STAND
AUTOR/IN

Die gebürtige Französin Monique Renault hat in den 1960er Jahren begonnen, Animationsfilme zu sozialen Themen der Zeit zu realisieren. Das Stuttgarter Trickfilmfestival ITFS widmet ihr nun eine Retrospektive.

Audio herunterladen (5,3 MB | MP3)

Befreiung und Unterdrückung der Frau, häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen, Kampf gegen Atomwaffen — die Themen von Monique Renaults Filmen sind vielfältig. Ihr Markenzeichen der 1939 geborenen Künstlerin ist ihr weiblicher Blick und ihr Humor.

In Persona: Monique Renault (Foto: Pressestelle, Monique Renault)
„Weg ermee!/Weg damit!“ — Kurzfilm zum Thema Atomwaffen — Regie: Monique Renault / Niederlande / 1982 Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen
„Psychoderche“ thematisiert eine Paarsituation — Regie: Monique Renault / Frankreich / 1972 Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen
„Hands off/Blijf van mijn lijf“ spricht über Gewalt gegen Frauen — Regie: Monique Renault / Niederlande / 1985 Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen
„Day care“ zeigt einen Mann, der die Hausarbeit übernimmt — Regie: Ellen Meske / Niederlande / 1988 Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen
"Pas a deux" von Gerrit van Dijk und Monique Renault spielt mit Popkultur-Symbolen — 1988 Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen
„La donne é mobile“ erkundet Männerfantasien durch die Augen einer Frau — Regie: Monique Renault / Niederlande / 1993 Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen
„Holy smoke“ zeigt Raucherinnen-Momente — Regie: Monique Renault / Niederlande / 2000 Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen
Die Animations-Filmemacherin Monique Renault Pressestelle Monique Renault Bild in Detailansicht öffnen

Eigentlich sollte dem Filmschaffen von Frauen beim Internationalen Trickfilm-Festival in Stuttgart ein großer Schwerpunkt gewidmet werden. Coronabedingt wird er — bis auf die Retrospektive über die Pionierin Renault — auf 2021 verschoben.

Der Kurzfilm „Psychoderche“, der 1973 in Cannes zu sehen war:

Stuttgart

Trickfilm-Festival „Altötting“ und „Obervogelgesang“ beim Internationalen Trickfilm-Festival

Bereits zum zweiten Mal findet das Internationale Trickfilm-Festival online statt. Und weil man ja kaum „in die Ferne schweifen“ konnte, passte es doch gut, dass sich viele Filme um das Thema „Herkunft“ drehen: Kunscht! stellt „Altötting“ und „Obervogelgesang“ vor.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Trickfilm-Festival Creating*diversity beim ITFS: So funktioniert Vielfalt im Animationsfilm

Eine Frau, die als Mann geboren wurde – und einen mutigen Weg einschlägt: Diese und andere Geschichten erzählt der „creating*diversity“-Schwerpunkt beim Trickfilm-Festival ITFS 2021. Dabei geht es um Diversität in all ihren Formen — Vielfalt von Religion, Gender, Kultur und sexueller Orientierung.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch 28. Internationales Trickfilmfestival Stuttgart: Animation ist bunt und vielfältig

Animation sei von Anfang an ein Medium der Vielfalt gewesen, erklärt Ulrich Wegenast, Künstlerischer Leiter des Stuttgarter Trickfilmfestivals ITFS, das 2021 wieder online stattfindet. Schon der erste Animations-Langfilm sei in den 1920er Jahren von einer Frau produziert worden.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN