STAND
AUTOR/IN

Flussfahrt mit Kunst – zu seinem 25. Jubiläum hat das Tinguely Museum in Basel ein Schiff ausgerüstet, das in den kommenden drei Monaten wichtige Orte im Leben des großen Schweizer Künstlers anlaufen wird. Zwischen Paris, Antwerpen, Mannheim und Basel wird das umgebaute Frachtschiff „MS Evolutie“ seine Ladung Kunst zu den Menschen bringen.

Das umgebaute Frachtschiff MS Evolutie  (Foto: SWR, SWR)
Das ehemalige Frachtschiff MS Evolutie wurde zum Tinguely-Mini-Museum umgebaut. Jetzt ist es unterwegs nach Paris, wo eine ganz besonderen Europatour startet. SWR Bild in Detailansicht öffnen
„Tinguely ging selbst gern mit seiner Kunst auf die Straße“, sagt Roland Wetzel, Direktor des Museum Tinguely. „Wir liegen direkt am Rhein, und ein Schiff bietet die Möglichkeit, dass man auch eine Ausstellung drauf installieren und ein Vermittlungsprogramm machen kann…“ SWR Bild in Detailansicht öffnen
Das Tinguely Museum will also bewegte Kunst bewegen. Im Innern des Schiffs, auf rund 100 Quadratmetern, dokumentiert eine Ausstellung wichtige Stationen und Orte im Leben von Jean Tinguely (1925-1991), dem Schöpfer unzähliger, fantasievoller Schrottmaschinen. (auf dem Bild: Jean Tinguely: Grosse Méta-Maxi-Maxi-Utopia, 1987) (c) 2020 ProLitteris Zürich Foto: Museum Tinguely Basel, Serge Hasenböhler Bild in Detailansicht öffnen
Ob Paris, Amsterdam oder Basel: Jean Tinguely war auch ein großer Reisender und bestimmte mit seiner Vorstellung von einer dynamischen Ausstellungs- und Kunstwelt seit den 1960er-Jahren maßgeblich die Szene seiner Zeit. (auf dem Bild: Jean Tinguely mit Moulin à Prière in der Galerie Iolas, Paris, 1963) (c) 2021 Museum Tinguely, Basel, Foto: Monique Jacot Bild in Detailansicht öffnen
„Seine Bedeutung liegt auch heute noch darin, dass er die Kunst mit dem Leben verband, die Kunst auf die Straße bringen wollte“, so Roland Wetzel. Und natürlich ist es auch seine leicht anarchische Spielfreude, die bis heute begeistert. (Auf dem Bild: Jean Tinguely – Le Transport von seinem Atelier in der Impasse Ronsin zur Galerie des Quatre Saisons, Paris, 13.5.1960) (c) Foto: Christer Strömholm / Strömholm Estate Bild in Detailansicht öffnen
Fast wie eine Gallionsfigur wirkt die 612 Kilogramm schwere Original-„Schwimmwasserplastik“, die sonst vor dem Museum steht. Sie durfte auch mit auf’s Schiff. SWR Bild in Detailansicht öffnen
Die große Jubiläumstour beginnt am 17. Juli in Paris. Nach Stationen unter anderem in Koblenz und Mannheim wird das Schiff dann Ende September wieder in Basel sein. (c) 2021 Museum Tinguely, Basel Foto Matthias Willi Bild in Detailansicht öffnen

Im Schiffsbauch eine Ausstellung mit Nachbauten kleinerer Arbeiten von Jean Tinguely (1925-1991): Skizzen und  Videos, die zeigen, wie der Meister der kinetischen Skulptur aus Schrott Kunst machte, dazu viel Biografisches, und an Deck eine original Schwimmwasserplastik.

Kunscht! war kurz vor Ablegen des Schiffs in Basel, hat sich die Ausstellung an Bord angesehen und eine Runde im Tinguely Museum gedreht.

Ausstellung Schaumschläger und Zeitmaschine: Willi Reiche baut kinetische Objekte

Die Kunst von Willi Reiche erinnert an die kinetischen Objekte von Jean Tinguely. Tinguely inspirierte den Remagener Künstler Reiche, sich mit bewegten Objekten und der Kunst der Kinetik zu beschäftigen. Seit vielen Jahrzehnten sammelt Willi Reiche nun schon Industrieschrott, alte Lampen, Räder oder auch riesige Quirle, wie man sie in Großproduktionen findet. Bewegung und Licht sind die wesentlichen Bestandteile seiner Kunst. Seit einigen Jahren zeigt er die imposanten Objekte in seiner Kunstmaschinenhalle, die inmitten vieler Obstfelder bei Remagen gelegen ist.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Stuttgart

Kommentar Peter Lenk sollte sein S21-Denkmal in Stuttgart lassen

Der „Schwäbische Laokoon“ von Peter Lenk gehört an keinen anderen Ort als in die Landeshauptstadt Stuttgart. Die Skulptur erinnert an den Streit um Stuttgart 21. Der Künstler will sie nun heimholen an den Bodensee, weil sie in Stuttgart nicht am aktuellen Platz stehen bleiben kann. Doch die Stadt bemüht sich engagiert um einen alternativen zentralen Standort. Lenk sollte einlenken, findet SWR2 Redakteurin Susanne Kaufmann.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN