STAND
AUTOR/IN

Auf einer Nordseeinsel bricht ein mysteriöses Virus aus und droht, sich zu einer Pandemie auszuwachsen. Die Serie „Sløborn“, gedreht im Jahr 2019, nimmt hellsichtig die Corona-Krise vorweg. Fragile Inselwirtschaft, militante „Freiheitskämpfer“ und eine Gruppe Teenager, deren Probleme vom Virus beschleunigt werden: Serienschöpfer Christian Alvart baut das Tempo geschickt auf, verfällt am Ende aber in seine bekannte Till-Schweiger-Tatort-Ästhetik.

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

Serie Tödliches Virus an der Nordsee: Die hellsichtige Serie „Sløborn“ in ZDF neo

ZDF Serie "Sløborn" von Christian Alvart (Foto: Pressestelle, ZDF Presseportal)
Nordseeinsel Sløborn: Evelin (Emily Kusche) geht es nicht gut, aber gegenüber ihrem Vater (Wotan Wilke Möhring) lässt sie sich nichts anmerken. Pressestelle ZDF Presseportal Bild in Detailansicht öffnen
Evelin ist schwanger von ihrem Vertrauenslehrer Milan (Marc Benjamin). Von der Schwangerschaft und der Beziehung zu ihm darf niemand etwas erfahren. Pressestelle ZDF Presseportal Bild in Detailansicht öffnen
Währenddessen findet Polizist Mikkel Schwarting (Urs Rechn) auf einer gestrandeten Jacht mehrere Leichen. Ihm ist allerdings noch nicht klar, dass die Leichen einen unbekannten Virus in sich tragen. Pressestelle ZDF Presseportal Bild in Detailansicht öffnen
Auf Sløborn kommt es zu einem Ausbruch der gefährlichen Taubengrippe. Die ersten Todesopfer lassen nicht lange auf sich warten. Pressestelle ZDF Presseportal Bild in Detailansicht öffnen
Schnell kommt es zur einer Abriegelung in Sløborn, um das Virus aufzuhalten. Doch längst nicht alle Bewohner wollen das mitmachen. Pressestelle ZDF Presseportal Bild in Detailansicht öffnen
Evelyn geht es immer schlechter und sie hat Angst, sich mit der Taubengrippe angesteckt zu haben. Pressestelle ZDF Presseportal Bild in Detailansicht öffnen
Als die Bundeswehr die ganze Insel in Schach hält und versucht, das Virus einzudämmen, versuchen einige Einwohner Sløborns zu fliehen - auch Evelyn. Pressestelle ZDF Presseportal Bild in Detailansicht öffnen

Wie immer trügt die Idylle

 „Sløborn“ ist eine Erfindung. Gedreht wurde für die Serie 2019 auf Norderney und an der polnischen Küste. Die Bilder ergeben einen idealtypischen Ort für Nordseetouristen: Fähranleger, schnucklige Häuschen, rot gepflasterte Straßen. Aber die Idylle ist, wie eigentlich immer, in erster Linie äußerlich. In den Familien, im sozialen Miteinander, steckt Sprengstoff: die 15-jährige Evelyn zum Beispiel kommt von einer Schulfreizeit zurück und sieht ziemlich übel aus.

Schnell wird klar: sie ist schwanger von dem Vertrauenslehrer ihrer Schule. Ein früherer Bewohner der Insel kehrt mit straffälligen Jugendlichen zurück, um hier ein soziales Projekt zu gründen. Was Unmut in der Bevölkerung hervorruft. Und die Buchhändlerin der Insel hat ihr Idol für eine Lesung eingeladen, einen Schriftsteller, der ein drogenabhängiger Großstadtdandy und ziemlich knapp bei Kasse ist

Die Insel wird zur Falle

Das Katastrophenszenario kündigt sich da zunächst nur im Radio an: Meldungen von der äußerst gefährlichen Taubengrippe, die in Asien um sich greift. Als eine Yacht mit zwei Toten an den Strand treibt, wird die Insellage zur Falle. Neugierige Jugendliche verbreiten das Virus. Die Folgen: Husten, Schwitzen, blutende Augen. Mit Mund-Nasenschutz und Ausgangssperre drohen alle Pläne der fragilen Inselwirtschaft zu zerbrechen.

Die Serie „Sløborn“ baut ihr Erzähltempo sehr geschickt auf, indem sie dem Inselleben und insbesondere dem sozialen Geschehen in Evelyns Schulklasse viel Raum gibt. Die kühlen Bilder schaffen eine klaustrophobische Atmosphäre, aus der viele ohnehin ausbrechen wollen. Wie Evelyns Vater, gespielt von Wotan Wilke Möhring, der schon drauf und dran ist, seine Familie zu verlassen

Virus wird zum Verstärker der Konflikte

So bricht das Virus nicht wie eine Naturkatastrophe über die Insel herein, sondern wird eher zum Katalysator und Verstärker schon vorhandener Konfliktfelder. Es ist frappierend, wie hellsichtig die Serie manche gesellschaftlichen Prozesse beschreibt, die während der Coronakrise zu Tage getreten sind: Existenzängste, Sozialneid, militanter Widerstand gegen behördliche Anordnungen, aber auch Solidarität.

Schweres Gerät, Einzelkämpfer und Ästhetik der Till-Schweiger-Tatorte

Als dann die Lage eskaliert, zeigt Serienschöpfer Christian Alvart, dass er nicht umsonst der Kopf hinter den Till-Schweiger-Tatorten ist. Jede Menge schweres Gerät, Bundeswehr-Action, Einzelkämpfermentalität und tiefgreifende Skepsis gegenüber staatlichen Institutionen.

Das hat eine Vehemenz, bei der sich auch Verschwörungstheoretiker abgeholt fühlen dürften, und nimmt der Serie damit einiges von ihrer beunruhigenden Kraft, die sie in der ersten Hälfte noch verströmt. Soll man das Timing nun glücklich nennen? Auf jeden Fall wäre „Sløborn“ ohne Corona nur ein weiteres Katastrophen- und Science-Ficiton-Filmszenario gewesen. Nun wirkt die Serie wie eine Mutation der Wirklichkeit. Und es steht zu befürchten: Fortsetzung folgt …

Video von Teil 1- 3 der ersten Staffel verfügbar ab 23.7.2020, 10:00

Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“: Zweite Staffel startet auf Netflix

Die erfolgreichste deutsche Serie bei Netflix geht in die zweite Staffel. „How to Sell Drugs Online (Fast)“ ist die Geschichte eines Computer-Nerds, der mit seinem besten Freund aus dem Kinderzimmer heraus einen großen Online-Drogenhandel aufzieht. Die Fortsetzung zeigt die Probleme eines wachsenden Businesses.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Out of Play“ mit Ben Affleck: Über das Amerika der Abgehängten

Alkoholiker-Drama, Sport-Drama, die Geschichte von der Sehnsucht eines vereinsamten Mannes nach Normalität – "Out of Play" ist der zweite Film, den Hollywoodstar Ben Affleck und Hollywood-Routinier Gavin O'Connor als Regisseur zusammen gedreht haben.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN