Ausstellung Naturphänomene im Museum: Olafur Eliasson im Kunsthaus Zürich

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
22:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Er bringt die Sonne ins Museum und Wasserfälle nach New York: Olafur Eliasson verzaubert das Publikum mit seinen poetischen Werken - jetzt im Kunsthaus Zürich zu erleben!

Wasser, Licht, arktisches Eis. Er bringt Naturphänomene ins Museum und hat damit unglaublichen Erfolg: der dänisch-isländische Künstlerstar Olafur Eliasson, mittlerweile einer der wichtigsten Seine Arbeiten erinnern oft an wissenschaftliche Anordnungen. Dabei geht es Eliasson nicht um formale Experimente, oder publikumswirksame Spielereien, sondern um Wahrnehmung. Er lädt uns ein, die Welt neu zu betrachten, Dinge anders zu erfahren und somit vielleicht neu zu erkennen. Und: ganz wichtig: Kunst muss für den 53-Jährigen immer auch gesellschaftlich relevant sein. So auch „Symbiotic seeing“, die neue Eliasson-Schau im Kunsthaus Zürich.

Ausstellung Naturphänomene im Museum: Olafur Eliasson im Kunsthaus Zürich

Olafur Eliasson: Algae window, 2020 (Foto: Photo: Franca Candrian Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York / Los Angeles, © 2020 Olafur Eliasson)
Olafur Eliasson: Algae window, 2020 - Installationsansicht: Kunsthaus Zürich, 2020 - Glaskugeln, Stahl, Aluminium, Kunststoff, Farbe (schwarz) - 380 x 350 x 80 cm Photo: Franca Candrian Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York / Los Angeles, © 2020 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen
Installationsansicht: Olafur Eliasson: Symbiotic seeing, Kunsthaus Zürich, 2020 Foto: Franca Candrian, Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York/Los Angeles © 2020 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen
Olafur Eliasson: Symbiotic seeing, 2020 - Laser (cyan, gelb), Nebelmaschine, Lüftungsanlage, Roboterarm, Cello - Masse variabel - Sound in Zusammenarbeit mit Hildur Gudnardottir Installationsansicht: Kunsthaus Zürich, 2020 Foto: Franca Candrian, Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York / Los Angeles © 2020 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen
Olafur Eliasson: Symbiotic seeing, 2020, Laser (cyan, gelb), Nebelmaschine, Lüftungsanlage, Roboterarm, Cello Masse variabel - Sound in Zusammenarbeit mit Hildur Gudnardottir Installationsansicht: Kunsthaus Zürich, 2020 Foto: Franca Candrian, Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York / Los Angeles © 2020 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen
Olafur Eliasson: Escaped light landscape, 2020 - Strahler, Halogenbirne, LED-Leuchtmittel, Stativ, Objektive, Farbeffekt-Filterglas (cyan, orange, blau), konkaver Glasspiegel, Aluminium, Messing, Kunststoff, Motoren, Steuergerät - Masse variabel Installationsansicht: Symbiotic seeing, Kunsthaus Zürich, 2020 Foto: Alcuin Stevenson / Studio Olafur Eliasson, Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York / Los Angeles © 2020 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen
Olafur Eliasson: Research wall, Installationsansicht: Kunsthaus Zürich, 2020 Photo: Franca Candrian © 2020 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen
Olafur Eliasson, Test für eine neue Lichtinstallation für das Kunsthaus Zürich, 2019 Foto: Alcuin Stevenson / Studio Olafur Eliasson, © 2019 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen
Olafur Eliasson im Kunsthaus Zürich Photo: Franca Candrian © 2020 Olafur Eliasson Bild in Detailansicht öffnen

Die gigantische Installation thematisiert das Verhältnis von uns Menschen zu anderen Spezies und Lebensformen. Eliasson plädiert für eine Welt, die auf Koexistenz und Zusammenarbeit setzt, anstatt auf Konkurrenzkampf. Der Entwurf eines neuen Garten Eden?

Kunscht! hat Olafur Eliasson beim Aufbau der Ausstellung in Zürich getroffen.

AUTOR/IN
STAND