Serie

„Girlsquad” bei ZDFNeo: Mädchenträume und Surfervibes an der Atlantikküste

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf

Vier Freundinnen, die sich „Girlsquad” nennen, freuen sich auf die Sommerferien. Ruby, die coole DJ, die Influencerin und Fashionista Chloé, die unsichere Constance und Sofia, die aus einer schwierigen Familie kommt, könnten verschiedener nicht sein und sind trotzdem unzertrennlich. Die französische Serie ist leichte Sommerunterhaltung zwischen Thriller und Coming of age, die die typischen Teenie-Themen aufgreift.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Szenenbild aus "Girlsquad" (Foto: Pressestelle, ZDF Presse Thierry LANGRO-FTV)
Ruby (Lola Saint-Gilles) und Max (Mathias Barthelemy) legen als DJs zusammen bei einer Strandparty auf. Die Ferien haben begonnen und sie haben eine gute Zeit. Doch etwas trübt die Stimmung. Pressestelle ZDF Presse Thierry LANGRO-FTV Bild in Detailansicht öffnen
Die Party endet auf dramatische Weise, als ein ominöses Video von „The Voyeur“ die Runde macht. Schockiert fragen sich Sofia (Mina Boudjani, l.), Chloé (Uma Couji, M.) und Billie (Paloma Vauthier, r.), wie es soweit kommen konnte. Pressestelle ZDF Presse Thierry LANGRO-FTV. Bild in Detailansicht öffnen
Nachdem Billie (Paloma Vauthier, 3.v.l.) ihre Blackouts überwunden hat, kommen Constance (Apollonia Luisetti, l.), Sofia (Mina Boudjani, 2.v.l.) und Chloé (Uma Couji, r.) „The Voyeur“ auf die Schliche. Pressestelle ZDF Presse Thierry LANGRO-FTV Bild in Detailansicht öffnen

Sie ahnen nicht, dass dieser Sommer statt Spaß Terror und Gewalt bringen wird und am Ende der Ferien ihr Leben nie mehr so sein wird wie bisher.

Große Träume von jungen Frauen

Es ist, wie so oft in Teeniestorys, der Beginn der Ferien, die dann ganz anders verlaufen als gedacht: Influencerin Chloé nimmt ihre Follower*innen per Smartphone mit zur ersten Strandparty: Sonne, Clubmusik und gute Laune

Ruby träumt von einer Karriere als DJ, Constance himmelt ihren Schwarm Dimitri an und die toughe Sofia steht hinter der Bar und gibt Getränke aus. Zusammen nennen sie sich „Girlsquad“.

Ein Unfall und ein bedrohlicher Stalker

Alle kommen aus nicht ganz einfachen Verhältnissen, wohnen zusammen im Frauenhaus von Constances Mutter, aber das Band zwischen ihnen ist doch nicht so eng wie es auf den ersten Blick wirkt. Deutlich wird das, nachdem ihre Freundin Anais von einem Auto angefahren wird und ein Stalker namens The Voyeur ihnen ein Video vom Unfallort schickt.

Während die Mädchen herauszufinden versuchen, was wirklich passiert ist, bekommen sie eine ganze Reihe von üblen, bedrohlichen Nachrichten. Gleichzeitig taucht die geheimnisvolle Billie im Ort auf und wirbelt den Freundeskreis durcheinander.

Typische Themen von Jugendserien

Wenn man 15 ist, fällt einem das Leben nicht unbedingt in den Schoß. Wie bestimmt die Herkunft das Leben? Wem kann man sich anvertrauen?

Wodurch bekommt man Anerkennung? Wie sehr setzt man sich dem Risiko von Social Media aus? Das sind typische Fragen von Jugendserien, die auch hier die Handlung bestimmen. Andere sehr angesagte Themen wie die sexuelle Identität scheinen zunächst nur am Rand eine Rolle zu spielen.

Wirkt etwas oberflächlich

Die Ungereimtheiten und Lügen, die diese Clique umgeben, hält die Serie in den ersten Folgen etwas zu lange in der Schwebe. Die Figuren sind von dem Autor*innenteam um die DJ und Krimiautorin Estelle Surbranche auch nicht ganz konsequent erzählt.

Die Geschichte ist nicht harmlos, aber manches wirkt etwas oberflächlich. Man könnte andererseits sagen, es atmet eine gewisse französische Leichtigkeit. Selbst im Umgang mit dem unbekannten „Voyeur“, der immer stärker in ihr Leben eingreift.

Leichte Unterhaltung für heiße Sommertag

Sprüche am Ende jeder Folge wie „Respekt für alle Frauen“ oder „Das Schweigen beenden“ wirken aber zu plakativ. Sie sollen „Girlsquad“ wohl noch einmal überdeutlich als eine Geschichte von Ermutigung kennzeichnen, die einem tendenziell hilflosen Bild von Männlichkeit viel Sympathie entgegensetzt für ihre unsicheren, nicht wirklich verwurzelten Heldinnen.

Auf jeden Fall überzeugt die Serie mit interessanten jungen Gesichtern und lässt sich auch bei 30 Grad im Schatten noch relativ unangestrengt anschauen.

Die Serie „Girlsquad” startet am 8. Juli um 20:15 Uhr auf ZDFNeo. Alle acht Folgen können Sie anschließend 30 Tage lang in der ZDF Mediathek anschauen.

Serie „The Rising“: Eine Mystery-Serie über das Erwachsenwerden

Eine junge Frau erwacht blutverschmiert und versucht zu verstehen, was ihr eigentlich am Abend vorher passiert ist. Bis sie realisiert, dass sie eigentlich schon tot ist. So begann die belgische Erfolgsserie „Zimmer 108“ vor fünf Jahren auf arte. Aus Großbritannien kommt nun ein Remake: „The Rising“ mit dem dänischen Nachwuchsstar Clara Rugaard in der Hauptrolle. Nach „Dark“ oder „Stranger Things“ eine weitere Mystery-Serie über das Erwachsenwerden, aber auch über das Loslassen. Wenig Grusel, viel Gefühl.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Serie „Becoming Charlie" – ZDF Miniserie über nonbinäre Jugendliche

Er? Sie? Oder irgendwas dazwischen? Mit welchem Pronomen sie angesprochen werden wollen ist für ziemlich viele Menschen mittlerweile nicht mehr so eindeutig. Bezeichnungen wie „divers“ oder „nonbinär“ verbreiten sich zwar langsam, aber die damit verbundenen Vorurteile sind immer noch vorhanden. Eine Miniserie im ZDF erzählt jetzt von einer jungen Frau, die merkt, dass sie das genau nicht ist: eine junge Frau.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf