Karl-Sczuka-Preis 2011 Preisträger: Institut fuer Feinmotorik

Auszeichnung für "Die 50 Skulpturen des Institut fuer Feinmotorik"

Die Künstlergruppe Institut fuer Feinmotorik (Mark Brüderle, Daniel van den Eijkel, Tim Elzer, Marc Matter, Florian Meyer) erhält den vom Südwestrundfunk (SWR) gestifteten Karl-Sczuka-Preis 2011 für Hörspiel als Radiokunst. Sie wird für das Radiostück „Die 50 Skulpturen des Institut fuer Feinmotorik“, eine Produktion des SWR, ausgezeichnet, das aus einer am 17.1.2011 gesendeten SWR-Veranstaltung zu „Art’s Birthday 2011“ hervorgegangen ist.

Dauer

"Die 50 Skulpturen des Institut fuer Feinmotorik‘ haben die diesjährige Jury des Karl-Sczuka-Preises durch ihre konkrete sinnliche Klanglichkeit ebenso überzeugt wie durch ihre radikale Konsequenz. Seit 1997 reizt das fünfköpfige Künstlerkollektiv ‚Institut für Feinmotorik‘ in experimentellen Performances die Möglichkeiten seiner Medien aus - in der Arbeit mit DJ-Mischpulten und präparierten Plattenspielern, auf denen nicht Schallplatten, sondern Alltagsmaterialien wie Gummibänder, Büroklammern und Klebeetiketten abgetastet werden. Aus dieser mutigen Reduktion der radiophonen Mittel entsteht ein Aggregat in Klang geformter Körper von rätselhafter Archaik."

Begründung der unabhängigen Jury des Karl-Sczuka-Preises unter Vorsitz von Christina Weiss

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 12.500 Euro verbunden. Der diesjährige Karl-Sczuka-Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro wird an die Kölner Autorin und Regisseurin Ulrike Janssen für ihre Produktion „vogelherdrecherche“ vergeben, die am 29.3.2011 vom Deutschlandfunk urgesendet wurde.

STAND