STAND
AUTOR/IN

Die irische Autorin Sally Rooney gilt als die „wichtigste Stimme der Millennials“. Ihr zweiter Roman „Normal People“ spielt im Irland der späten Nullerjahre, es geht um die Liebesgeschichte zweier Teenager, die eine komplexe Beziehung über Schul- und Studienzeit immer wieder zu- und voneinander wegtreibt. Für einige Expert*innen wurde daraus die vielleicht beste Serie des Jahres. In Deutschland ist sie über den Anbieter Starzplay verfügbar.

Audio herunterladen (4,3 MB | MP3)

Komplizierter Beziehungsstatus

„Es ist kompliziert“ — anders lässt sich der Beziehungsstatus von Connell und Marianne kaum umschreiben. Sex spielt eine große Rolle. Er bildet eine tiefe Ebene des Einverständnisses zwischen den beiden. Aber Connell besteht darauf, dass sie in der Schule so tun als hätten sie nichts miteinander zu tun. Schämt sich da etwa jemand seiner Gefühle?

Filmstill (Foto: Starsplay)
Marianne (Daisy Edgar-Jones) ist ihrer Schule in einer Kleinstadt im Westen Irlands eine stolze, etwas einschüchternde und komische Außenseiterin, die ihren Mitschüler*innen aus dem Weg geht und sich stattdessen mit ihren Lehrer*innen anlegt. Starsplay

Gemeinsame Interessen

Ihre Verbindung ist nicht wirklich naheliegend. Er ist anfangs der schüchterne, aber dennoch umschwärmte Leader der Schulrugby-Mannschaft, sie die verschlossene Außenseiterin, die sich mit scharfzüngigen Kommentaren nicht gerade Freund*innen macht. Aber Connells  Mutter arbeitet als Putzfrau in Mariannes Haus. Bei einem zufälligen Treffen entdecken sie gemeinsame Interessen: Literatur zum Beispiel.

Filmstill (Foto: Starzplay)
Marianne trifft Connell (Paul Mescal,) den beliebten, gutaussehenden und athletischen Fußballspieler. Eine seltsame Verbindung entsteht, die bald unauslöschlich wird ‒ eine, die beide vor ihren Freund*innen unbedingt verbergen wollen. Starzplay

Äußerst sensible Kamera

Merkwürdig direkt und schnörkellos landen die beiden zusammen im Bett und die Serie, an der Sally Rooney von Anfang als Drehbuchautorin mitgearbeitet hat, lässt sich viel Zeit, sie in der intimen Zweisamkeit zu zeigen.

Allerdings ohne dabei überhitzt, vulgär oder gar pornographisch zu wirken, was auch einer äußerst sensiblen Kamera zu verdanken ist. Die zeigt, wie aufregend und wie irritierend es ist, sich zu öffnen, sich seiner Gefühle bewusst zu werden. Und dabei zu erkennen, dass es gar nicht so einfach ist, das alles in Worte zu fassen.

Ein Leben in Beziehungen

Connell und Marianne trennen sich, sie kommen im Studium wieder zusammen, verlaufen sich in anderen Beziehungen und finden sich wieder. Das einfach als On-Off-Verhältnis zu bezeichnen, greift aber zu kurz.

„Normal People“ umschreibt auch im Bezug zu Eltern, Freund*innen, Partner*innen ein Leben in Beziehungen, die sich eben nicht an einer „Norm“ ausrichten, sondern im Miteinander wachsen, manchmal auch verkümmern, jedenfalls nicht geradlinig verlaufen. Ganz normal eben…

Geschichte vom Erwachsenwerden

Die Serie erzählt einmal eine Geschichte vom Erwachsenwerden, sich der Frage hinzugeben, wer man sein will. Was bedeutet Kunst für mich, was Geld, wie beteilige ich mich an politischen Debatten? Es ist auch die Geschichte, wie man sich in seinem sozialen Geschlecht behauptet und sich trotzdem treu bleibt.

Dass das der Serie so gut gelingt, liegt einmal natürlich an den bis in die Nebenrollen hervorragend gecasteten Schauspieler*innen. Es liegt an den von Regisseur Lenny Abrahamson stilsicher eingesetzten Mitteln wie dem Spiel mit Licht, Schärfe und Unschärfe, den auffälligen Großaufnahmen, den Augen und Blicken, die dem ganzen Look einen eher weichgezeichneten Rahmen verleihen, ohne dabei kitschig zu werden.

Gelungenes Porträt einer Generation

Es ist wohl vor allem die Entscheidung, nicht zu viel zu erklären, nicht zu viel in Dialogen aufzulösen, sondern Stimmungen, Bilder und klug eingesetzte Musik sprechen zu lassen, die „Normal People“ zu einer sehr besonderen Serie macht. 

Ein Generationenporträt? Vielleicht. Eine Serie über die verbindende und befreiende Kraft von Literatur? Auch das. Und natürlich eine Geschichte von der Liebe: Wo spiele ich welche Rolle, was macht echte Freundschaft aus, wie viel Freiheit bin ich bereit, zuzulassen? Und das bleibt bis zum Ende großartig und…kompliziert.

Die Serie „Normal People“ bei Starzplay

Serie „Normal People“ — Potential für die beste Serie des Jahres

Die irische Autorin Sally Rooney ist der Shooting Star der englischsprachigen Literatur und gilt als die „wichtigste Stimme der Millennials“. Ihr zweiter Roman „Normal People“ spielt im Irland der späten Nullerjahre. Die hochgelobte Serienadaption ist in Deutschland über den Anbieter Starzplay verfügbar.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Serie Alzheimer-Patient auf Rachefeldzug: Die türkische Serie „Ein guter Mensch“

„Ein guter Mensch“ ist der deutsche Titel der türkischen Serie „Persona“. Darin geht es um einen älteren Herrn, der sich nach seiner Alzheimer Diagnose auf einen ganz besonderen Rachefeldzug begibt. Die Serie des angesagten türkischen Schriftstellers Hakan Günday startet auf Magenta TV und ist eine Mischung aus charmantem Rachethriller, brutaler Komödie und Familien-Beziehungsgeschichte.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Film & Serie Großer Spaß auf der DDR-Retro-Welle: „Deutschland 89“

Nach der Serie „Deutschland 83“ von 2015 waren plötzlich Serien aus Deutschland auch international gefragt. Auch wenn die Geschichte eines jungen NVA-Offiziers, der als Spion in den Westen geschickt wird, für die Ansprüche von RTL in Deutschland zu wenige Zuschauer hatte. Die Nachfolgeserie „Deutschland 86“ wanderte zu Amazon Prime und wurde von Kritikern sehr gelobt. In der letzten Staffel geht es nun um den Mauerfall: „Deutschland 89“. Auch jetzt ist die frisch gebackene Emmy-Preisträgerin Maria Schrader wieder dabei, in der Rolle der skrupellosen DDR Agentin Lenore Rauch. Die Serie reitet die Retro-Welle mit den passenden Klamotten, Brillen oder hübschem DDR-Design und findet vor allem mit Punk und Ostrock zu einer 80er Jahre Coolness, die großen Spaß machen kann.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN