Gespräch

Maria Happel: Einfach eine sehr gute Schauspielerin

STAND
INTERVIEW
Jörg Armbrüster

Maria Happel leitet eine der renommiertesten Schauspielschulen deutscher Sprache: das Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Sie ist Kammerschauspielerin am Wiener Burgtheater und sie dreht immer wieder Filme, am liebsten mit der Regisseurin Doris Dörrie. Aktuell ist sie im Kino zu sehen, im vielbeachteten und diskutierten Film Freibad.

Audio herunterladen (10,7 MB | MP3)

Eine Instanz am Wiener Burgtheater

Sie ist der Liebling der Österreicher, obwohl sie ursprünglich aus einem kleinen Dorf im Spessart kommt. Am Wiener Burgtheater ist Maria Happel seit mehr als 30 Jahren eine Instanz, 2016 mit dem Titel „Kammerschauspielerin“ geadelt – mehr geht nicht.

„Mein Nachname hat mir schon ein bisschen geholfen. Wenn man in eine Stadt kommt und es gibt ein Fußballstadion, das den Namen „Happel-Stadion“ trägt, dann fühlt man sich schon mal nicht mehr so fremd.“

Happel leitet eine Talentschmiede für Nachwuchskunst

Seit ein paar Jahren leitet Maria Happel das renommierte Max-Reinhardt-Seminar, die österreichische Talentschmiede für junge Nachwuchskünstler*innen.

„Für mich ist es sehr wichtig, die Entwicklung des Theaters nicht zu verpassen. Und das kann man nur, wenn man mit den jungen Leuten arbeitet. Man kann die langjährige Erfahrung weitergeben, man kann Handwerk weitergeben. Unser Beruf, sage ich immer, hat ja was mit Zaubern und Magie zu tun und das lebt auch davon, dass die alten Zauberer den Jungen die Geheimnisse ins Ohr flüstern. Und umgekehrt, dass die Alten von den Jungen lernen und diese Wechselwirkung, die ist für mich ganz entscheidend und sehr befruchtend.“

Im Kino ist Maria Happel aktuell im Dörrie-Film „Freibad“ zu sehen

Aktuell ist Maria Happel auch wieder im Kino zu erleben, im Film „Freibad“ von Doris Dörrie.

Maria Happel in Doris Dörries Film "Freibad" (Foto: Constantin Film)
Doris Dörrie inszeniert das Schwimmbad als buntes Sommerwimmelbild und als Spiegel der Gesellschaft mit ihren Empörungsspiralen, dem Mangel an Empathie und gegenseitiger Rücksichtnahme. Maria Happel spielt darin die Alt-68erin Gabi. Constantin Film

In „Freibad“ geht um den Clash der Kulturen, ausgetragen auf der Liegewiese und am Beckenrand, in Burkini und Bikini – genau richtig für die großartige Maria Happel.

„Ich finde das eine tolle Möglichkeit, solche Themen, die ein bisschen schwerer gelagert sind zu verpacken. Lachen befreit und öffnet und man kann dann tiefer ins Innere hinein.“