STAND
AUTOR/IN

Wenig Frauen, wenig Diversität - alles beim Alten bei den Oscars? Nein, nicht ganz.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:33 Uhr
Sender
SWR2

„Wir feiern alle Frauen, die bei phänomenalen Filmen Regie geführt haben“, rief Janelle Monáe, bei ihrem Auftritt zur Eröffnung der Oscar-Show. Die „schwarze und queere Künstlerien“, wie sie sich selbst bezeichnet, spielte damit auf die Nicht-Nominierung von Greta Gerwig in der Kategorie beste Regie an.

Frauen waren auch diesmal bei den Oscar-Nominierungen deutlich unterrepräsentiert was auf der Bühne auch zur Sprache kam. Auch die Tagespolitik blieb nicht ausgeklammert.

„Ich habe 45 Sekunden auf der Bühne. 45 Sekunden mehr als John Bolton vor dem Senat hatte“, meinte Brad Pitt, der den Oscar für die beste Nebenrolle bekam, in Anspielung auf das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump.

Dann gab es aber doch eine Riesenüberrraschung: Zum erstenmal in der Geschichte der Oscars gewann ein nicht-englisch-sprachiger Film den Oscar für den besten Film und gleich noch drei weitere Auszeichnungen dazu.

„Parasite“ des Südkoreaners Bong Joon-ho war der Gewinner des Abends.

STAND
AUTOR/IN