STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (6,3 MB | MP3)

Die Künstlerin und Buch-Autorin Janine Mackenroth fordert eine Quote bei Sammeltätigkeiten in öffentlichen Museen. „Wenn 60 Prozent der Kunstabsolventinnen Frauen sind und sogar 90 Prozent der Kunstgeschichts-Studentinnen, gibt es keinen Grund, keine Quote einzuführen“.

Freiwillig kauften die öffentlichen Sammlungen nicht 50 Prozent an Kunst von Frauen. Mackenroth weiter: „Ganz klar, wer sichtbar ist, hat größere Chancen erfolgreich zu sein und von der eigenen Tätigkeit leben zu können. Wer nicht ausgestellt wird, verdient auch kein Geld.“

Gemeinsam mit der Künstlerin Bianca Kennedy hat Mackenroth den Sammelband „I Love Women in Arts“ herausgegeben. Im Buch stellen kunst- und kulturschaffende Frauen die Werke von Künstlerinnen vor. Das Buch erinnert auch an die Zulassung von Frauen an Kunstakademien in Deutschland vor 100 Jahren.

[...] In dem Sammelband "I 🖤 Women in Art" stellen Frauen aus Kunst und Kultur je ein Werk von einer ihr ausgewählten Künstlerin vor. Die Publikation, initiiert von Janine Mackenroth & Bianca Kennedy, wird zum 100. Jubiläum der Zulassung von Frauen an allen deutschen Kunstakademien.[...]

Kunst Kampf um Gleichberechtigung: Ausstellungsprojekt der Kunsthalle Mannheim über Hanna Nagel

In der berühmten Ausstellung „Neue Sachlichkeit“, die die Kunsthalle Mannheim 1925 präsentierte, war keine einzige Künstlerin vertreten. Dabei gab es durchaus auch Vertreterinnen dieser neuen Stilrichtung: eine davon etwa die Künstlerin Hanna Nagel.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Kommentar Berliner Theatertreffen erstmals mit 50 Prozent-Frauenquote

Das Berliner Theatertreffen hat sich erstmals für zwei Jahre eine Frauenquote von 50 Prozent auferlegt. Nun hat die Jury ihre Auswahl für das Theatertreffen 2020 getroffen. Eva Marburg kommentiert.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Barbara Rohm über das Filmgeschäft: Auch hier sind Frauen die Verlierer der Corona-Krise

Jährlich gingen maximal 10 Prozent der bundesweiten Filmfördergelder an Projekte von Frauen - und das obwohl die Hälfte der Absolventen von Filmhochschulen weiblich sei, kritisiert Barbara Rohm, Vorsitzende von „Pro Quote Film“. Die Vereinigung will nicht tatenlos zusehen und hat deshalb einen Aufruf lanciert, der die Aufforderung enthält, endlich zukunftsgerichtet zu handeln. Sie fordern unter anderem Quoten für Filmförderung und bei der Vergabe von Aufträgen. Die Corona-Krise habe die Situation von Kulturschaffenden verschärft, so Barbara Rohm, betont aber, dass besonders Frauen um Sichtbarkeit in der Filmbranche kämpfen müssten, jetzt umso mehr, wenn zahlreiche Veranstaltungen wie Festivals ausfallen würden.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Genderforschung Corona-Pandemie verstärkt Geschlechter-Ungleichheit in der Forschung

Auch die Gleichstellung der Geschlechter leidet unter der Corona-Pandemie. Frauen kümmern sich häufiger um Kinderbetreuung und Haushalt. Das wirkt sich auf die Wissenschaft aus. Mehrere Studien zeigen: Männer dominieren die Forschung zum neuartigen Coronavirus.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
INTERVIEW