Bitte warten...

Empörung über Echo für Rapper Kollegah und Farid Bang Rechtsextremismus in der Musik

Interview am 17.4.2018 mit Olaf Zimmermann, Deutscher Kulturrat

Nach der Verleihung des Musikpreises Echo an die Rapper Kollegah und Farid Bang wächst die Empörung. Frühere Echo-Preisträger geben ihre Auszeichnung zurück, darunter das Berliner Notos Quartett und Igor Levit. Der Präsident des Deutschen Kulturrats, Christian Höppner, verlässt den Beirat des Echo-Musikpreises. Geschäftsführer Olaf Zimmermann sieht rechtsextremistische Überzeugungen auf dem Vormarsch. Vor allem in der Musikszene werde das immer deutlicher.

Echo für Kollegah "überschreitet alles Erträgliche"

Die Verleihung des Echo-Musikpreises an die Rapper Kollegah und Farid Bang ist nicht nachvollziehbar, findet der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann: "Eine antisemitische Überzeugung nach außen zu geben, überschreitet alles Erträgliche. Nach meiner Ansicht hätten sie den Echo nie bekommen und dort auch nicht auftreten dürfen."

"Wirkliches Problem im Bereich der Musik"

Der Antisemitismus im Rap-Bereich sei dabei nur ein Ausschnitt der Entwicklungen in der Musikszene. Zimmermann: "Wenn Sie sich einmal anschauen, was in den nächsten Monaten allein an rechtsextremen Musikfestivals in Deutschland stattfindet, dann kann man sehen, dass wir ein wirkliches Problem im Bereich der Musik haben."

Anders als bei der FSK der Filmwirtschaft und bei Computerspielen fehlten in der Musik auch die Bewertungsstandards, meint der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats. "Deswegen gibt es hier auch ganz besondere Auswüchse", so Zimmermann.

Antisemitismus durch Kunstfreiheit nicht gedeckt

Auch wenn eine Kultur der Provokation grundsätzlich möglich sein müsse, so Zimmermann, gingen Provokationen im Kunst- und Kulturbereich auch nach hinten los. Zwar müssten Verfehlungen oder Geschmacklosigkeiten grundsätzlich durch die Kunstfreiheit gedeckt bleiben. "Was aber durch die Kunstfreiheit nicht gedeckt ist, sind Antisemitismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und ähnliches."

Weitere Themen in SWR2