STAND
AUTOR/IN

Dieses Hördokument kann nach der Sendung über die SWR2 App eine Woche lang zeitversetzt angehört werden.

Der Massenmörder Ricardo Klement lebte 15 Jahre lang unbehelligt in Argentinien. Als er 1960 in einem Gefängnis bei Tel Aviv verhört wurde, hieß er wieder Adolf Eichmann. Der israelische Geheimdienst hatte den ehemaligen SS-Obersturmbannführer aufgespürt und ins Land der Juden verschleppt.

Dort verhörte ihn der Polizeihauptmann Avner Less, Sohn eines Berliner Juden, der in Auschwitz vergast wurde. Fragen und Antworten dienten der Vorbereitung des Prozesses gegen Eichmann.

Ein Auszug des Verhörs - kein Wort Eichmanns und seines Vernehmers Less wurde geändert - wird hier nachgespielt.

Ein Hördokument
Mit: Burghart Klaußner, Hans Kemner, Siegfried W. Kernen, Rolf Becker
Regie: Hans Rosenhauer
Produktion: NDR 1988

SWR2 Archivradio

Von der Festnahme bis zum Todesurteil Prozess gegen Adolf Eichmann 1961 bis 1962

Am 23. Mai 1960 gibt Israels Premierminister David Ben Gurion die Verhaftung Adolf Eichmanns bekannt. Der israelische Geheimdienst Mossad hatte den Organisator des Massenmords an den Juden in Argentinien aufgespürt, entführt und nach Israel gebracht.  mehr...

11.4.1961 Der Eichmann-Prozess beginnt in Jerusalem

Am 11. April 1961 beginnt in Jerusalem der Prozess gegen den ehemaligen SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann. Adolf Eichmann hat maßgeblich den millionenfachen Mord an den Juden im Nazi-Regime organisiert. Nach dem Krieg floh er über Österreich und Italien nach Argentinien. 1960 gelang es dem israelischen Geheimdienst Mossad, Eichmann in Argentinien zu finden und nach Jerusalem zu entführen, wo ihm nun der Prozess gemacht wird. Wir hören vom Prozessauftakt zwei Berichte, einen aus der Bundesrepublik, einen aus dem DDR-Rundfunk. Zunächst die Reportage des ARD-Hörfunkkorrespondenten Hans-Joachim Netzer mitsamt der vorangehenden Ansage. Dann folgt der Bericht von Kurt Goldstein im Rundfunk der DDR. Reporter Kurt Goldstein ist selbst ein Holocaust-Überlebender, wie er in seinem Bericht deutlich macht als er sagt, die Verlesung der Anklage hätte bei ihm die Bilder aus seiner Zeit in Auschwitz wachgerufen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN