Film

„Promising Young Woman“: Carey Mulligan auf Rachefeldzug

STAND
AUTOR/IN

Dieser Film ist die schwarzdüstere, erwachsene Version einer „Romantic Comedy“. Carey Mulligan lockt als Cassandra wildfremde Männer in eine Honigfalle, um sich an ihnen zu rächen. In den USA, wo der Zeitgeist ihm am nächsten steht, gewann der Film von „Killing Eve“-Autorin Emerald Fenell einen Oscar für das Beste Drehbuch, unter europäischen Beobachter*innen sind die ersten Reaktionen verhaltener — zu unrecht. Am 19. August 2021 startet der Film in den deutschen Kinos.

Audio herunterladen (4,5 MB | MP3)

Nächtlicher Rachefeldzug

Cassandra scheint ihr Leben zu genießen. Die Single-Frau, Mitte 30, geht gerne aus, tanzt, trinkt, und reißt in Nachtclubs regelmäßig fremde Männer auf. Doch relativ schnell in diesem Film wird klar: Die nächtlichen Aktivitäten dienen auch einem ganz anderen Zweck. Nicht abwechslungsreichen unverbindlichen Sex will die Hauptfigur, sondern Rache.

Während sie scheinbar völlig betrunken von scheinbar völlig wohlmeinenden „netten Typen“ nachhause gebracht werden soll, entscheiden sich diese oft für einen Umweg um noch einen Absacker zu nehmen — bei sich oder in einem Hotelzimmer. Dort kommt plötzlich die Überraschung: Cassandra ist gar nicht betrunken, der Plan mit dem unkomplizierten schnellen Sex löst sich in Luft auf.

Der Trailer zu „Promising Young Woman“:

Die von Carey Mulligan umwerfend gespielten Cassandra war eine vielversprechende Medizinstudentin, die nach einem verstörenden Ereignis aus ihrer Vergangenheit in einem Coffee-Shop arbeitet. Alle halten sie für eine Versagerin, doch der wahre Grund wird bald enthüllt: Cassandra beste Freundin hat sich wegen einer auf einer Party geschehenen Vergewaltigung, die ihr niemand glaubte, das Leben genommen.

Seitdem ist „Cassie“ auf einem Rachefeldzug, an den Frauen und Männern, die am Selbstmord ihrer Freundin ihrer Meinung nach Schuld sind: Die Dekanin der Universität etwa, die ihr nicht glaubte, oder eine ehemalige Klassenkameradin, die die Tat wider besseres Wissen stets bestritten hat.

Umwerfende Carey Mulligan führt gut besetzten Cast an

Dieser „Rape-Revenge-Film“ geht nicht in Schwarz-Weiß Manier mit Missbrauch um, und macht aus den Männern keine schablonenhaften Klischees. „Promising Young Woman“ ist ein Film voller Grauzonen: Fast alle Szenen haben eine zweite Bedeutung. Dieser Film ist zunächst einmal eine Kritik an anderen Filmen, etwa der romantischen College-Comedy, der Boy-Meets-Girl-Komödie – mit den Mitteln des Kinos.

Regisseurin Emerald Fennell (Mitte) am Set von „Promising Young Woman“, unter anderem mit Carey Mulligan (2. von links), Laverne Cox, (2. von rechts, „Orange is the New Black“) und Bo Burnham (rechts): Vier Personen in einem hellen Coffee-Shop links hinter einer Kamera steht ein älterer Mann, neben ihm, vor der Kamera eine jüngere Frau (Mulligan) mit blonden, langen Haaren und einem rot-weißen Sweatshirt. Neben ihr steht eine blonde Frau mit gestreiftem Kleid und Jeansjacke, sie trägt Kopfhörer und ein Empfangsgerät um den Hals gehängt. Rechts davon sitzt eine schwarze Frau mit langen, geringelten, braunen Haaren (Cox) und blauer Bluse auf einem Barhocker (hinter dem Tresen). Rechts davon ein junger Mann mit blonden Haaren, Brille und blauem Hemd. (Foto: imago images, IMAGO / ZUMA Press)
Regisseurin Emerald Fennell (Mitte) am Set von „Promising Young Woman“, unter anderem mit Carey Mulligan (2. von links), Laverne Cox, (2. von rechts, „Orange is the New Black“) und Bo Burnham (rechts). IMAGO / ZUMA Press

Der Cast passt zu diesem subversiven Konzept mit ehemaligen Teenie-Serien-Lieblingen wie Adam Brody, alias Seth Cohen aus „OC, California“, Chris Lowell, alias Stosh „Piz“ Piznarski aus „Veronica Mars“ und Max Greenfield, der ebenfalls in „Veronica Mars“ mitspielte, einem breiteren Publikum aber als „Schmidt“ in der Serie „New Girl“ bekannt ist.

Intelligentes Vergnügen im Kino

Über diesen Film und die letzten Wendungen in seinem Finale, die wiederum eine Menge über den Haufen werfen, wird noch eine Menge gesprochen werden. Gut so! Dies ist ein befreiender, schön böser Film, der großes intelligentes Vergnügen bereitet.

Graphic Novel Wie Angela Davis vor dem FBI floh – Graphic Novel über die Ikone der Black-Power-Bewegung

1969 wird die Bürgerrechtlerin Angela Davis zum Staatsfeind Nummer eins der USA. FBI-Chef J. Edgar Hoover trifft Präsident Nixon, um den „Fall Angela Davis“ zu besprechen und sagt es so: Sie ist eine Frau, Schwarz und Kommunistin. Angela Davis müsse aufgehalten werden, bevor sie bei der Bevölkerung zu beliebt werde. „Gejagt. Die Flucht der Angela Davis“ erzählt von einer selbstbewussten, studierten jungen Frau, die sich von nichts und niemanden einschüchtern lässt, weder vom FBI noch von der Politik. Ihre Flucht vor der Verfolgung durch das FBI bildet den roten Faden der Graphic Novel von Fabien Grolleau und Nicolas Pitz. Ganz gleich, ob man Angela Davis bereits kennt oder zum ersten Mal von ihr hört: „Gejagt. Die Flucht der Angela Davis“ ist spannungsvoll und gut recherchiert erzählt.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Buchkritik Antje Ravik Strubel - Blaue Frau

Acht Jahre hat Antje Rávik Strubel an ihrem Roman „Blaue Frau“ gearbeitet. Er verbindet das Schicksal einer jungen Tschechin, die nach verstörenden Erlebnissen in Deutschland in Helsinki strandet, mit den historischen und politischen „Dunkelstellen“ Europas. Ein großes Vorhaben, dessen Ergebnis unsere Kritikerin nicht hundertprozentig überzeugt.
Rezension von Julia Schröder.
Fischer Verlag, 432 Seiten, 24 Euro
ISBN: 978-3-10-397101-9  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Gespräch Katja Lewina über „Bock — Männer und Sex“: Was Männer sonst nie erzählen

„Wir sind alle mit bestimmten Bildern aufgewachsen, wie Frauen und wie Männer Sex haben sollten“, sagt Katja Lewina in SWR2. Nach „Sie hat Bock“, ihrem Buch über die weibliche Sexualität, erscheint nun „Bock. Männer und Sexualität“, wo sie sich mit der Sexualität der Männer beschäftigt.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN