Film

Tatort „Der Mörder in mir“: Die Angst als Motor einer Geschichte

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf-Dömeland

Ein fataler Unfall steht im Zentrum des neuen Tatorts aus Stuttgart: „Der Mörder in mir“ beginnt an einer alten Autorennstrecke und schafft in seinen besten Momenten den Sprung vom klassischen Sonntagskrimi zum allgemein menschlichen Drama zwischen Tod und Elend. 

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Fahrerflucht mit fatalen Folgen

Das Rennen um Schloss Solitude war eine Motorsportinstitution in Stuttgart, zum ersten mal wurde vor 100 Jahren dort gefahren. Eine kurvige steile Strecke, unter anderem über einen Buckel, der den Namen „Elend“ erhielt. Ausgerechnet da läuft dem Rechtsanwalt Ben Dellien in einer verregneten Nacht vermeintlich etwas vors Auto.

Filmstill (Foto: SWR, © SWR/Benoît Linder)
Es ist die Situation, die Autofahrer fürchten: Ein Moment der Unaufmerksamkeit, eine Ablenkung – und ein nicht wieder gutzumachendes Unglück ist geschehen. © SWR/Benoît Linder

Er schaut nach, realisiert, dass er einen Menschen angefahren hat, denkt vielleicht kurz an seine schwangere Frau und den erhofften Karrieresprung in der Kanzlei. Und trifft eine fatale Entscheidung: Er fährt weg.

Das Opfer: ein Obdachloser, der im strömenden Regen mit Fahrrad am Straßenrand unterwegs war. Tödlich war der Aufprall aber nicht – dem Opfer hätte geholfen werden können, der Tod setzte erst später ein.

Das Ratespiel bleibt diesen Sonntag aus

Es geht in diesem Tatort auch um die Kunst der Beweisführung: wie kann man mit technischen Mitteln und mit genauer Beobachtung einen Unfallhergang rekonstruieren?

Das allseits beliebte Ratespiel: „Wer war’s?“ entfällt also für diesen Sonntag, zumindest für die Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Spannung zieht Regisseur Niki Stein aus der Aufgabe, einen Menschen zu beobachten, der durch eine kurze Unaufmerksamkeit zum Täter wird. Und der danach im Gespräch mit seiner Frau zwischen Gewissensbissen und Vertuschungsversuchen hin- und herschwankt.

Filmstill (Foto: SWR, © SWR/Benoît Linder)
Ben Dellien (Nicholas Reinke) hätte auf der nassen abendlichen Straße nur ein paar Schritte bis zum Straßengraben gehen müssen, dort liegt der Fahrradfahrer, den er gerade angefahren hat. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Aber der Babysitter muss abgelöst, ein Auftrag noch zu Ende geführt werden – Ben steht unter Druck und fährt einfach weiter. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Am nächsten Tag, während Thorsten Lannert (Richy Müller), Sebastian Bootz (Felix Klare) und ihr Kollege aus der Rechtsmedizin Dr. Daniel Vogt (Jürgen Hartmann) ihre Ermittlungen wegen Fahrerflucht und fahrlässiger Tötung aufnehmen und die ersten Indizien zusammensetzen, nagt die Reue an Ben. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Dem Anwalt und Familienvater ist klar, dass das ein Fehler war. Trotzdem zieht er es vor, die Spuren des Unfalls zu vertuschen statt sich zu stellen. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Schließlich würde das den Toten auch nicht wieder lebendig machen, aber das Leben der Delliens zerstören, da sind sich Ben (Nicholas Reinke) und seine Frau Johanna (Christina Hecke) einig. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Doch die akribische Beweisaufnahme von Lannert, Bootz und Gerichtsmediziner Vogt zahlt sich aus, sie rücken Ben immer näher. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Dabei stoßen sie auch auf Laura Rensing (Tatiana Nekrasov), die in einer Autowaschanlage arbeitet und ihnen vermutlich weiterhelfen könnte, wenn sie bereit wäre auszusagen. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Auch Ben fürchtet, dass Laura ihre Rückschlüsse gezogen hat und versucht, sie unauffällig zu seinen Gunsten zu beeinflussen. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen
Aber Laura (Tatiana Nekrasov) will möglichst nicht in den Fall hineingezogen werden und scheint gegen Druck, gleichgültig von welcher Seite, unempfindlich zu sein. © SWR/Benoît Linder Bild in Detailansicht öffnen

Kein brillanter Tatort

Auf die Spur des Anwalts kommen die Kommissare Lannert und Bootz trotzdem bald. Aber was können sie ihm nachweisen? Richy Müller und Felix Klare, die sonst öfter schon mal staksig nebeneinander herspielen, wirken hier nahbarer, die Frage nach Schuld und Moral führt zu einer regelrechten Sinnkrise.

„Der Mörder in mir“ ist kein brillanter Tatort, dafür braucht er zu viele Zufälle, um zu funktionieren, manche Nebenfiguren nerven mit der Zeit. Aber das Spiel mit dem „Point of no return“, mit dem, was man nicht ungeschehen machen kann, trifft die Autofahrerstadt Stuttgart an mehreren Punkten.

Die Angst wird zum Motor der Geschichte

Ein kurzer Augenblick reicht, um aus dem Wagen eine lebensgefährliche Maschine zu machen. Und welche Rolle spielt dann der soziale Status? Helfen Geld und Klassenbewusstsein am Ende dabei, vielleicht doch davonzukommen?

Die Angst, durch diesen einen Augenblick alles zu verlieren, wird zum Motor einer Geschichte, die in ihren besten Momenten den Sprung schafft vom klassischen Sonntagskrimi zum allgemein menschlichen Drama zwischen Tod und Elend. 

Hörspiel Niki Stein: Streife

Streife ist eine im baden-württembergischen Polizeimilieu spielende Charakterstudie. Sie führt ins Innere staatlicher Überwachungssysteme, um den Mord an einer Polizistin aufzuklären.  mehr...

SWR2 Hörspiel SWR2

Gespräch „Sonntag 20:15 Uhr“: Der Podcast zu Tatort und Polizeiruf mit Philipp Fleiter und Visa Vie

„Für mich ist ein Fall interessant, der etwas über die Gesellschaft und die Umgebung erzählt, in der er passiert“, sagt im Gespräch mit SWR2 Journalist Philipp Fleiter. Zusammen mit Moderatorin und Autorin Visa Vie moderiert er wöchentlich einen neuen Podcast, der sich mit den Fällen von Tatort und Polizeiruf 110 beschäftigt. Sie werden in jeder Folge über die gerade ausgestrahlten Kriminalfälle mit Gästen und Expert*innen sprechen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf-Dömeland