Gespräch

Mut machen in Zeiten des Klimwandels: Das Filmfestival „NaturVision" in Ludwigsburg

STAND
AUTOR/IN
Kristine Harthauer

Klimawandel war schon immer Thema des ,,NaturVision"-Filmfestivals. Dieses Jahr sei es aber bemerkenswert, dass es nicht nur eine Bestandsaufnahme gebe, so Festivalleiter Ralph Thoms, sondern auch „Möglichkeiten, etwas zu tun, Personen und Initiativen vorgestellt werden.“ Bis zum 24. Juli zeigt „NaturVision“ Filme zu Natur, Tier und Umwelt in Ludwigsburg.

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Zum Beispiel zeige der Film ,,Helden der Meere" die Schönheiten der Meere und was wir ihnen antun, aber eben auch, welche Initiativen es gibt, um zu helfen. Der damit einhergehende Optimismus ist für Thoms sehr wichtig.

Die starken Bilder von Natur- und Tierfilmen würden uns etwas nahebringen, was wir sonst nicht wahrnehmen könnten. Das sei das Tolle, dennoch hätten auch kritische Filme in den letzten Jahren erstaunlichen Zulauf bekommen: "Es ist wichtig, dass man sich damit beschäftigt, dass klar wird, wohin wir steuern und wohin es nicht gehen soll", so Ralph Thoms.

Film „Everything Will Change“: Als Science-Fiction getarnte Klimakatastrophen-Doku

Mit der umstrittenen Fake-Dokumentation „This Ain't California“ wurde Marten Persiel vor zehn Jahren bekannt. Seitdem hat er an seinem zweiten Langfilm gearbeitet, dieses Mal eine Science-Fiction-Dystopie. Ein düsterer, aber auch hoffnungsvoller Film.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch „Atomkraft Forever“ in der ARD-Mediathek: Regisseur Carsten Rau im Interview

In diesem Jahr steigt Deutschland endgültig aus der Atomkraft aus. Weil das Risiko zu hoch ist, die Technik nicht beherrschbar. Doch der nukleare Albtraum geht weiter: mit Zigtausenden Tonnen radioaktiven Mülls, dessen Lagerung völlig unklar ist. Vom Ziel „Grüne Wiese“ bei der Abwicklung der Atomstrom-Ära sind wir noch viele Jahre entfernt. Das zeigt die Doku „Atomkraft Forever“ des Hamburger Filmemachers Carsten Rau.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch 19. Indisches Filmfestival thematisiert Kastendenken und Frauenfeindlichkeit

Das 19. Indische Filmfestival in Stuttgart startet mit unbequemen Themen: Das überholte Kastendenken ist immer noch vorherrschend, Frauenfeindlichkeit bestimmt viele Institutionen. „Diese alten Hierarchien existieren heute nach wie vor“, sagt Festivalleiter Oliver Mahn, „und auch Frauen sind im Alltag längst nicht gleichberechtigt." Diese Themen greife man mit dem Festival auf.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Kristine Harthauer