch inszenierten Druckmitteln, wie jetzt der Brand im Ewin-Gefängnis in Teheran, dürfte in Zukunft noch viel zu beobachten sein, sieht der Experte voraus. Wichtig sei, die Gespräche über ein weiteres Atomabkommen mit dem Iran einzustellen, denn von diesen Geldern würde nur das Regime profitieren. Und die Mittel würden zur Unterdrückung der Proteste eingesetzt werden.

SWR2 am Morgen SWR2

Musikgespräch Musikjournalistin Franziska Buhre über Musik der Iranerinnen

„Wenn man sich entscheidet, Musik zu machen, braucht man eine besondere Entschlossenheit“. So beurteilt Franziska Buhre das Musikschaffen der Iranerinnen. Im SWR2 Musikgespräch gibt sie einen Überblick der Musik im Iran vor und während der Proteste.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Gespräch „Die Familien von Journalisten haben Angst“: DJV fordert Einbestellung des iranischen Botschafters

„Die Familien haben Angst um ihr Leben, das wird den Journalist*innen der Deutschen Welle gespiegelt“, sagt Hendrik Zörner, Pressesprecher des Deutschen Journalistenverbands (DJV). In Iran lebende Familienangehörigen der Farsi-Redaktion der Deutschen Welle, die kritisch über die Proteste im Lande berichtet haben, werden vom Regime bedroht.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

SWR2 lesenswert Magazin Magisch. Melancholisch. Solidarisch. Neue Bücher und ein Lesetag für den Iran.

Mit Büchern von Mohamed Mbougar Sarr, Mircea Cãrtãrescu und Carolin Würfel

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

STAND
AUTOR/IN
Frauke Oppenberg