STAND
AUTOR/IN

Im Kino boomen Filme mit Verschwörungs- und Paranoia-Plots. Die Filmgeschichte ist voll davon, darunter Klassiker wie „Birth of A Nation“ von David Wark Griffith, oder „Dr. Mabuse“ von Fritz Lang. Aber warum liebt das Kino Verschwörungsmythen so sehr?

Audio herunterladen (3,1 MB | MP3)

Der ultimative Verschwörungsfilm ist „Matrix“

Das Kino liebt Verschwörungstheorien. Filme als Medium Nummer 1 der Popkultur zeigen uns einen bestimmten Blick auf die Welt. Aber der ultimative Film zu diesem sehr aktuellen Thema ist und bleibt für die heute Lebenden ein Film von 1999: „Matrix“ von den Brüdern Wachowski. Der ist nun zwar auch schon über 20 Jahre alt, aber er wirkt kaum gealtert.

Keanu Reeves als Neo in der Matrix-Filmreihe (Foto: Imago, Silver Pictures)
Immer wieder stellt sich bei „Matrix“ die Frage nach der Realität. Was geschieht wirklich und was ist nur Simulation? Imago Silver Pictures

Die Ästhetik der Paranoia

"Matrix" hat uns vor allem wieder an die Ästhetik der Paranoia erinnert: Irgendetwas ist da über einem, überall,  man steht unter Verdacht. Gleich aussehende entpersönlichte Männer in grauen Anzügen, verfolgen einen, und wir alle spüren es: Nichts ist wie es scheint. Alles ist Simulation.

Spaßkultur der 1990er Jahre

Das war am Ende der friedlichen, lustigen 1990er Jahre. Jener Epoche, in der uns manche Philosophen für ein paar Jahre weismachen wollten, Utopien seien endgültig ausgestorben und das Ende der Geschichte sei gekommen. Auf ewig würde man nun in einem liberalen, demokratischen Universum leben, friedlich und hedonistisch nebeneinander her.

Scully und Mulder in "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
In „Akte X - Die unheimlichen Verbrechen des FBI“ klären die beiden FBI-Agenten Dana Scully (Gillian Anderson) und Fox Mulder (David Duchovny) mysteriöse Fälle auf. Picture Alliance

Die Wahrheit ist da draußen

Plötzlich kamen lauter Filme ins Kino, die behaupteten, dass es noch etwas anderes gäbe, „irgendwo da draußen“. „Akte X" als Serie und im Kino machte daraus einen Slogan: „The Truth is Out There“, die Wahrheit ist da draußen. Im Kino hießen die Besten dieser Filme zum Beispiel „Fight Club“, „Truman Show“, „Lost Highway“ oder gleich „Conspiracy Theory“.

Scully und Moulder in "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Während die Medizinerin Scully sehr rational und wissenschaftlich denkt, ist ihr Kollege Mulder überzeugt von der Existenz von Außerirdischen. Weil Mulder ebenfalls Anhänger von Verschwörungstheorien ist, muss Scully ihn gut im Auge behalten. Picture Alliance

Verschwörungstheorien sind die neue Religion

Diese Beispiele zeigen, dass Michael Butter, Tübinger Professor und Experte für Verschwörungstheorien recht hat, wenn er in seinem neuen Suhrkamp-Buch zum Thema erklärt, dass Verschwörungstheorien für moderne Menschen als eine Art Religionsersatz fungieren. Sie erklären alles, aus einer einzigen Einsicht, die sich, wie bei Religionen, nur den Gläubigen offenbart.

Kino liefert das Design

Und das Kino? Liefert das Design. "Manchurian Candidate", auf Deutsch "Kandidat der Angst" von John Frankenheimer ist so eine prototypische Kalte-Kriegs-Paranoia: Ein Amerikaner wird zu einer kommunistischen Mordmaschine und um ein Haar US-Präsident.

Die drei Tages des Condor mit Robert Redford (Foto: Imago, United Archives)
„Die drei Tage des Condor“ von Sydney Pollack mit Robert Redford als CIA- Agent Joseph Turner lässt das Publikum tief in inneramerikanische Spionagethemen eintauchen, inklusive Intrigen, politischen Mordkomplotten und Verfolgungsjagden. Imago United Archives

Zweite Welle von Verschwörungsfilmen gegen Ende des Vietnam-Kriegs

Ein gutes Jahrzehnt später dann, gegen Ende des Vietnam-Kriegs und des Watergate-Skandal, gab es eine zweite Welle: In Filmen wie „Die drei Tage des Condor“ waren die Helden unschuldige, idealistische Identifikationsfiguren, die zufällig zum Opfer eines großen, anonymen, bösen Systems wurden. 

Warum Filme Verschwörungsmythen lieben

Filme schenken uns die Vorstellung, dass nichts so ist, wie es scheint. Durch sie haben wir einen Blick auf die Welt gelernt, der uns diese Welt als eine rätselhafte zeigt, als eine, die von Verschwörungen und Geheimoperationen bestimmt ist.

Jede Paranoia ist relativ

Das Kino liebt Verschwörungstheorien aber vor allem, weil sie schön und witzig sind. Weil sie spannende Geschichten erlauben. Man muss sie ja nicht ernst nehmen, nicht als ihr Anhänger, aber schon gar nicht als ihr Gegner.

Durch die Erfahrungen des Kinos können wir lernen, das jede Paranoia relativ ist, und das sie in der Regel weder irre noch gefährlich ist, sondern interessant, weil sie uns Werkzeuge liefert zur Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit.

Wer hat Angst vor „Matrix“?

Verschwörungstheorien kompensieren ein Sinndefizit und reagieren auf die Entzauberung der Welt. Das tut auch das Kino. Es inszeniert die Wiederverzauberung der Welt. Wer hat Angst vor „Matrix“?

Beiträge zu Verschwörungsmythen

Gesellschaft Woran erkennt man eine echte Verschwörung?

Echte Verschwörungen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie meist zwei Dimensionen kleiner sind als man sich Verschwörungen so vorstellt. Man könnte sie dann auch einfach als Bündnis, Seilschaft oder Komplott bezeichnen. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

SWR3-Faktencheck Faktencheck Ken Jebsen: Corona-Verschwörung KenFM

Bill Gates habe die WHO gekauft und bestimme die Maßnahmen in der Corona-Krise, bald würde es eine Impfpflicht geben – wenn man den Aussagen des Videos auf dem Youtube-Kanal KenFM glaubt. Was ist dran an den angeblichen Fakten und wer ist Ken Jebsen?  mehr...

Medizin Mythen rund um das Coronavirus

Die WHO warnt, viele Menschen könnten kaum zwischen Mythen und Fakten rund um das neue Coronavirus unterscheiden. Deshalb gibt es eine Infokampagne in den sozialen Medien.  mehr...

Kulturmedienschau Falschmeldungen und Verschwörungstheorien in Coronazeiten | 13.5.2020

Als ob das Coronavirus nicht schon schlimm genug wäre. Aber neben der Pandemie grassiert seit Wochen eine „Infodemie“, vor der die Weltgesundheitsorganisation schon im Februar warnte: Falschmeldungen und Verschwörungstheorien, die sich noch schneller verbreiten als das Virus – und mindestens genauso gefährlich sind. Gleichzeitig versuchen Philosoph*innen vernünftige Beiträge zur Krise zu liefern. Und die Feuilletons der Tagezeitungen greifen heute beides wacker auf. Krude und kluge Gedanken zu und in der Krise  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN