Serie

Netflix-Gaming-Serie ,,Cat Burglar": Ein interaktives Quiz in einem Zeichentrick-Abenteuer

STAND
AUTOR/IN

Rowdy, der titelgebene Cat Burglar in der gleichnamigen Netflix-Show will ins Museum einbrechen, aber Peanut, ein Hund in Museumswärter-Uniform, stellt sich ihm entgegen. So entspinnen sich Cartoon-Kämpfe á la Tom und Jerry, in die der Zuschauer durch das Beantworten von Quizfragen eingreifen kann. Cat Burglar ist beileibe kein Quantensprung, aber dennoch ein kleiner Fortschritt für die in Entwicklung begriffene Form des interaktiven Films.

Audio herunterladen (3,2 MB | MP3)

Interaktives Katz und Maus Spiel

Ein Cat Burglar, wörtlich übersetzt „Katzeneinbrecher“, ist ein besonders geschickter Dieb: Er klettert Regenrinnen hoch und schlüpft still und unbemerkt durch unachtsam offengelassene Fenster. Rowdy, der titelgebene Cat Burglar in der gleichnamigen Netflix-Show, will ins Museum einbrechen. Peanut, ein Hund in Museumswärter-Uniform, stellt sich ihm entgegen.

Die Katze und der Hund jagen, verfolgen und prügeln sich durch ganze Museumsabteilungen, mit den entsprechenden Requisiten: Es kommen Schwerter und Ritterrüstungen, Dinosaurierknochen, die Leinenbinden ägyptischer Mumien und natürlich viel Dynamit zum Einsatz. Das Besondere an Cat Burglar: Zuschauer*innen können bei der interaktiven Show mitmachen.

Die Netflix-Serie Cat Buglar ist eine Mischung aus interaktivem Quiz und abgedrehtem Zeichentrick-Abenteuer.  (Foto: Pressestelle, Netflix)
Die Netflix-Serie „Cat Burglar“ ist eine Mischung aus interaktivem Quiz und abgedrehtem Zeichentrick-Abenteuer: „Rowdy“, der „Cat Buglar“, wörtlich übersetzt „Katzeneinbrecher“, ist ein besonders geschickter Dieb und will in ein Museum einbrechen. Pressestelle Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Aber Peanut, ein Hund in Museumswärter-Uniform, stellt sich ihm entgegen. So entspinnen sich Cartoon-Kämpfe in der Tradition von Tom und Jerry. Pressestelle Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Wenn es heiß hergeht zwischen Rowdy und Peanut kann man als Zuschauer direkt ins Geschehen eingreifen, indem man per Mausklick oder Pfeiltaste auf der Fernbedienung Quizfragen beantwortet. Pressestelle Netflix Bild in Detailansicht öffnen
„Cat Burglar“ ist witzig, die Animationen sind hübsch produziert und die absurden Cartoonsequenzen greifen gekonnt den absurden Slapstick-Humor der 30er-Jahre auf. Pressestelle Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Gaming ist ein riesiger Markt, das weiß auch der Streamingdienst Netflix, der inzwischen auch Handygames anbietet. Aber fast noch interessanter für den Markt scheinen interaktive Filme zu sein, sozusagen die Verschmelzung von Gaming und Serie. Pressestelle Netflix Bild in Detailansicht öffnen

Der Zuschauer wird zum Zocker

Wenn es heiß hergeht zwischen Rowdy und Peanut kann man als Zuschauer direkt ins Geschehen eingreifen, indem man per Mausklick oder Pfeiltaste auf der Fernbedienung Quizfragen beantwortet. Sie sind nicht besonders schwer, aber die Zeit zu antworten ist knapp und falsche Antworten haben direkten Einfluss aufs Geschehen. Aus dem Zuschauer wird ein Spieler, der die Cartoon-Katze beim Einbrechen unterstützt.

Ein Durchlauf von Burglar Cat dauert etwa eine Viertelstunde; insgesamt bestehtsen der Cartoon aus 90 Minuten Material, die je nach Quizergebnis in unterschiedlicher Reihenfolge zu sehen sind.

Erste Versuche in Sachen interaktiver Film

Das Konzept von Cat Burglar geht auf: Die Quizsequenzen machen Spaß, die Animationen sind hübsch produziert und die absurden Cartoonsequenzen greifen gekonnt den absurden Slapstick-Humor auf, der die Looney Tunes Mitte des 20. Jahrhunderts zum vielleicht einflussreichsten Cartoonformat aller Zeiten werden ließ.

Cat Burglar ist beileibe kein Quantensprung, aber dennoch ein kleiner Fortschritt für die in Entwicklung begriffene Form des interaktiven Films. 

Trailer „Cat Buglar“

Kulturmedienschau Die BRAVO wird 65 Jahre alt und Netflix setzt auf eigene Games | 23.8.2021

In den letzten Jahrzehnten hat man sie noch heimlich unter der Schulbank und in der Sportumkleide gelesen, jetzt gratulieren ihr ihre seriösen Schwestern zum Geburtstag: Die Rede ist von der BRAVO-Zeitschrift, sie wird diese Woche 65 Jahre alt. Zu neuen Medien-Ufern aufbrechen möchte hingegen Netflix: Der Streamingdienst will ab kommenden Jahr nicht nur Filme und Serien, sondern auch Online-Spiele anbieten.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Netzkultur Zocken für den Umweltschutz? Klimakrise und Gaming

Die größten Herausforderungen unserer Zeit sind ohne Frage Klimawandel und Umweltverschmutzung. Deshalb widmet sich auch die Kultur zunehmend diesem Thema. Neben Literatur und Film stellen auch digitale Spiele Fragen dazu, öffnen Denkräume und schlagen neue Verhaltensweisen vor. Gleichzeitig ist Gaming an sich aber ökologisch höchst problematisch. Tobias Nowak beschreibt, wie Games und Umwelt zusammenhängen.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Medien Games und Geschichte – Historisch korrekte Computerspiele

Spiele wie Assassin´s Creed oder Call of Duty nutzen historische Settings für ihre Handlung. Damit sind sie extrem erfolgreich. Aber was für ein Geschichtsbild vermitteln sie den Gamern?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Netzkultur „Twelve Minutes“: Thriller als Computerspiel

Von vorne anfangen ist das zentrale Motiv von „Twelve Minutes“. Von oben schaut der Spieler auf die kleine Wohnung, nach zwölf Minuten wird der Protagonist ermordet und die Handlung beginnt von neuem. Der Spieler ist gefangen in einer zwölfminütigen Zeitschleife, entkommen kann er nur, wenn er das Verbrechen verhindert. Ein Thriller als Computerspiel, mit der Herausforderung Rätsel zu lösen statt klassischer „Gaming“-Fertigkeiten. Wer Knobelbereitschaft und Ausdauer mitbringt, wird von „Twelve Minutes“ belohnt, mit regelmäßigen Überraschungen, kleinen Fortschritten und einem Riesen-Twist im letzten Akt.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Gespräch Auftakt Gamescom: Bitkom-Studie zum Gaming-Boom in der Corona-Pandemie

„Gaming war für viele Menschen eindeutig ein Mittel, um besser durch die Pandemie zu kommen“, sagt Sebastian Klöß, Bereichsleiter Consumer Technology & AR/VR beim Digitalverband Bitkom. Die Hälfte der Deutschen spiele zumindest hin und wieder Computerspiele. Allein im letzten Jahr seien es noch einmal 2,5 Millionen Menschen mehr gewesen, die spielen. 60 Prozent der Gamer*innen hätten außerdem im letzten Jahr angegeben, dass ihnen ohne Gaming und Computerspiele in der Corona-Pandemie „die Decke auf den Kopf gefallen“ wäre. Das sei auch noch einmal ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum ersten Corona-Jahr. Insbesondere unter Senior*innen hätten sich hier die Zahlen deutlich erhöht.
Das Gaming sei in Pandemie nicht nur ein Mittel gewesen, sich abzulenken und sich die Zeit zu vertreiben, meint Sebastian Klöß, sondern auch eine Chance, mit Freunden im Kontakt zu bleiben. Diese Möglichkeit des sozialen Austausches über Online-Games würde auch immer stärker von älteren Gamer*innen genutzt, das zeigten die Zahlen der Studie.
Der Digitalverband Bitkom hat in einer repräsentativen Studie das Gaming-Verhalten in der Corona-Krise untersucht.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN