Regisseurin Yasemin Ergin im Gespräch

ARD-Doku-Serie #unterAlmans: Migrantische Geschichten aus Deutschland

STAND
INTERVIEW
Max Knieriemen

70 Jahre Migration in Deutschland haben das Bild von Deutschsein verändert, sagt Yasemin Ergin, Regisseurin der fünfteiligen Doku-Serie #unterAlmans. In der Serie kommen Menschen zu Wort, die in den letzten 70 Jahren nach Deutschland kamen oder hier geboren sind.

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Das Gefühl, nicht dazuzugehören

Obwohl diese Menschen Teil der deutschen Gesellschaft sind, haben sie laut Ergin oft das Gefühl, nicht dazuzugehören. Dadurch hätten die meisten Protagonist*innen „ein ambivalentes Verhältnis zu diesem Land“. Dabei seien die diversen Identitäten „ein ganz selbstverständlicher Teil Deutschlands“, so Ergin.

Reise durch die deutsche Einwanderungsgeschichte

Wie lebt es sich als Einwanderer oder Einwanderin in Deutschland? Dieser Frage geht die Journalistin Salwa Houmsi, ausgezeichnet mit dem Deutschen Fernsehpreis, in einer emotionalen Reise durch die Jahrzehnte deutscher Einwanderergeschichte nach.

Zu Wort kommen in der Doku-Serie ausschließlich Menschen, die eine Migrationsbiografie haben, also „unter Almans“ leben. Sie erzählen von ihren Erfahrungen in der zweiten Heimat. Zu sehen in der ARD Mediathek.

Salwa Houmsi (Foto: ard-foto s1, © Nils vom Lande)
„Ich bin Salwa Houmsi. Berlinerin. Meine Familie ist eine von Millionen, denn Deutschland ist ein Einwanderungsland.“ Ein selbstbewusstes Statement. Salwa spricht mit Menschen, die in den letzten 70 Jahren nach Deutschland kamen, über ihre Hoffnungen und Enttäuschungen. ard-foto s1 © Nils vom Lande Bild in Detailansicht öffnen
Salwa Houmsi trifft die Psychologin und Publizistin Marina Weisband in Münster. ard-foto s1 © Radio Bremen und MDR Bild in Detailansicht öffnen
In Hanau spricht Salwa Houmsi mit Angehörigen der Opfer des rassistischen Mordanschlags. ard-foto s1 © Radio Bremen und MDR Bild in Detailansicht öffnen
Haeng-Ja Fischer kam 1969 als Krankenschwester aus Korea nach Deutschland und zeigt Salwa Houmsi alte Fotos. ard-foto s1 © Radio Bremen und MDR Bild in Detailansicht öffnen
Abdul Saymoa lebt seit 2014 im Saarland und betreibt dort eine syrische Käserei. ard-foto s1 © Radio Bremen und MDR Bild in Detailansicht öffnen
Aminata Touré wurde im Sommer 2022 zur ersten Schwarzen Ministerin in ein deutsches Landesparlament gewählt. ard-foto s1 © Radio Bremen und MDR Bild in Detailansicht öffnen
Franco Cuneo betreibt die älteste Trattoria Hamburgs – auf St Pauli. ard-foto s1 © Radio Bremen und MDR Bild in Detailansicht öffnen
Queen Lizzy ist Model, Musikerin und Black Lives Matter Aktivistin und lebt in München. ard-foto s1 © Radio Bremen und MDR Bild in Detailansicht öffnen

#unterAlmans in der ARD Mediathek

Das neue Deutschland (4/9) Einwanderung – Was uns für Migranten attraktiv macht

Die Bundesrepublik wirbt um qualifizierte Arbeitsmigranten. Doch ihr Weg ist gepflastert mit bürokratischen Hürden, Sprachproblemen und Heimweh. (Produktion 2017)

SWR2 Wissen SWR2

Gespräch und Lesung Dinçer Güçyeter – Unser Deutschlandmärchen

In seinem autobiographisch grundierten Roman erzählt Dinçer Güçyeter die Geschichte seiner Eltern, die in den 1960er Jahren als türkische Gastarbeiter nach Nordrhein-Westfalen kamen, wo Arbeitskräfte gebraucht wurden: in den Bergwerken und in den Schuh- und Teppichfabriken. Die Eltern arbeiteten viel, und sie siedelten sich dauerhaft in Nettetal an, einem Städtchen an der niederländischen Grenze. Dort lebt der gelernte Werkzeugmechaniker Dinçer Güçyeter auch heute noch, und er führt dort seinen Elif-Verlag.

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Platz 8 (21 Punkte) Dilek Güngör: Vater und ich

Tochter und Vater verbringen ein gemeinsames Wochenende. Er ist als Gastarbeiter aus der Türkei gekommen. Sie ist in Deutschland geboren und hat einen Bildungsaufstieg hingelegt. Ihr Schweigen ist aufgeladen mit Schamempfindungen.

Persönliche Empfehlung von Ulrich Rüdenauer Aras Ören: Berliner Trilogie. Drei Poeme

In seiner „Berliner Trilogie“ – drei langen Poemen, Prosagedichten, entstanden in den 70er Jahren – erzählt Aras Ören hochpoetisch von der Ankunft der Gastarbeiter, von der Arbeit und von Konflikten.

Gespräch Stimme der Gastarbeitergeneration – der Musiker Ozan Ata Canani

Ozan Ata Canani war einer der ersten türkischen Migranten, die auf Deutsch sangen. Das war Anfang der 80er Jahre. Doch erst jetzt erhalten seine Lieder die verdiente Aufmerksamkeit.

SWR2 Tandem SWR2

STAND
INTERVIEW
Max Knieriemen