SWR2 Hörspiel am Sonntag

Die Arbeit an der Rolle

STAND
AUTOR/IN

Dieses Hörspiel steht für 18 Monate zum Download bereit.

Audio herunterladen (98 MB | MP3)

Sie arbeitet als Heldenbaritonistin, singt und spielt auf der Opernbühne ausschließlich maskuline Rollen. Dies kennt sie auch aus ihrer eigenen Biografie: Jahrelang wurde die Opernsängerin Lucia Lucas als Mann wahrgenommen, bis sie sich im Jahr 2014 als Transgender-Frau outete.

Während sich ihre äußerliche Erscheinung dramatisch veränderte, blieb ihre Stimme unverändert. “Ich suche ständig nach der authentischsten Version von mir selbst,” legt Lucas offen.

Das Hörspiel untersucht Rollenspiel und Authentizität in einem Medium, in dem die Einzigartigkeit der Stimme im Vordergrund steht.

v.l.n.r.: Alessandro Praticò (Klavier); Noam Brusilovsky (Regie); Lucia Lucas (Foto: SWR, Björn Pados)
v.l.n.r.: Alessandro Praticò (Klavier); Noam Brusilovsky (Regie); Lucia Lucas Björn Pados Bild in Detailansicht öffnen
Mechthild Großmann (Erzählende Reisende) Björn Pados Bild in Detailansicht öffnen
Lucia Lucas Björn Pados Bild in Detailansicht öffnen
Alessandro Praticò Björn Pados Bild in Detailansicht öffnen
v.l.n.r.: Alessandro Praticò, Noam Brusilovsky, Lucia Lucas Björn Pados Bild in Detailansicht öffnen
Lucia Lucas Björn Pados Bild in Detailansicht öffnen

"Die Arbeit an der Rolle" wurde von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste als Hörspiel des Monats August 2021 ausgezeichnet.

Lucia Lucas, geboren 1980 in den USA, lebt seit mehr als zehn Jahren in Deutschland und ist in Belgien, Deutschland, England, Irland, Italien, Korea und den USA aufgetreten. Sie verkörperte u.a. Wotan in der „Walküre“, die Titelrolle des „Don Giovanni“, Monterone in „Rigoletto“ oder Figaro in „Le nozze di Figaro“.

Noam Brusilovsky, geboren 1989 in Israel, absolvierte 2007 die Thelma Yellin High School of the Arts in Giv’atajim. Er zog 2012 nach Berlin, wo er 2018 sein Studium der Theaterregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ absolvierte. Sein Stück „Woran man einen Juden erkennen kann“ gastierte 2015 auf dem Körber Studio Junge Regie in Hamburg und wurde 2016 als Hörspiel produziert. Für SWR2 inszenierte er die Hörspiele „Broken German“ (Hörspielpreis der ARD 2017) und „Wie die Blinden träumen“ von Tomer Gardi sowie “Testo-Junkie” nach dem Text von Paul B. Preciado.

Nach “Don Juan”, einer Erzählung von E.T.A. Hoffmann
Mit: Lucia Lucas, Mechthild Großmann, Vassilissa Reznikoff, Benjamin Lee und James Edgar Knight
Klavier: Alessandro Praticò
Regie: Noam Brusilovsky
Produktion: SWR 2021 - Ursendung

Hörspiel am Sonntag Tomer Gardi: Wie die Blinden träumen

Wie stellt ein Mensch, von Geburt an blind, in seinem Traum Gefühle und Assoziationen dar? Und wer hat eigentlich die Macht über diese Geschichten?  mehr...

SWR2 Hörspiel am Sonntag SWR2

Hörspiel-Serial We love Israel

Warum lieben wir Israel? 70 Jahre nach der Proklamation des Staates Israel reisten zwei Israelis, die in Deutschland leben, auf der Suche nach der Liebe ins „Heilige Land“. Von Noam Brusilovsky und Ofer Waldman  mehr...

Hörspiel-Studio Noam Brusilovsky: Testo Junkie

Noam Brusilovsky überführt Preciados Rebellion gegen das Zwei-Geschlechter-Regime, Selbstversuch und pornografisches Tagebuch spielerisch ins Hörspiel.   mehr...

SWR2 Hörspiel-Studio SWR2

STAND
AUTOR/IN