Film

Russlands Staatsfeind Nummer 1 – die Kinodoku „Nawalny“

STAND
AUTOR/IN

2020 wäre der russische Oppositionelle Alexei Nawalny fast an einer Vergiftung mit dem Nervengift Nowitschok gestorben. Die Doku „Nawalny“ des jungen kanadischen Regisseurs Daniel Roher erzählt, wie Nawalny mithilfe eines Bellingcat-Journalisten die mutmaßlichen Attentäter ermittelte. Ein packender Politthriller mit absurd komischen Momenten.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

„Du machst einen Film für den Fall, dass ich sterbe oder?“

Das sagt Alexei Nawalny zum jungen kanadischen Regisseur Daniel Roher. Und in der Tat schwingt die Möglichkeit von Nawalnys Tod in dieser Doku immer mit. Roher hat den russischen Oppositionellen während dessen Zeit in Deutschland 2020 begleitet. Also nach seiner Entlassung aus der Berliner Charité und vor seiner Rückkehr nach Russland, wo er gleich nach der Ankunft verhaftet wurde.

Filmstill (Foto: © DCM Cable News Network Inc.)
Im August 2020 wurde ein Flugzeug auf dem Weg von Sibirien nach Moskau zum Flughafen der sibirischen Stadt Omsk umgelenkt, als einer der Passagiere todkrank wurde. © DCM Cable News Network Inc. Bild in Detailansicht öffnen
Dieser Passagier war kein anderer als einer der heftigsten Gegner Wladimir Putins – Alexei Nawalny, der Führer der russischen Opposition. © DCM Cable News Network Inc. Bild in Detailansicht öffnen
Es hatte schon lange die Befürchtung gegeben, dass man ihn mit einem Mord zum Schweigen bringen wollte. Seine Frau und Kollegen waren daher überzeugt, dass er vergiftet worden war, und sie hatten schlimmste Befürchtungen zu dem, was ihm in einem sibirischen Krankenhaus drohte. © DCM Cable News Network Inc. Bild in Detailansicht öffnen
So reisten sie sofort nach Omsk und erreichten seine Evakuierung nach Deutschland. Dort bestätigten die örtlichen Behörden, dass Nawalny eine Dosis von Nowitschok verabreicht worden war, eines Nervengiftes aus der Sowjetzeit. © DCM Cable News Network Inc. Bild in Detailansicht öffnen
Aber wie wurde er vergiftet? Und von wem? Diese Fragen bilden den Kern von NAWALNY, einer Dokumentation aus unmittelbarer Beobachterperspektive, die sich mit dem Tempo eines Thrillers entfaltet. © DCM Cable News Network Inc. Bild in Detailansicht öffnen

Schärfster Putin-Kritiker

Der Kurort St. Blasien im Schwarzwald ist in seiner verschneiten Weltabgeschiedenheit die skurril anmutende Kulisse, vor der Nawalny versucht herauszufinden, wer den Nervengift-Anschlag auf ihn verübt hat. Der Film porträtiert den Antikorruptionsaktivisten als unbeugsamen Gegner Putins. Ob er aber tatsächlich auch für Werte wie Demokratie und Menschenrechte kämpft, kann der Film nicht letztgültig beantworten. Von seinen Auftritten vor Rechten mag sich Nawalny jedenfalls nicht wirklich distanzieren.

Perfekte Selbstinszenierung

Nawalny wirkt sympathisch, witzig und charismatisch, aber auch berechnend. Man merkt, dass er eine sehr genaue Vorstellung davon hat, wie er sich präsentieren will, sei es als Protagonist dieser Doku oder in den sozialen Netzwerken, wo er Millionen Follower*innen hat.

Als Mensch kommt man ihm nicht wirklich nahe. Fast interessanter als der Protagonist wirkt im Film der bulgarische Journalist Christo Grozev vom Recherchenetzwerk Bellingcat. Er ermittelt Nawalnys mutmaßliche Attentäter ausschließlich mithilfe von im Darknet gekauften Daten. Diese investigative Recherche ohne eine einzige menschliche Quelle erscheint wie Magie.

Filmstill (Foto: © DCM Cable News Network Inc.)
Regisseur Daniel Rohrer über seinen Protagonisten: „Ich will keinen Heiligen aus ihm machen. Aber es gab einige Dinge, die mich stark beeindruckt haben.“ © DCM Cable News Network Inc.

Ästhetisch unaufregend, spannend wie ein Politthriller

Ästhetisch ist „Nawalny“ nicht sonderlich aufregend. Die Doku besteht über weite Strecken aus wackeligen Handyaufnahmen, Social Media Posts oder Nachrichtenbildern. Ihre Stärke liegt in der Story.

Auch wenn man das Ende bereits kennt, entfaltet sich die Spannung eines Politthrillers bis hin zum Herzstück des Films: der langen, teilweise absurd komischen Szene, in der Nawalny dem zuständigen Chemiker in einem einstündigen Telefongespräch die ganze Geschichte seiner eigenen Vergiftung entlockt.

Nachruf auf einen, der Putin widersprach

Der Chemiker ist übrigens seitdem spurlos verschwunden. Und Nawalny bekanntlich Insasse einer Strafkolonie. Die letzten Bilder zeigen ihn während seines Prozesses. Er sieht abgezehrt aus, ohne das innere Leuchten, das ihn vorher ausgezeichnet hat.

Plötzlich wirkt der Film tatsächlich wie der Nachruf auf einen der letzten, die es gewagt haben, Putin die Stirn zu bieten. Dass er das gerade jetzt nicht mehr tun kann, ist schmerzhaft.

Trailer „Nawalny“, ab 5.5. im Kino

Sacharow-Preis Kreml-Kritiker Alexej Nawalny erhält den Sacharow-Preis für Menschenrechte 2021

Das EU-Parlament verleiht den Sacharow-Preis für Demokratie und Menschenrechte 2021 an den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny. „Nawalny hat großen Mut bei seinen Versuchen bewiesen, die Wahlfreiheit für das russische Volk wiederherzustellen“, hieß es zur Begründung am 20. Oktober 2021 im EU-Parlament in Straßburg.  mehr...

Sprechen wir über Mord?! Die Vergiftung von Alexej Nawalny – True Crime | Mordanschlag mit Nowitschok?

Eine Notlandung des Piloten hat dem russischen Oppositionellen und Blogger Alexej Nawalny nach einer Vergiftung das Leben gerettet. Nun wird er in der Berliner Charité behandelt. Alles spricht für einen von staatlichen Stellen angeordneten Giftanschlag. Doch wer wird nun ermitteln? Gibt es eine Lizenz zu töten? Und was macht eigentlich der BND?  mehr...

Literatur Neues Buch über Alexej Nawalny: Kein David und kein Goliath

Gut gegen Böse – so wird oft über Alexej Nawalny und Wladimir Putin gesprochen. Gut, das ist in dieser sehr knappen Gleichung natürlich der bekannteste russische Oppositionelle. Dass diese Interpretation russischer Politik zu kurz greift, zeigt das Buch: „Nawalny. Seine Ziele, seine Gegner, seine Zukunft“.
Nationalist, Rassist, Liberaler, Demokrat: Irgendwie treffen und trafen all diese Beschreibungen auf den 45-Jährigen zu. Tatsächlich ist es Nawalnys politische Flexibilität, die ihn für die Machthaber so gefährlich macht. Aber weil der Westen dazu neigt, in Gegnern von Putins autokratischem Staat gleich Heilsbringer zu sehen, ist eine solch differenzierte Darstellung notwendig, findet unser Rezensent Thomas Franke. Und das gelingt den Autoren sehr gut.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN