Bitte warten...

Social Media Trend: Politiker-Selfies auf Instagram Liebe Wähler, da bin ich wieder...

Netzkultur von Anja Höfer

Zeige mir, was Du postest, und ich sage Dir, wer Du bist. Längst haben auch Politiker die Bedeutung von sozialen Netzwerken entdeckt. Während bei Facebook und Twitter eher politische Statements im Mittelpunkt stehen, sprechen beim Fotonetzwerk Instagram die Bilder. Und zwar mit unterschiedlichem Erfolg.

Julia Klöckner oder: die Königin der Selfies

Julia Klöckner, CDU, war 1995 mal Deutsche Weinkönigin - jetzt ist sie ohne Frage die Königin der Selfies. Mit der Frische eines Sonnenaufgangs über dampfenden pfälzischen Äckern lächelt Klöckner unverdrossen in die eigene Handykamera.

Wir sehen sie bei der Frisörin, beim Fastnachtszug in Bad Kreuznach, auf älteren Bildern an der Seite von Uschi Glas oder Bill Clinton.

Olaf Scholz oder: dringend Katzen gesucht

Bei Olaf Scholz, SPD, strahlt alles die dröge Atmosphäre eines SPD-Straßenfestes aus. "Tolle Gespräche beim Jubilarskaffee der SPD Hamburg." Man nickt beim Scrollen immer wieder kurz ein.

Der neue Finanzminister, so der starke Eindruck, hat die Regeln der Aufmerksamkeitsökonomie noch nicht recht verstanden. Sogar ein bisschen Cat-Content würde diesem unglaublich langweiligen Account etwas Glamour verleihen.

Dorothee Bär oder: "Töröö" und "Watschel"

Dorothee Bär, CSU, ist neue Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt. Das bedeutet, sie muss liefern. Und das tut sie: Selfies mit Coffee-to-go-Bechern sind schon mal gut. Von ihnen geht die Botschaft aus: Ich bin fleißig, gönne mir aber auch die kleinen Pausen, die das Leben erst lebenswert machen.

Noch besser sind Fotos mit Tieren. Und siehe da: Dorothee Bär mit einem Elefanten oder einem possierlichen Pinguin, Hashtag: „Watschel“, Hashtag „Frack“ - und dazu ein Pinguin- und ein Herzchen-Emoji.

Andreas Scheuer oder: Schnittchen, Pommes, Kaffee

Die Instagram-Welt von Andreas Scheuer, CSU, ist vor allem blau-weiß: Maßkrüge, Dirndl, die schönen Landschaften Bayerns - und Bilder vom neuen Innen- und Heimatminister Horst Seehofer, der selbst keinen Instagram-Account hat.

Ansonsten postet der neue Verkehrsminister gerne Fotos von den spärlichen Mahlzeiten während langer Sitzungen: Schnittchen, Kekse, Käsespießchen, was wohl signalisieren soll: „Ich habe einen harten Job, aber ich tue das alles - für mein Land.“

Hundewelpen für Jens Spahn

Jens Spahn, CDU, ist ein Phänomen: Sein Instagram-Account enthält: nichts. Kein Bild, keine provokante Äußerung. Aber er hat bereits 1442 Abonnenten. Auf seinem ersten Posting lastet jetzt also ein gewisser Erwartungsdruck. Wir empfehlen: Hundewelpen.

Weitere Themen in SWR2