Film

Oscar-Verleihung in Hollywood: Klare Trends waren nicht erkennbar

STAND
INTERVIEW
Wilm Hüffer

„Es gab keine klaren Trends“ bilanziert SWR2 Filmkritiker Rüdiger Suchsland die diesjährige Verleihung der Oscars in Hollywood. „Es waren ganz viele Filme nominiert und jeder hat so ein oder zwei Preise bekommen“, begründet der Filmexperte sein Urteil.

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Jane Campions Film bleibt hinter den Erwartungen zurück

Bezeichnend ist für Suchsland die Ausbeute von „The Power of the Dog“: Der Western von Regisseurin Jane Campion erhielt zwar den Oscar für die beste Regie, gleichzeitig war die Netflix-Produktion für Suchsland angesichts von 12 Nominierungen aber auch der große Verlierer des Abends.

„Dune“ war Abräumer des Abends

Überraschend findet der Kino-Kenner die sechs Auszeichnungen für den Science-Fiction-Thriller „Dune“. „Sehr, sehr selten“ sei das für einen Blockbuster, findet Suchsland: „Das hat es vor ungefähr 20 Jahren mal gegeben für den dritten Teil von „Der Herr der Ringe““. Die Preise seien vor allem eine Ehrung für dessen Regisseur, Denis Villeneuve.

Deutsche Oscars für Hans Zimmer und Gerd Nefzer

Die beiden deutschen Oscars für den Komponisten der Filmmusik von „Dune“ Hans Zimmer und den Special-Effects-Künstler Gerd Nefzer sieht Suchsland als „Anerkennung des deutschen Anteils in Hollywood“. Dabei sei der Oscar für Hans Zimmer „mit am wenigsten überraschend“, dieser sei bereits häufig nominiert worden und ein ständiger Gast bei der Oscar-Zeremonie in Los Angeles.

Ohrfeige für den Moderator von Will Smith

Als Zeichen der Zeit wertet der Kino-Experte die Ohrfeige, die Komiker Will Smith dem Co-Moderator Chris Rock verpasste, weil dieser einen Witz über Smith' Frau gemacht hatte.

„Das hatte einen ernsten Hintergrund - einstudiert war die Sache nicht“, glaubt Suchsland. Smiths Ehefrau leide an einer Krankheit, die zu Haarausfall führe. „Die Schauspieler und die Oscar Academy-Mitglieder haben die politische Korrektheit so verinnerlicht, dass sie auch zu schlechten Witzen keine gute Miene mehr machen“, ordnet er den Zwischenfall ein.

Academy Awards 94. Oscarverleihung: Indiefilm „Coda“ und Schauspieler Will Smith sorgen für Überraschungen

Bei der 94. Verleihung der begehrten Academy Awards in Los Angeles gab es zahlreiche Überraschungen: Der Indiefilm „Coda“ gewann den Oscar für den besten Film und Schauspieler Will Smith sorgte mit einer Ohrfeige und einer bewegenden Laudatio gleich in zweifacher Hinsicht für Aufsehen.  mehr...

Film „The Power of the Dog": Sozialstudie im Western-Gewand von Jane Campion

1925, zwei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten, leiten gemeinsam eine Farm in Montana. Während Phil mit Strenge und Härte auf der Farm anpackt, will sich George der Kontrolle seines Bruders entziehen. Die Heirat mit der Witwe Rose könnte sein Ausweg aus seinem bisherigen Leben sein. Regisseurin Jane Campion hat ihren ersten Film seit 12 Jahren gedreht und zeigt eine überraschende Sozialstudie des Middle-West-Amerika im Western-Gewand.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW
Wilm Hüffer