STAND
AUTOR/IN

Was der Toast Hawaii mit dem Heimatort Jungingen von Matthias Bumiller zu tun hat und welch innere Schönheit sich in den Wursträdle-Aquarellen von Nathalie Wolff offenbart, das hätten Sie in der neuesten Sonderausstellung im „Deutschen Fleischermuseum Böblingen” ab 12.11. sehen können... Der Teil-Lockdown verhindert dies - aber: Kunscht! hat Nathalie Wolff und Matthias Bumiller bei den Vorbereitungen getroffen und gibt einen Ausblick auf eine Ausstellung, die ebenso außergewöhnlich ist wie das kreative Graphiker-Paar..

Nathalie Wolff & Matthias Bumiller: „Darf's vom Guten etwas mehr sein?” (Foto: (c) Nathalie Wolff)
Gut zweihundert Wurst-Sorten, wie diese Zungenwurst, hat die Französin Nathalie Wolff bereits porträtiert. (c) Nathalie Wolff Bild in Detailansicht öffnen
In Frankreich sorgten ihre „Wursträdle” (hier: Feiner Leberkäse) bereits bei Ausstellungen in zwei Goethe-Instituten für Furore und schafften es auch zu Radio France Culture. (c) Nathalie Wolff Bild in Detailansicht öffnen
Nathalie Wolff: Le Bon Paris (Schinken) (c) Nathalie Wolff Bild in Detailansicht öffnen
Seit 20 Jahren pendelt das Paar Nathalie Wolff und Matthias Bumiller zwischen Stuttgart und Paris. Samstags, auf dem Markt, kam die zündende Idee. (c) Edmund Zanger Bild in Detailansicht öffnen
„Ich komme aus dem Elsass, und als Kind habe ich immer beim Metzger so ein Wursträdle (hier: Paprikalyoner) bekommen”, sagt Nathalie Wolff. (c) Nathalie Wolff Bild in Detailansicht öffnen
Hier hängen die Wursträdle von Nathalie Wolff dicht an dicht in der Ausstellung „Darf's vom Guten etwas mehr sein” im Deutschen Fleischermuseum Böblingen. (c) Matthias Bumiller Bild in Detailansicht öffnen
In der Schau geht es aber nicht nur um die Wurst. Das Grafiker-Duo präsentiert auch Fotos, Objekte und Geschichten rund ums Metzgern und Verzehren. (c) Matthias Bumiller Bild in Detailansicht öffnen
Blick in die Ausstellung „Darf's vom Guten etwas mehr sein” im Deutschen Fleischermuseum Böblingen. (c) Matthias Bumiller Bild in Detailansicht öffnen
Als besonderes Schmankerl für lange Winter-(Corona)-Abende haben Nathalie Wolff & Matthias Bumiller dieses „Wursträdle”-Memory kreiert. (c) Matthias Bumiller Bild in Detailansicht öffnen
Die Schau „Darf's vom Guten etwas mehr sein” im Deutschen Fleischermuseum in Böblingen wird nach dem Teil-Lockdown geöffnet. (c) Matthias Bumiller Bild in Detailansicht öffnen

Die zufällige Begegnung der gebürtigen Elsässerin und dem Mann von der Zollernalb begann vor über 20 Jahren mit einem Wort-Witz - der Anfang einer sehr charmanten künstlerischen und privaten Beziehung. 

Eigener Verlag „édition totale éclipse”

Mit dem Vorsatz, ihre eigenen Bücher, Daumenkinos und Fotopostkarten herauszugeben, gründeten Nathalie Wolff (Paris) und Matthias Bumiller (Stuttgart) am 11. August 1999, dem Tag der Sonnenfinsternis, ihren deutsch-französischen Verlag, die „édition totale éclipse”. Im Rhythmus von einem Buch pro Jahr entstehen seither Künstlerbücher in der Auflage von etwa 250 Stück. Jedes Exemplar eine Freude für die Macher und ein bibliophiler Schatz für Buchliebhaber. 

Mit ihrem Kleinst-Verlag sind sie am 5. Dezember auch beim Wintermarkt der unabhängigen Verlage, der Kometenparade im Literaturhaus Stuttgart dabei.

STAND
AUTOR/IN