Ausstellung Bilder zu "PharaonenGold" im Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Ausstellung Bilder zu "PharaonenGold" im Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Statuette des Königs Chephren (Foto: Copyright Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Archiv -)
Erstmals in einer Ausstellung zu sehen ist diese Statuette des Königs Chephren. Sie zeigt den König in Schrittstellung mit zurückgesetztem Bein und seitlich herabgeführten Armen und zur Faust geschlossenen Händen. Über Jahrtausende ist diese Darstellungsweise ägyptischer Figuren klassisch und stilprägend. Diese Figur ist die älteste bekannte Statuette eines altägyptischen Königs aus Gold. Statuette des Königs ChephrenAltes Reich, 4. Dynastie, 2522 - 2496 v. Chr.Gold, Elektron, Höhe 6 cm Copyright Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Archiv -
Die Göttin Hathor aus der Ptolemäischen Periode (ca. 306 bis 30 v. Chr.) zählt zu den bekanntesten Gottheiten im Alten Ägypten. Symbolisch ist Hathor verbunden mit den Prinzipien von Liebe, Schönheit, Musik, Tanz, Mutterschaft und Freude und besitzt eine besondere Beziehung zum Pharao.Göttin Hathor Ptolemäische Periode, 306 – 30 v. Chr. Massives Gold Copyright Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Archiv -
Das königliche Pektoral der 20. Dynastie aus der Regierungszeit Ramses' VI. besteht aus einem aus Goldblech getriebenen Geier-Anhänger und einer Kette aus Gold-, Karneol- und Lapislazuliperlen. In den Fängen hält der Geier den shen-Ring, das Symbol der Endlosigkeit. Die Darstellung des Geiers ist das Symbol der Göttinnen Mut und Nechbet. Königliches Pektoral mit Darstellung eines Geiers Neues Reich, 19. Dynastie, 1151 bis 1144 v. Chr. Lapislazuli, Karneol, Gold, Länge 59,3 cm Copyright Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Archiv -
Der Goldring der Nofretete zeigt die Königin auf ihrem Thron mit der ihr zugehörigen Krone und einem Blütenwedel als herrschaftlichem Symbol. Diese Darstellung weist auf ihre dominante Stellung in der Amarnazeit hin. Siegelring mit Darstellung der thronenden NofreteteNeues Reich, 18. Dynastie, 1350 – 1333 v. Chr. Gold, Elektron Höhe: 2,5 cm, Durchmesser innen 1,6 cm Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Archiv -
Der Halskragen aus Hez-Vasen, Gold- und Fayenceperlen gehört zu den feinsten bekannten Beispielen von Feingliedrigkeit und Detailarbeit ägyptischer Goldschmiedekunst. Mehrere Jahre war dieser Halskragen im Metropolitan Museum of Art, New York, zu sehen. Halskragen aus Hez-Vasen, Gold- und Fayenceperlen Ende Zweite Zwischenzeit, um 1550 v. Chr.Elektron, Gold, Glas, Länge 48 cm Copyright Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Archiv -
STAND