Bitte warten...

Chronik über den Disney-Star zum 90. Geburtstag Mickey Mouse - der freundliche Weltbürger

Zum 90. Geburtstag von Mickey Mouse hat der Journalist und Publizist Daniel Kothenschulte im Taschen Verlag eine opulente Chronik darüber veröffentlicht, wie der Disney-Comicstar von seinen Machern erfunden und im Laufe der Zeit weiterentwickelt wurde. Aus der Geschichte der weltberühmten Maus wird eine Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Zusammen mit David Gerstein und J. B. Kaufman will der Journalist Daniel Kothenschulte in seiner Mickey-Chronik Comicgeschichte und Zeitgeschichte verschmelzen. Unser Zeitalter sei ohne Mickey Mouse letztlich nicht vorstellbar.

1/1

90. Geburtstag des Disney-Stars

Die drei Lebensphasen von Mickey Mouse

In Detailansicht öffnen

Mickey sei gerade zur rechten Zeit gekommen, meint Herausgeber Daniel Kothenschulte mit Blick auf das Jahr 1928. "Kurz vor der Weltwirtschaftskrise, der großen Depression brauchte man eine Figur, die sozusagen alle Klassen vereint hat, jeder gleichermaßen gut fand. Andy Warhol hat einmal gesagt, das sei das gute an Coca Cola, dass auch der amerikanische Präsident keine bessere Cola bekommen könne. So war das auch mit Mickey Mouse."

Auf dem Bild: Modellblatt von Disney-Künstler Fred Moore von 1938.

Mickey sei gerade zur rechten Zeit gekommen, meint Herausgeber Daniel Kothenschulte mit Blick auf das Jahr 1928. "Kurz vor der Weltwirtschaftskrise, der großen Depression brauchte man eine Figur, die sozusagen alle Klassen vereint hat, jeder gleichermaßen gut fand. Andy Warhol hat einmal gesagt, das sei das gute an Coca Cola, dass auch der amerikanische Präsident keine bessere Cola bekommen könne. So war das auch mit Mickey Mouse."

Auf dem Bild: Modellblatt von Disney-Künstler Fred Moore von 1938.

Im Buch "Walt Disney's Mickey Mouse. Die ultimative Chronik" unterteilen Daniel Kothenschulte und seine Mitherausgeber David Gerstein und J.B. Kaufman die Lebensgeschichte der weltberühmten Maus in drei Abschnitte. Im ersten, dem sogenannten goldenen Zeitalter, das im Buch den meisten Raum einnimmt, war Mickey Mouse "ein kleiner Rebell, eine Figur, die von Charlie Chaplin beeinflusst war", so Kothenschulte, "ein kleiner Tramp".

Auf dem Bild: Ausschnitt aus dem Schwarzweiß-Film "Camping Out" von 1934.

Mickey sei dann erwachsen geworden, in der zweiten Lebensphase, dem "silbernen Zeitalter". Biograph Daniel Kothenschulte über diese Zeit: "Die Filme wurden immer kostbarer. Fantasia war Mickeys größter Auftritt, 1940, zur Musik von Paul Dukas, dieser sinfonischen Dichtung, agiert er als Goethes Zauberlehrling. Er umarmt die Hochkultur. Das hat nicht so ganz funktioniert. Künstlerisch ja, aber das Publikum war doch etwas verstört."

Auf dem Bild: Mickey Mouse als The Sorcerer's Apprentice im Film "Fantasia" von 1940, von Disney-Legende Al Dempster.

Im dritten Lebensabschnitt, der modernen Phase, wurde Mickey Mouse "eher so ein gesetzter, bürgerlicher Amerikaner", so Daniel Kothenschulte. "Das charakterisiert eigentlich diese 50er, 60er Jahre. Heute haben wir eher einen Kinder-Helden, der Abenteuer erlebt, so ähnlich wie Sherlock Holmes."

Mickey Mouse, Abbildung von Hench zum 25. Geburtstag, 1953.

Die ikonographische Vereinfachung der Mausfigur sei zu einem Glücksfall für die Comicgeschichte geworden, meint der Herausgeber. Das sei vermutlich der Grund, warum Mickey auf der ganzen Welt verstanden werde, ohne jeden kulturellen Hintergrund. "Wir müssen nicht wissen, aus welchem Land er kommt."

Auf dem Bild. Frühe Storyskizze mit Mickey, Donald und Goofy.

Wurde Mickey Mouse damit vielleicht auch zu einer polierten, zu glatten Erfolgsfigur? Zum Teil sei das richtig, meint Daniel Kothenschulte. "Wenn Adorno über die Kulturindustrie geschimpft hat, dann bezog sich das auf die spätere Entwicklung der Disney-Filme." Der Philosoph Walter Benjamin dagegen habe die frühen Mickey-Filme gekannt und geschätzt - eine dunklere Mickey-Figur, die beispielsweise von Frankenstein in einem Film gefoltert wurde.

Auf dem Bild: 1932, drei Jahre vor seinem ersten Farb-Cartoon "The Band Concert", gab Mickey sein Technicolor-Debüt in "Parade of the Award Nominees".

Eine "lebenslange Obsession" bescheinigt sich Daniel Kothenschulte mit Blick auf die Entstehungsgeschichte des Bandes "Walt Disney's Mickey Mouse. Die ultimative Chronik". Zwei Jahre hätten allein die Vorbereitungen für den Prachtband zum 90. Geburtstag des Zeichentrickstars benötigt. Letztlich aber seien wir alle "von Marx und Mickey beeinflusst".

David Gerstein, J. B. Kaufman, Daniel Kothenschulte (Hrsg.), Walt Disney's Mickey Mouse: Die ultimative Chronik. Taschen Verlag, 496 Seiten, 150 Euro.

Weitere Themen in SWR2