Bühnenbild mit G (Foto: SWR, Armin Chodzinski - Anja Boxhammer)

Dr. C.'s Conversationslexikon G wie Geld

Eine ökonomische Radiofeature-Reihe mit und ohne Publikum

Von Armin Chodzinski und Nis Kötting

Geld ist schön und demokratisch und eine grandiose Erfindung, aber eben auch ein Problem – nur was für eins? Zwischen den Opfer-Ritualen der Vorzeit, der Gewissheit, das Geld ein Band des Vertrauens ist und dem steten Verschwinden des Geldes, gibt es viele Fragezeichen. Das Klingen der Münzen ist der Klang einer vergangenen Zeit! Das Geld hat – wie so vieles – seine Deckung verloren und übrig bleibt allein der Glaube oder die Hoffnung… oder eben nichts!

Geld! Taler! Steine! Kohle! Cash! Flocken! Penunsen! Es gibt unzählige Worte, Begriffe, Ausdrücke und Synonyme, die wir verwenden wenn wir von Geld sprechen. Dabei verrät WIE wir ÜBER und VON Geld sprechen alles über uns… über unsere Soziale Herkunft, unsere Sicht auf die Welt, den Anspruch den wir an uns, an die Zukunft, die Gegenwart… an das Ganze stellen!

Dabei bleibt Geld immer ein Versprechen! Geld! Das Versprechen das WIR miteinander verbunden sind, das WIR nicht allein sind. Das Versprechen des gemeinsamen Fortschritts, der Entwicklung!
Geld ist das Versprechen Freude zu stiften, wie es die stete Versuchung ist Unheil über … die Anderen zu bringen! Und dabei ist das Geld uns nicht unähnlich, denn es darf nicht ruhen, es darf sich nicht verstecken! Geld ist wie der moderne, kreative Mensch: immer in Bewegung, ohne festen Wohnsitz und nur in der Verwertung glücklich…

Musik: Nis Kötting
Regie: Armin Chodzinski
Produktion: SWR 2015

STAND