STAND

Der Karl-Sczuka-Preis 2020 geht an den französischen Klangkünstler Frédéric Acquaviva für sein Hörstück "ANTIPODES for voices and dead electronics".

Audio herunterladen (129,4 MB | MP3)

Die Verleihung des diesjährigen Karl-Sczuka-Preises für Hörspiel als Radiokunst wird auf das Jahr 2021 verschoben.

Die Verleihung war ursprünglich für den 17. Oktober im Rahmen der Donaueschinger Musiktage geplant, die ebenfalls abgesagt wurden.

Gespräch mit dem Preisträger Frédéric Acquaviva:

Audio herunterladen (24,8 MB | MP3)

„Es ist ein Stück das uns alle mit unseren Hörgewohnheiten konfrontiert hat!“

Begründung der Jury

Der Karl-Sczuka-Preis des Jahres 2020 geht an Frédéric Acquaviva (* 1967) für sein polarisierendes Hörstück "ANTIPODES for voices and dead electronics", ein vielschichtiges Werk, das seine klanglichen Inspirationen aus heterogenen Kontexten der klassischen Avantgarden bezieht: der Tradition akustischer und Bildender Kunst, des experimentellen Musiktheaters und der Literatur (von Dante bis Isidore Isou).

Kunstansprüche und die Position des Autors werden unterlaufen, indem avantgardistische Purismen in Pasticcio-Form collagiert und in eine Burleske überführt werden.

Auf der musikalischen Ebene findet sich diese Haltung in der Polarität von menschlicher Stimme und synthetisch erzeugten Klängen. Die Jury versteht seine Arbeit als ein provokantes Zeichen vor dem Hintergrund der heutigen Hörlandschaft.

Karl-Sczuka-Preis Hörspiel als Radiokunst

Zum sechzigsten Mal wird er vergeben: der Karl-Sczuka-Preis
Ausgezeichnet wird das Werk "Fog Factory" von Hanna Hartman  mehr...

Karl-Sczuka-Preis Die Jury

Jedes Jahr im Juli trifft sich die unabhängige Jury des Karl-Sczuka-Preises zu einem Hör-Marathon in Baden-Baden. Gut 70 Werke werden dann in zufälliger Reihenfolge durchgehört und besprochen.  mehr...

Karl-Sczuka-Preis Preisträger und Preiswerke

Übersicht seit 1955  mehr...

Karl Sczuka Preis Das Hörspiel vom Hörspiel 2020: Julia Mihály widmet sich „Antipodes“ von Frédéric Acquaviva

Die Musikerin und Komponistin Julia Mihály, die seit diesem Jahr Teil der fünfköpfigen Jury des Karl Sczuka Preises ist, widmet sich in der Sendung „Das Hörspiel vom Hörspiel“ dem Preiswerk „Antipodes“ von Frédéric Acquaviva. Sie versetzt Ausschnitte aus dem Preiswerk mit Acquavivas O-Ton aus Interviewsequenzen und begibt sich als Audio-Hackerin in die Tiefen des Stückes.  mehr...

SWR2 ars acustica SWR2

STAND
AUTOR/IN