STAND
AUTOR/IN

In Andres Veiels Film „Ökozid“ steht Angela Merkel vor Gericht – nicht sie persönlich wird im Jahr 2034 angeklagt, sondern die Bundesrepublik Deutschland, für die Umweltpolitik der Regierungen Merkel und Schröder. Gibt es tatsächlich ein „Recht auf Unversehrtheit der Natur“, das Staaten des globalen Südens einklagen könnten? Veiel hat aus der Frage ein prominent besetztes Gerichtsdrama gemacht, mit Edgar Selge, Nina Kunzendorf und Ulrich Tukur.

Audio herunterladen (4,3 MB | MP3)

Düsterer Blick in die Klima-Zukunft

2034 hängt die Welt in der Katastrophenschleife: Auch in Deutschland kommt es zu Dürren und Waldbränden, aber die Kohlekraftwerke laufen wie geplant weiter bis zum Jahr 2038. Und der Internationale Strafgerichtshof muss ein Ausweichquartier in Berlin beziehen Die Bundesrepublik auf der Anklagebank: Klingt absurd, ist aber nicht aus der Luft gegriffen. Anders als die USA oder China hat Deutschland den Internationalen Strafgerichtshof anerkannt. Anwalt Ulrich Tukur gibt trotzdem alles, um die Klage zu entkräften, über die der Vorsitzende Richter (Edgar Selge) zu entscheiden hat.

Film „Ökozid“ von Andres Veiel

"Ökozid" von Andres Veiel (Foto: ard-foto s2-intern/extern, rbb / zero one film / Julia Terjung)
Das Jahr 2034: Die Folgen der Klimakrise sind dramatisch, Dürre und Hochwasser vernichten die Lebensgrundlage von Millionen Menschen. ard-foto s2-intern/extern rbb / zero one film / Julia Terjung Bild in Detailansicht öffnen
Nach drei verheerenden Sturmfluten wird der Sitz des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag geräumt und in ein provisorisches Gebäude nach Berlin verlegt. ard-foto s2-intern/extern rbb / zero one film / Julia Terjung Bild in Detailansicht öffnen
31 Staaten des Südens haben die Bundesrepublik Deutschland wegen ihrer Klimapolitik auf Schadensersatz verklagt. Die Anklage wird vertreten von den zwei Anwältinnen Larissa Meybach (Friederike Becht) und Wiebke Kastager (Nina Kunzendorf). ard-foto s2-intern/extern rbb / zero one film / Julia Terjung Bild in Detailansicht öffnen
Richter in diesem Verfahren ist Hans-Walter Klein (Edgar Selge). Seine Stimme entscheidet, ob möglicherweise ein weitreichender Präzedenzfall geschaffen wird. ard-foto s2-intern/extern rbb / zero one film / Julia Terjung Bild in Detailansicht öffnen
Victor Graf (Ulrich Tukur) verteidigt die Interessen der Bundesrepublik Deutschland im Verfahren. ard-foto s2-intern/extern rbb / zero one film / Julia Terjung Bild in Detailansicht öffnen
Zahlreiche ranghohe Vertreter*innen aus Politik und Industrie werden in den Zeugenstand gerufen. Das Gericht muss entscheiden, ob die deutsche Politik für ihr Versagen beim Klimaschutz zur Rechenschaft gezogen werden kann. ard-foto s2-intern/extern rbb / zero one film / Julia Terjung Bild in Detailansicht öffnen

Kann eine solche Klage zulässig sein?

Der Richter benennt die Klagegrundlage mit einem „Recht auf Unversehrtheit der Natur“, abgeleitet aus dem Artikel 6 der UN-Menschenrechtskonvention, dem „Recht auf Leben“. Laut den Kläger*innen sei ein Leben in Würde ohne sauberes Wasser, saubere Atemluft und eine Existenzgrundlage nicht möglich.

Angela Merkel ist als Bundeskanzlerin a.D. als Zeugin dabei, dem Papier nach müsste sie 80 Jahre alt sein, Martina Eitner-Ocheampong spielt sie aber eher alterslos und lange Zeit seriös unverbindlich wie eh und je. Dagegen lässt sich Gerhard Schröder aus Russland entschuldigen. Er schwänzt einen Prozess mit großer Symbolik, von dem sich die Anwältinnen auch eine Signalwirkung versprechen.

"Ökozid" von Andres Veiel (Foto: ard-foto s2-intern/extern, rbb / zero one film / Julia Terjung)
Der Internationale Gerichtshof verhandelt im Verfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland. ard-foto s2-intern/extern rbb / zero one film / Julia Terjung

Sachlichkeit dominiert im Film

Ist das der Traum aller linken und rechten Gegner*innen von Rot-Grün-Merkelscher Konsens- und Wirtschaftspolitik? Eher nicht. Natürlich wird es in dem mit Plexiglas coronakonform eingerichteten Saal auch mal laut und emotional, vor allem bei Alicia von Rittberg als Klagevertreterin und früherer Umweltaktivistin.

Und doch geht es die meiste Zeit sachlich und nüchtern zu. Um nicht zu sagen trocken und kompliziert – und das mit voller Absicht. Denn es ist wohl kaum anders möglich, wenn man zum Beispiel verdeutlichen will, welche fatalen Weichen die SPD-geführte Bundesregierung gestellt hat, als sie den Emissionshandel zwar eingeführt, aber gleich wieder stranguliert hat

Kein spektakuläres Gerichtsdrama, aber eine packende Bestandsaufnahme

Als Gerichtsdrama lässt „Ökozid“ vieles vermissen, was die Klassiker des Genres auszeichnet: unschuldig Beklagte, zerrissene Charaktere, kammerspielartige Spannung und vieles mehr. Doch rückt die Spielhandlung die persönliche Verantwortung von Politikerinnen und Wirtschaftsbossen viel näher als es ein Dokumentarfilm könnte.

Regisseur und Autor Andres Veiel ist ein akribischer Rechercheur. Wer seinen Film bis zum Ende mitgeht, bekommt eine Ahnung davon, was es bedeutet, dass die Bundesregierung gegenüber strengeren EU-Plänen auf Verzögerung und Abschwächung gesetzt hat, auf Kosten des Klimas. Wer die Idee der Vereinten Nationen auch beim Klimaschutz ernst nimmt, kann das beklagen – vielleicht findet sich ja irgendwann wirklich ein Gericht dafür.

ARD Themenwoche Wie wollen wir leben – bleibt alles anders?

Die Welt steht vor großen Herausforderungen: Die Corona-Pandemie stellt die solidarische Gesellschaft auf die Probe, während der Klimawandel die Existenz zukünftiger Generationen bedroht. Wie können wir in Zukunft besser leben? Diese Frage stellt sich die ARD Themenwoche – auch in SWR2  mehr...

Gesundheit Wie der Klimawandel krank macht

Ältere und Säuglinge sterben durch die Hitze. Allergiker leiden unter dem verlängerten Pollenflug. Neue Infektionskrankheiten werden zu Plagen. Menschen hungern wegen der Dürren.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN