STAND
AUTOR/IN

Die düstere Mystery-Serie „Dark“ war vor drei Jahren die erste deutsche Netflix-Produktion und ein weltweiter Überraschungserfolg. Ähnlich Spektakuläres verspricht „Tribes of Europa“, eine dystopische Zukunftsvision, die vom heutigen Europa im Jahr 2074 nichts mehr übrig lässt. Nationen haben sich aufgelöst, stattdessen herrscht Kleinststaaterei. Mittendrin drei Geschwister, die versuchen, die Menschheit vor einer noch größeren Gefahr zu retten.

Audio herunterladen (4,5 MB | MP3)

Willkommen im postapokalyptischen Europa

Die Rahmendaten dieses postapokalyptischen Europas sind komplex: im Jahr 2029 gab es einen ominösen „schwarzen Dezember“, in dem die alte Ordnung inklusive EU pulverisiert wurde.

Jetzt kämpfen Stämme gegeneinander, darunter auch eine multinationale Armee in Tradition des Eurocorps, die ein neues Europa aufbauen will. Und dann sind da eben noch die „Atlantier“, deren Zentrale eine legendäre „Arche“ sein soll, die die anderen aber nur vom Hörensagen kennen.

„Tribes of Europa“ von Philip Koch (Foto: Pressestelle, Netflix)
„Tribes of Europa“ spielt im Jahr 2074, in dem nach einer Katastrophe zahlreiche verfeindete Stämme um die Vorherrschaft kämpfen. Pressestelle Netflix

Anklänge an „Game of Thrones“

Ganz schön viel Stoff, den sich „Tribes of Europa“ da aufgehalst hat. Ganz offensichtlich schielt die Serie von Philipp Koch auf die epische Erzählung im Stil von „Game of Thrones“, ohne allerdings annähernd an ihre Bildgewalt heranzukommen. Originell erzählt ist sie dennoch und hätte wohl auch ausreichend Potential in den Figuren.

„Tribes of Europa“ von Philip Koch (Foto: Pressestelle, Netflix)
Die Dreharbeiten zur Serie fanden 2019 in Tschechien, Kroatien und Deutschland statt, gedreht wurde unter anderem in Berlin. Pressestelle Netflix

Was will diese Serie sein?

Je länger die Serie läuft, desto mehr fragt man sich, was sie eigentlich will. Ist das nun ein schillerndes Roadmovie mit deutlichen Anleihen bei Mad Max, eine Fantasy-Politparabel, oder ein Coming-of-Age-Drama, überhöht durch die Mission Weltrettung vor einer dunklen Gefahr „aus dem Osten“?

Netflix-Serie „Dark“ (Foto: Pressestelle, Netflix)
Die Netflix-Serie „Dark“ ist eine der erfolgreichsten deutschen Serien-Produktionen aller Zeiten. Mit „Tribes of Europa“ bringen die Macher der Serie nun eine weitere Dystopie auf ihr Portal. Pressestelle Netflix

Pseudomittelalterliche Brutalität

Das Bemühen, nach der Serie „Dark“ das nächste große Netflix-Ding aus Deutschland zu sein, ist unverkennbar. Die 6 mal 40 Minuten sind auf Fortsetzung angelegt. Statt aber die Charaktere fest zu verankern, sucht „Tribes of Europa“ das Panorama, weidet sich an pseudomittelalterlicher Brutalität und modischen 80er-Jahre Synthiesounds.

Dabei zerfällt auch die Serie zunehmend in ihre Einzelteile. Und sie kann selbst von der außergewöhnlichen Besetzung mit Oliver Masucci, Naika Foroutan oder Henriette Confurius nicht wirklich zusammen gehalten werden.

Film „Neues aus der Welt“: Jungstar Helena Zengel an der Seite von Tom Hanks im Wilden Westen

Ein Bürgerkriegs-Veteran reist als „Nachrichten-Erzähler“ durch das Texas um 1870 und begegnet einem „Wolfskind". Das weiße Mädchen wurde von Indigenen geraubt und muss nun durch gefährliches Terrain zu ihren Verwandten gebracht werden. Der furiose Auftritt der 12-jährigen Deutschen Helena Zengel an der Seite von Tom Hanks brachte ihr eine Golden-Globe-Nominierung.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Serie Die Auferstehung des französischen Meisterdetektivs Arsène Lupin bei Netflix

Er ist eine literarische Kult-Figur. Arsène Lupin, der Meisterdieb, erfunden vom französischen Schriftsteller Maurice Leblanc, ist vor allem für ältere Französinnen und Franzosen fast so heilig wie den Briten ihr Sherlock Holmes. Die jüngeren Generationen entdecken Leblancs Romanfigur gerade wieder. Grund dafür ist der riesige nationale und internationale Erfolg der Netflix-Serie „Lupin“ mit dem französischen Star-Schauspieler Omar Sy. Sie ist angelehnt an die Abenteuer des wandelbaren und gewieften Meisterdiebes, dem es sogar gelang, den Schatz der französischen Könige zu stehlen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film Geburt und Tod – „Pieces of a Woman" von Kornél Mundruczó

Im neuen Film des ungarischen Regisseurs Kornél Mundruczó verliert eine junge Frau ihr Kind bei der Geburt. Der Regisseur erfindet dabei mit Vanessa Kirby und Shia LaBeouf in den Hauptrollen das Genre des Melodrams neu. Nach seiner Premiere beim Filmfestival in Venedig läuft der Film statt im Kino coronabedingt auf Netflix.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN