Deutscher Filmpreis "Transit" von Christian Petzold

Deutscher Filmpreis "Transit" von Christian Petzold

Paula Beer, Franz Rogowski (Foto: © Schramm Film / Marco Krüger - © Schramm Film / Marco Krüger)
In Marseille lernt er Marie Weidel (Paula Beer) kennen, die dort seit Wochen auf ihren Mann wartet. Sie weiß nicht, dass er sich in Paris das Leben genommen hat. Die beiden Verlorenen beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Kann, darf, muss Georg ihr die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit ihrem Mann nehmen? © Schramm Film / Marco Krüger - © Schramm Film / Marco Krüger
Aber für Marie steht im Gegensatz zu Georg fest: Sie will weg aus Marseille und in Südamerika ein neues Leben beginnen. Der Tag der Abfahrt des Schiffs naht, und Marie gibt die Hoffnung nicht auf, ihren Mann noch zu treffen. Von Minute zu Minute spitzt sich die politische Situation in Marseille weiter zu. Paul könnte den Platz von Maries Mann einnehmen, doch er zögert. © Schramm Film / Marco Krüger - © Schramm Film / Marco Krüger
"Die Menschen in TRANSIT hängen fest in Marseille, sie warten auf Schiffe, Visa, Transits. Sie sind auf der Flucht. Es wird für sie kein Zurück mehr geben. Und kein Vorwärts. Niemand will sie aufnehmen, niemand will sich kümmern um sie, niemand nimmt sie wahr – nur die Polizisten, die Kollaborateure und die Überwachungskameras. Sie sind im Begriff, Gespenster zu werden, zwischen Leben und Tod, zwischen dem Gestern und dem Heute." (Regisseur Christian Petzold) © Schramm Film / Marco Krüger - © Schramm Film / Marco Krüger
STAND