Ausstellung Ein forensisches Bild des NSU: „Das Labyrinth“ in Nürnberg

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Der Blick auf die Taten des NSU verändert sich mithilfe von räumlichen Darstellungen der Künstlergruppe „Forensic Architecture“, Fotos und Recherchematerial. „Je weiter sie in den Komplex einsteigen, desto mehr Fragen haben sie“, meint Co-Kurator Rainer Büschel über den Ansatz einer Ausstellung im Nürnberger KunstKulturQuartier.

Man stelle Fragen an die Sicherheitsbehörden, an die Gesellschaft und die Politik. Die Konzentration auf den Mord an Halit Yozgat in Kassel als Beispiel zeige, wie lückenhaft der bisherige Kenntnisstand sei. Die Ausstellung habe auch mit der Geschichte der Stadt in der NS-Zeit zu tun und solle Besuchern zeigen, dass der Rechtsterrorismus in Deutschland zu lange unterschätzt worden sei. Büschel sagt, auch mit Blick auf den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke: „Obacht, das kriegt eine andere Qualität.“

INTERVIEW
STAND