Ausstellung Menschsein als Schlüsselsuche: Christian Boltanski im Pariser Centre Pompidou

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Viele Schwarz-Weiß-Fotos, ein Kurzfilm, Zettel und Briefe hinter Glas - die Werkschau des 75-jährige Christian Boltanski zeigt die Bedeutung des Alltags für den Menschen.

Der französische Konzeptkünstler formuliert als Antrieb für sein Schaffen: „Jeder Mensch hat eine geschlossene Tür vor sich und sucht den Schlüssel, um sie zu öffnen. Aber Mensch-Sein bedeutet, den Schlüssel zu suchen“. Boltanski rekonstruiert in seinen Installationen Leben und Vergangenheit von Menschen in scheinbar alltäglichen Dingen. „Am Ende ist es Nichts“, sagt er pessimistisch. Aber unser Rezensent findet die Schau großartig: „Sie stellt Fragen in überreicher Fülle. Und so seltsam die Dinge sind - man schaut auf sie anders als noch am Morgen“.

AUTOR/IN
STAND