Karl-Sczuka-Preis 2007 Preisträger: Stefano Giannotti

Der Karl-Sczuka-Förderpreis geht an Bernadette Johnson.

Der italienische Musiker, Autor und Regisseur Stefano Giannotti erhält den vom Südwestrundfunk gestifteten Karl-Sczuka-Preis 2007 für seine Autorenproduktion "Geologica". Die "All the truth about the origin of the universe" untertitelte knapp 49-minütige Stereo-Produktion, die der Autor als "Acustic Folly" bezeichnet, ist 2007 in Giannottis Studio in Lucca entstanden. Die Ursendung ist am 3. August in Deutschlandradio Kultur. Bereits 2002 hat Stefano Giannotti den Karl-Sczuka-Preis für seine Autorenproduktion "Il tempo cambia" erhalten.

Dauer

Den Karl-Sczuka-Förderpreis 2007 erhält die 1955 in St. Gallen geborene Klangkünstlerin Bernadette Johnson für ihre knapp 21-minütige Autorenproduktion "3 akustische Gedichte", die in Teilen bei Radio France am 19. März 2007 urgesendet wurde.

Begründung der unabhängigen Jury unter Vorsitz des Literaturwissenschaftlers Klaus Ramm:

"In seiner 'akustischen Posse' Geologica rekonstruiert Stefano Giannotti im Zeitraffer 14 Milliarden Jahre Erd- und Menschheitsgeschichte als Science-Fiction-Comic. Vom Urknall bis zum Sündenfall, von den Meteoritenschauern bis Christi Geburt schickt er Klangpostkarten von Paris nach Sevilla und hüpft dabei leichtfüßig zwischen Wissenschaft und biblischer Legende hin und her. Mit Phantasie und Erfindungsgabe kombiniert Giannotti O-Töne mit musikalischen Sequenzen und pseudoorbitalen Klängen zu kunstvollen Miniaturen: ein ironisches Vexierspiel mit akustischen Symbolen."

Verleihung des Karl-Sczuka-Preises 2007:
Die öffentliche Verleihung des Karl-Sczuka-Preises 2007 fand im Rahmen der Donaueschinger Musiktage statt.
Die Laudatio auf Stefano Giannotti hielt der Medienkritiker Frank Kaspar.

STAND