Gespräch

Sönke Wortmann und sein neuer Film „Contra“ – Weshalb Komödien Klischees brauchen

STAND
INTERVIEW
Frauke Oppenberg im Gespräch mit Sönke Wortmann

Fremdenfeindlicher Professor trifft auf Jura-Studentin mit Migrationshintergrund – diese Konstellation steht im Mittelpunkt von Sönke Wortmanns Film „Contra“.

Audio herunterladen (5,9 MB | MP3)

Er hilft ihr - unfreiwillig - bei einer wichtigen Prüfung

Im Gespräch mit SWR2 erläutert Wortmann, weshalb es dazu kommt, dass er (gespielt von Christoph Maria Herbst) ihr (gespielt von Nilam Farooq) unfreiwillig bei einer wichtigen Prüfung hilft. Anderenfalls drohe ein Disziplinarverfahren. „Die beiden lernen sich im Lauf des Films immer besser verstehen“, so Wortmann über die Entwicklung des Plots.

Den Film habe er gemacht, weil dieser in der französischen Originalversion beim Publikum völlig untergegangen sei. „Wir fanden die Geschichte (um Rassismus und Vorurteile) so wichtig, dass wir sie den Leuten noch mal anbieten wollten, um darüber zu diskutieren.“

Contra von Sönke Wortmann (Foto: Pressestelle, eclairplay)
Der Film basiert auf dem französischen Spielfilm „Die brillante Mademoiselle Neïla“ von Yvan Attal. Pressestelle eclairplay

„Du sollst nicht langweilen ist das erste Gebot.“

Gefragt, weshalb er den Film als Komödie angelegt habe, meint Wortmann, er mache ungern „Filme mit Botschaften“. Es sei sein Prinzip, unterhalten zu wollen: „Du sollst nicht langweilen ist das erste Gebot.“ Trotzdem sei er nicht der Ansicht, dass aus jedem Stoff eine Komödie gemacht werden müsse.

In Komödien werden Klischees aufgebrochen

Seine beiden Hauptfiguren verhandelten in „Contra“ ihre Klischees und Vorurteile gegenüber dem jeweils anderen. Das funktioniere bei Komödien, denn dort würden sie aufgebrochen. Wortmann: „In jeder Komödie gibt es Klischees. Und die schönste Komödie aller Zeiten ist „Sein oder Nichtsein“ (von Ernst Lubitsch) – und da wimmelt es vor Klischees.“

Contra von Sönke Wortmann (Foto: Pressestelle, eclairplay)
Die Hauptrollen spielen Nilam Farooq und Christoph Maria Herbst. Pressestelle eclairplay

Sönke Wortmanns Film „Contra“ kommt am 28.10. in die Kinos. Sönke Wortmann wurde durch Filme wie „Der bewegte Mann“, „Das Wunder von Bern“ oder „Der Vorname“ berühmt. Zuletzt erschien sein Roman „Es gilt das gesprochene Wort“ .

Der Trailer zu „Contra“:

Film York-Fabian Raabes Film „Borga“ bei Arte: Kleider machen Leute und Migration

Das ghanaische Wort „Borga“ hat seinen Ursprung in dem deutschen Wort Hamburg. Es bedeutet so viel wie „Der reiche Onkel aus dem Ausland“, also einer, der den Aufstieg aus der Armut geschafft hat und aus dem Ausland die Familie mit Geld unterstützt. Was sich hinter diesem Konzept alles an Schwierigkeiten verbirgt, zeigt der gleichnamige Film „Borga“. Beim diesjährigen Max-Ophüls-Festival war er mit vier Preisen der große Gewinner.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW
Frauke Oppenberg im Gespräch mit Sönke Wortmann