Kunst Kreidezeichnung to go: Der Heilbronner Künstler Peter Riek im Porträt

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Peter Rieks Zeichnungen entstehen häufig unterwegs, außerhalb des Ateliers: bei einer Alpenüberquerung, bei einer Fahrradtour nach Berlin oder unterwegs in Paris. Unter dem passenden Titel „Voyage“ (Reise) zeigt der Kunstverein Schwäbisch Hall eine Ausstellung der Werke des gebürtigen Heilbronners.

Atelierbesuch bei Peter Riek in Heilbronn

Voyage - Peter Riek Ausstellung in Schwäbisch Hall - Atelierbesuch (Foto: SWR, Cordelia Marsch)
„Ich habe gedacht, menschengemäß wäre es, etwas zu tun, was nicht auf Profit oder Konsum aus ist, sondern was dem Menschen entspricht — etwas völlig Zweckfreies zu schaffen", sagt der Heilbronner Künstler Peter Riek über seine Entscheidung Künstler zu werden. „Meine Familie war entsetzt, als ich sagte, ich will Kunst studieren. Der Deal mit meinen Eltern war dann, ich studiere erst mal Kunsterziehung, und wenn alles schief geht, kann ich zur Not in die Schule gehen.“ Cordelia Marsch Bild in Detailansicht öffnen
Dazu ist es nie gekommen. Länger als zwei Tage hält es Riek nicht ohne das Zeichnen aus. Und so wurden die Fettkreide und die Straßenkreide zu seinen täglichen Begleitern. Rieks Markenzeichen ist die Linie. Für sie hat er das Malen weitgehend aufgegeben. Cordelia Marsch Bild in Detailansicht öffnen
Vor neun Jahren ist der Künstler an Darmkrebs erkrankt. Das hat seine Haltung in seinen Arbeiten nochmal vertieft, aber das Thema seines künstlerischen Schaffens ist seit Anbeginn das Gleiche: Das Unbehaustsein des Menschen und seine Zerbrechlichkeit. Cordelia Marsch Bild in Detailansicht öffnen
Für Riek ein ganz natürliches Thema: „Unser tägliches Leben ist vom Scheitern geprägt, von Dingen, die nicht klappen, und wenn sich das in der Kunst nicht mehr spiegelt, wo dann? In der Welt, die uns umgibt, die vom Design geprägt ist, sieht man das nicht mehr.“ Cordelia Marsch Bild in Detailansicht öffnen
Ein anderes wichtiges Thema in seinen Arbeiten ist die Gleichzeitigkeit. Wer zwischen den verschiedenen Elementen wie Schriften und Linien auf Rieks Zeichnungen einen Zusammenhang finden will, muss scheitern. Cordelia Marsch Bild in Detailansicht öffnen
Sein künstlerisches Dasein beschreibt Peter Riek als mönchisch: Keine Muse, die ihn nachts küsst, sondern Routine. Von 8-18 Uhr ist er im Atelier und arbeitet. Cordelia Marsch Bild in Detailansicht öffnen
Ausgangspunkt für die Ausstellung „Voyage“ in Schwäbisch Hall war übrigens Peter Rieks Stipendienaufenthalt in Paris vor 18 Jahren. Damals kamen seine Frau und die zwei Kinder mit, da war kein Platz mehr im Atelier zum Malen – und so ist der Künstler auf die Straße ausgezogen und hat seine erste große Straßenzeichnungsserie von über 300 Werken geschaffen. Cordelia Marsch Bild in Detailansicht öffnen

Peter Riek — Voyage. Kunstverein Schwäbisch Hall, 9.2.-12.4.

AUTOR/IN
STAND