Bitte warten...

"Das Sams und die Helden der Kinderbücher" im Historischen Museum Speyer Leseabenteuer werden wahr

Am 1.6.2018 von Gesa Walch

Das Sams, Pippi Langstrumpf, Jim Knopf und der kleine Wassermann sind die Helden einer großen Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz in Speyer. Fantasiewelten werden dort lebendig, die es bisher nur zwischen den Buchdeckeln gab. Besucher können Pippis Villa Kunterbunt besuchen, mit dem kleinen Wassermann auf den Meeresgrund tauchen oder Emma, die Lokomotive, bestaunen. Größer bleiben aber wohl dennoch die Leseabenteuer.

In die Fantasiewelt des Sams eintauchen

Eine monströse Fantasiemaschine mit Hebeln, Schaltern und Rädern steht gleich in der ersten Halle der Ausstellung: Die Schirm-Konstruktions-Maschine aus dem Kinderbuch „Das Sams“ von Paul Maar.

Der Autor selbst ist beeindruckt, dass alles, was er sich an Maschinen und Anordnungen ausgedacht hat, für die Ausstellung tatsächlich nachgebaut worden ist: "Das ist sehr gut gemacht", sagt Paul Maar. "Was mir auch gefällt, obwohl es sehr einfach ist, das ist die Knackwurst-Bring-Anlage."

1/1

"Das Sams und die Helden der Kinderbücher" in Speyer

Die Helden der Kindheit

In Detailansicht öffnen

Für die Ausstellung "Das Sams und die Helden der Kinderbücher" hat das Historisches Museum der Pfalz neben der Sams-Wunschmaschine auch noch viele andere Kulissen aus den Stoffen von Kinderbüchern aufgebaut.

Für die Ausstellung "Das Sams und die Helden der Kinderbücher" hat das Historisches Museum der Pfalz neben der Sams-Wunschmaschine auch noch viele andere Kulissen aus den Stoffen von Kinderbüchern aufgebaut.

Dampflok "Emma" aus "Jim Knopf und der Lokomotivführer".

Pippi Langstrumpfs Pferd, noch verpackt

Tobbi mit seinem Freund Robbi in der Ausstellung "Das Sams und die Helden der Kinderbücher".

Paul Maar bei einem Besuch im Historischen Museum der Pfalz. Für seine Fans zeichnete er im Januar 2018 gleich vor Ort das Sams auf einen Bogen Papier.

Das Sams, gespielt von Christine Urspruch, in einer Szene aus dem Film "Sams im Glück".

Paul Maar mit seinem Sams (Montage) und JUMUS, dem Maskottchen des Jungen Museums.

SamsVorfreude" (Foto/Copyright: Historisches Museum der Pfalz, Speyer/Carolin Breckle)

Kinderbuchhelden für mehrere Generationen

Das Sams: Ein rundes Bäuchlein voller Würste, ein Rotschopf wie eine brennende Kerze, rotzfrech und mutig. Ein Fantasiewesen, das schon in den siebziger Jahren die Kinder fasziniert hat und nichts von seiner Faszination verloren hat.

Das merkt Paul Maar bei seinen Lesungen. Oft bekomme er die Nachricht von den Eltern, dass sie selbst das "Sams" schon in ihrer Kindheit gelesen hätten und es heute ihren eigenen Kindern vorlesen. "Die Kinder sind genauso begeistert wie die Eltern - das begeistert mich natürlich auch", sagt Paul Maar.

In Pippis Villa Kunterbunt

Doch nicht nur das Sams begeistert verschiedene Generationen. Auch Astrid Lindgrens Pipi Langstrumpf ist so eine Kinderbuchheldin. Sie wurde sogar schon in den vierziger Jahren erfunden.

Die Besucher werden Teil der Geschichte

In der Ausstellung im historischen Museum in Speyer kann man zum Beispiel ihre Villa Kunterbunt erforschen, erzählt Museumsdirektor Alexander Schubert. "Jede Station ist so geartet, dass die Kinder dort eintauchen können, dass sie Teil der Geschichte werden können, dass sie Dinge ausprobieren können. Sie können zum Beispiel den kleinen Onkel, das Pferd von Pipi Langstrumpf, selbst in die Luft stemmen und damit feststellen, wie stark man als Kind sein kann."

Viele Wortspiele sollen außerdem Sprache und Fantasie der Kinder fördern, darunter ein Reim-Memory, ein Schimpfwort-Generator oder eine Hörspiel-Bastel-Station.

In der Welt des "Kleinen Wassermanns"

Auch optisch macht die Ausstellung einiges her. Besonders geheimnisvoll wirkt die Welt des „Kleinen Wassermanns“ von Otfried Preußler. Es gluckert, Lichtfische huschen an einem vorbei. Man schaut von unten auf den Boden eines Schiffs.

Die Ausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“ ist eine Fantasiereise durch Orte, die Kinder und Erwachsene bisher nur in ihrem Kopf betreten haben. Paul Maar ist es besonders wichtig, dass die Ausstellung Kinder zum Lesen bringt: "Geschichten fördern ihre emotionale Intelligenz. Das heißt, sie lernen, sich in andere Figuren, andere Menschen hineinzuversetzen, mit ihnen mitzuempfinden. Durch das Lesen können sie das auch übertragen auf das tägliche Leben."

Aus dem Buch eine Erlebniswelt gemacht

Die Ausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“ in Speyer verfolgt nicht nur pädagogische Absichten. Sie erschafft aus dem Papier der Bücher eine dreidimensionale Erlebniswelt, in der sich verschiedene Generationen wiederfinden können.


Weitere Themen in SWR2