Op Art und eine Geschichte des Schwindels: „Vertigo” im Kunstmuseum Stuttgart

Op Art und eine Geschichte des Schwindels: „Vertigo” im Kunstmuseum Stuttgart

Umkreis Guido Reni: Riefelbild mit Porträts von Jesus und Maria, erste Hälfte 17. Jh.  Motiv aus der Ausstellung „Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels” (Foto: Sammlung Werner Nekes / Kunstmuseum Stuttgart)
Umkreis Guido Reni: Riefelbild mit Porträts von Jesus und Maria, erste Hälfte 17. Jh. (Öl auf Holz, 33,5 x 26,5 cm) Sammlung Werner Nekes / Kunstmuseum Stuttgart
Richard Anuszkiewicz: Convex and Concave, 1966 (Acryl auf Leinwand, 183 x 274 cm) Privatsammlung, Tortona, Courtesy D. Wigmore Fine Art, New York, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 / Kunstmuseum Stuttgart
Victor Vasarely: Zèbres, 1932–1942 (Öl auf Leinwand, 112 x 103 cm) Collection HAR Foto: Collection HAR © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 / Kunstmuseum Stuttgart
Bridget Riley: Hesitate, 1964 (Dispersion auf Hartfaserplatte 107 x 113 cm) Tate, London, presented by the Friends of the Tate Gallery 1985 Foto: © Tate, London 2019 © Bridget Riley 2019. All rights reserved / Kunstmuseum Stuttgart
François Morellet: 4 néons: 0° – 4 néons: 90° avec rythmes interférents, 1972 Leuchtstoffröhren, Elektrik, Holz, 80 x 80 cm Privatsammlung, Bad Homburg Foto: Markus Wörgötter © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 / Kunstmuseum Stuttgart
Gianni Colombo: After Structures, 1966-1967 (Installationsansicht Galleria l’Obelisco, Rom, 1966) Archivio Gianni Colombo, Mailand, Foto: Archivio Gianni Colombo, Mailand, © Archivio Gianni Colombo, Mailand / Kunstmuseum Stuttgart
Marina Apollonio: Spazio Ad Attivazione Cinetica 6B, 1966/2015 Museo del Barrio, New York Foto: Lauren Glazer © Marina Apollonio / Kunstmuseum Stuttgart
Grazia Varisco: Schema luminoso variabile, 1962 (Holz, Acrylglas, elektrisches Licht, Elektromotoren, 80 x 80 x 12,5 cm) Privatsammlung, Stuttgart, Foto: Frank Kleinbach, © Grazia Varisco / Kunstmuseum Stuttgart

Abstrakte Kunst, die optische Effekte erzeugt: Unter dem Titel „Vertigo“ („Schwindel“) zeigt das Kunstmuseum Stuttgart eine faszinierende Op Art-Schau, die die Sinne ganz schön durcheinanderwirbelt. 

Flimmernde Muster, irritierende 3D-Täuschungen: Op Art springt ins Auge. Die optische Kunst, ein Kind der 1960er-Jahre, hat zu ihrer Zeit schnell die Alltagswelt erobert. Tapeten, Kleidung, Poster, die bunten Muster waren überall. Dann verschwand sie aus dem Ausstellungsbetrieb. Zu kommerziell, zu flach. Inzwischen hat sich das geändert: Op Art findet wieder Aufmerksamkeit.

Ganz im Trend feiert das Kunstmuseum Stuttgart jetzt mit einer großen Schau die Kunst der optischen Effekte. Rund 120 Bilder und Objekte von Victor Vasarely bis Bridget Riley sind zu sehen und werden den Betrachter das Schwindeln lehren.

STAND