Spannungsvolles Kammerspiel

Paartherapie dank einer Leiche – Emotionaler ARD-Thriller „Kein einfacher Mord“

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf

Nina und Paul stehen kurz vor der Scheidung. Doch dann befinden sie sich mit einer Leiche in einem Zimmer, zufällig und doch selbstverschuldet. Plötzlich bekommt die Beziehung wieder eine Chance. Kann ein Verbrechen auch glücklich machen? Ein fein inszenierter Psychothriller mit Laura Tonke und Felix Klare.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Nina will raus aus der Ehehölle

Tablettensucht, Jobverlust, Fehlgeburt – die frühere Bilderbuchbeziehung von Paul und Nina ist zur Ehehölle aus gegenseitigen Vorwürfen geworden. Auch wenn sie den gemeinsamen Sohn Tim eigentlich möglichst raushalten wollen: selbst ein offenes Autofenster führt zum Streit.

Die Scheidung steht im Raum. Aus einem Anfall von Abenteuerlust flirtet Nina mit dem Hockeytrainer ihres Sohnes.

Notwehr mit Todesfolge

Paul schöpft Verdacht, verfolgt sie heimlich und beobachtet statt einem heißen One-Night-Stand eine Fast-Vergewaltigung, mit tödlichem Ausgang für den Hockeytrainer.

Filmstill "Kein einfacher Mord" (Foto: Pressestelle, ARD/NDR)
Die Ehe von Nina und Paul ist am Ende. Sie warten nur noch auf eine Gelegenheit, es ihrem Sohn Tim beizubringen. Pressestelle ARD/NDR Bild in Detailansicht öffnen
Bei einer zufälligen Begegnung lässt sich Nina auf einen Flirt mit Viktor, dem Hockeytrainer ihres Sohnes ein, und geht alleine mit zu ihm nach Hause. Pressestelle ARD/NDR Bild in Detailansicht öffnen
Eine Entscheidung mit schwerwiegenden Folgen. Nina wird beinahe von ihm vergewaltigt, wehrt sich und tötet Viktor dabei. Pressestelle ARD/NDR Bild in Detailansicht öffnen
Paul ist den beiden gefolgt und wird Zeuge des Unglücks, was eine Notwehrsituation unglaubwürdig macht. Aufgewühlt fahren die beiden nach Hause, ohne die Polizei zu verständigen. Pressestelle ARD/NDR Bild in Detailansicht öffnen
Während die Ermittlungen im Hintergrund beginnen und es im Bekanntenkreis mit den anderen Eltern der Hockeyspieler kaum ein anderes Thema gibt, müssen Nina und Paul zusammenhalten und sich neu sortieren. Pressestelle ARD/NDR Bild in Detailansicht öffnen
Über die Auseinandersetzung der Ereignisse und den Zusammenhalt als couple in crime finden sie im Laufe der Geschichte neu zusammen. Aber können sie mit dieser Schuld leben? Pressestelle ARD/NDR Bild in Detailansicht öffnen

Nach dem ersten Schock reift der Plan, nicht zur Polizei zu gehen, vor allem um Sohn Timmy das Nachspiel zu ersparen: eine mögliche Verurteilung und Ausgrenzung.

Das gemeinsame Verhängnis setzt alte Gefühle frei

Das Hinterhältige bei dem Film ist, dass er einen beim Zuschauen zum moralisch fragwürdigen Komplizen macht, denn natürlich wünscht man den beiden, dass sie nicht auffliegen. Das wird aber vor allem durch Ninas Nervosität bei der Polizei immer wieder auf die Probe gestellt.

Wer’s getan hat, ist in diesem Thriller, der eigentlich doch ein Liebesdrama erzählt, also kein Thema. Es geht darum, wie aus einer Tat aus Notwehr eine vorsätzliche Vertuschung wird.

Und darum, wie die Mittäter- und Mitwisserschaft nicht zu einem toxischen Abhängigkeitsverhältnis führt, sondern Gesprächsbereitschaft und verschüttete Gefühle freisetzt. 

Ein emotionales Kammerspiel

Das bleibt in seiner emotionalen Wucht noch im Rahmen des deutschen Fernsehfilms. In Sachen Konzentration und Kammerspielhaftigkeit hat der Film von Autor Stefan Rogall und Regisseur Sebastian Ko auch Anklänge an Claude Chabrol.

Zumal die Kamera mit ihren Streifzügen durch den Garten, den Blicken durch verschiedenste Fenster, mit Slowmotion und Großaufnahmen einen spannungsvollen Balanceakt schafft zwischen Transparenz und Geheimnis.

Tolle Schauspielleistung

Felix Klare kennt man, nicht nur vom Stuttgarter Tatort, sondern auch aus diversen Beziehungsproblem-Filmen als verletzlichen, grundsympathisch modernen Männertyp. Hier in der Figur des nicht ganz durchsichtigen Paul scheint er freier aufspielen zu können.

Und er hat in Laura Tonke eine tolle Partnerin, die ihre Figuren beide moralisch komplett in der Schwebe halten. So, dass sie einem die Frage, über welche Leichen man selbst für Liebe und Familie gehen würde, am Ende fast unbemerkt unterjubeln.

Mehr aktuelle FIlme

Kinofilm Tragikomisch, makaber und reichlich schräg: „The Banshees of Inisherin“

In seinem neuen Film erzählt Regisseur Martin McDonagh („Brügge sehen… und sterben?“, „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“) von der Freundschaft zweier einfacher irischer Männer, gespielt von Colin Farrell und Brendan Gleeson, die eines Tages in eine giftige Feindschaft umschlägt.

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Holy Spider“ von Ali Abbasi: Verstörendes Gesellschaftsporträt aus der iranischen Diktatur

Ali Abbasis neuer Film kommt genau zur richtigen Zeit: Während die Menschen, vor allem die Frauen im Iran, gegen die theokratische Diktatur protestieren, rollt der Regisseur in „Holy Spider“ eine reale Serie von Frauenmorden im Jahr 2001 wieder auf. Als Thriller überzeugt der Film allerdings nicht.

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Hyper Hyper“ – Kinodoku „FCK 2020“ über die Band „Scooter“ von Cordula Kablitz-Post

Scooter ist ein Phänomen. Gleichzeitig verspottet und verehrt, landet die Band um H.P. Baxxter seit bald 30 Jahren Techno-Hits. Die Dokufilmerin Cordula Kablitz-Post hat Scooter zweieinhalb Jahre lang begleitet. „FCK 2020“ ist ein faszinierender Einblick in das Innenleben einer schrägen Band und ein tragikomisches Zeitdokument der Coronakrise.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf