STAND

Schnaubend hockt Thomas Schüttes riesige Drachenfigur auf dem Asphalt. Die große Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz (KUB) wird dieses Jahr von dem mehrfachen documenta-Teilnehmer gestaltet. Drei seiner kolossalen Skulpturen platziert der 64-jährige Bildhauer im öffentlichen Raum der Stadt. Kunscht! hat ihn beim Aufbau getroffen.

Das wird mit Sicherheit der Sommerhit am Bodensee: Ein drachenähnliches Wesen, das Wasserdampf speit... Hat sich etwa Nessi nach Bregenz verirrt? Nein, der Drache stammt von Thomas Schütte. Und der ist bekannt für seine seltsamen Mensch-, Objekt- und Tierwesen.

Sommerausstellung des Kunsthauses Bregenz

Das Kunsthaus Bregenz hat den deutschen Bildhauer jetzt für die alljährliche große Sommerausstellung geladen, und bis zum letzten Moment war nicht klar, was genau zu sehen sein würde.

Der mehrfache documenta-Teilnehmer lässt sich immer vom Ort inspirieren, packt aus oder auch wieder ein, probiert aus, experimentiert. Jede Ausstellung sei wie eine Abiturprüfung, sagt Thomas Schütte, also Stress pur.

Die spielerische Vielfalt von Thomas Schütte

Die Bregenzer Ausstellung zeigt Schütte jetzt in seiner ganzen - auch spielerischen - Vielfalt: Liegende Frauen, Riesenmänner, der Entwurf des eigenen Grabsteins als überdimensionales Vogelhaus aus rotem Granit.

Die nächste Gelegenheit, eine solche Schütte-Ausstellung zu sehen, gibt es wohl erst wieder 2021, im Museum of Modern Art in New York.

STAND
AUTOR/IN