STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Der erste Leiter der Berlinale, Alfred Bauer, war nach einer neuen Studie enger mit dem NS-Regime verbunden als bisher bekannt. Nahezu penetrant habe Bauer versucht, seine Rolle nach 1945 zu verschleiern, so der Autor der Studie, der Historiker Tobias Hof, in SWR2. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin hatten die Studie beim Münchner Institut für Zeitgeschichte, IfZ, in Auftrag gegeben.

Audio herunterladen (6 MB | MP3)

Alfred Bauer wusste von allem, was in der NS-Filmwirtschaft passierte

Bauer sei einer der beiden Referenten der Reichsfilm-Intendanz gewesen, erläutert Tobias Hof. Als Protokollant sei er deshalb über alle Aktivitäten der nationalsozialistischen Filmwirtschaft informiert gewesen, die Beauftragung von Produktionen ebenso wie Besetzungsfragen. Für letzteres und Personalfragen sei er auch überwiegend selbst zuständig gewesen. Auch über Zwangsarbeit im Filmbereich habe er Bescheid gewusst.

Während der ersten Nachkriegsjahre, so Hof, habe Alfred Bauer es geschickt verstanden, sich im Hintergrund zu halten und darauf zu berufen, dass er während der NS-Zeit nur für künstlerische Fragen zuständig gewesen sei. Erst in den 70er Jahren habe er sich als Gründer der Berlinale in den Vordergrund gedrängt und diese Rolle auch offensiv für sich reklamiert. Insgesamt grenzten seine Versuche der Verschleierung beinahe an Penetranz, so der Historiker in SWR2.

Alfred Bauer: Leiter der Berlinale von 1951 bis 1976

Auch bei der Berlinale seien gelegentlich Regisseure mit NS-Vergangenheit in Erscheinung getreten. Es sei aber noch zu früh für eine Bewertung der Arbeit von Bauer als Leiter der Berlinale. Auch andere hätten die Programme des Wettbewerbs mitgestaltet.

Alfred Bauer hatte die Berlinale von 1951 bis 1976 geleitet. Nach seinem Tod hatte die Berlinale sogar eine Auszeichnung nach ihm benannt. Die Filmfestspiele hatten die Untersuchung in Auftrag gegeben, nachdem die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet hatte, Bauer sei während des Nationalsozialismus ein hochrangiger Funktionär der NS-Filmbürokratie gewesen.

Kulturmedienschau NS-Vergangenheit von Berlinale und Documenta | 3.2.2020

Letzte Woche schockte die Nachricht, dass der Berlinale-Gründungsdirektor Alfred Bauer ein SA-Mitglied war, die deutsche Filmwelt. Eine Recherche der Wochenzeitung „Die Zeit” hatte das angeblich erstmalig „enthüllt“. Eine Kommission soll den Fall nun recherchieren; ein nach Bauer benannter Filmpreis wird dieses Jahr ausgesetzt und die Kulturstaatsministerin Monika Grütters stärkte dem neuen Leitungsteam der Berlinale für die Aufarbeitung den Rücken. Doch war die SS-Vergangenheit des Berlinale-Gründers wirklich so vollkommen unbekannt, wie letzte Woche behauptet wurde? Das Feuilleton fragt heute nach der NS-Blindheit im Kulturbetrieb.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film Film Die Fassbinder-Biographie „Enfant Terrible“ von Oskar Roehler

1967 stürmt der 22-jährige Rainer Werner Fassbinder eine Theaterbühne in München und reißt die Inszenierung an sich. Noch ahnt niemand, dass dieser Typ einmal der bedeutendste Filmemacher Deutschlands wird. Oskar Roehlers biographisches Portrait ist Verbeugung vor dem Regie-Vorbild und ein großer Auftritt für Schauspieler Oliver Masucci als Enfant Terrible Fassbinder.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

April 1949 Sauerbruchs Entnazifizierungsverfahren

April 1949 | Ferdinand Sauerbruchs Rolle während der NS-Zeit wirft Fragen auf: Er war Generalarzt des Heeres und wusste wohl auch von Senfgasversuchen an KZ-Häftlingen.  mehr...

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG