Kino

„Romeo und Julia“-Stars verklagen Paramount wegen 1968 veröffentlichter Nacktszenen

STAND
Filmszene aus Romeo and Juliet (GBItalien 1968) mit Olivia Hussey und Leonard Whiting (Foto: picture-alliance / Reportdienste, United Archives / kpa Publicity)
Die 15-jährige Olivia Hussey und der 17-jährige Leonad Whiting als Julia und Romeo United Archives / kpa Publicity

Die Schauspielerin Olivia Hussey (71) und der Schauspieler Leonard Whiting (72) verklagen die US-Filmproduktionsfirma Paramount wegen sexueller Ausbeutung. Nach ihrer Ansicht wurden sie als Minderjährige im Film „Romeo und Julia“ von 1968 gegen ihren Willen nackt gefilmt. Wie das Magazin „Variety" am 3. Januar berichtet, haben die beiden bei einem Gericht in Santa Monica Klage eingereicht und verlangen 500 Millionen Dollar Schmerzensgeld.

Vorwurf: nicht abgesprochene Nacktszenen

Die Klage der beiden Schauspieler*innen wurde am letzten Geltungstag einer Regelung eingereicht, die die Verjährungsfristen für Kindesmissbrauch in Kalifornien zeitweise außer Kraft gesetzt hatte. In dem Film des italienischen Regisseurs Franco Zeffirelli (1923-2019) waren Whiting und Hussey in einer Szene mit entblößtem Hintern beziehungsweise nackten Brüsten zu sehen. Nach Aussagen der beiden Schauspieler*innen war ihnen von Zeffirelli zugesichert worden, dass sie im Film nicht nackt zu sehen wären.

Trailer der 1968 veröffentlichten Shakespeare-Verfilmung:

Paramount schweigt bisher

Zeffirellis Film gilt bis heute als eine der besten Adaptionen des weltbekannten Shakespeare-Dramas und wurde ein internationaler Publikumserfolg und für vier Oscars nominiert. Hussey und Whiting wurden beide mit einem Golden Globe als beste Nachwuchsdarteller*innen ausgezeichnet.

Der Klage zufolge haben die beiden Schauspieler*innen seit der Veröffentlichung des Films seelische Qualen und emotionales Leid erlitten. An dem Erfolg von „Romeo und Julia“ konnten beide nie richtig anknüpfen. Hussey arbeitete 1977 erneut mit Zeffirelli, der sie als Maria im Fernseh-Mehrteiler „Jesus von Nazareth“ besetzte.

Der Zeitschrift „Variety" gegenüber hatte Hussey die Nacktszene in dem Film zuletzt im Jahr 2018 in einem Interview verteidigt und betont, dass Zeffirelli sie geschmackvoll umgesetzt habe. „Sie war für den Film notwendig", sagte sie dem Magazin damals.

Paramount hat auf die Vorwürfe bisher nicht reagiert.

Dokumentarfilm zu sexueller Belästigung »The Case you«

Ein Casting. Viele Übergriffe. Fünf Schauspielerinnen, die sich dagegen wehren. Regisseurin Alison Kuhn gibt den Frauen und sich selbst eine Stimme. Was bedeutet solch ein Vorfall für die Betroffenen?

Film #meToo, Harvey Weinstein und die Kinobranche: Neuer Film "She Said" im Kino

Als am 5. Oktober 2017 in der New York Times ein Artikel über Harvey Weinstein und jahrzehntelangen Macht-Missbrauch in der Kinowelt erschien, ging ein riesiger Ruck nicht nur durch Hollywood. Unter dem Hashtag "metoo" haben immer mehr Menschen, vor allem Frauen, öffentlich über sexuellen Missbrauch am Arbeitsplatz gesprochen. Viel hat sich seitdem verändert, Harvey Weinstein wurde mehrfach verurteilt. Um die Geschichte dahinter geht es in einem neuen Film von Regisseurin Maria Schrader. "She said" ist jetzt in den Kinos zu sehen. SWR Aktuell-Moderator Stefan Eich hat Filmkritikerin Anna Wollner gefragt, ob der Kinobesuch lohnt.

Film #Metoo-Drama „She said“ von Maria Schrader – Wie Reporterinnen der New York Times Harvey Weinstein stürzten

2017 deckten die New York Times-Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey auf, dass der Filmproduzent Harvey Weinstein jahrzehntelang seine Macht missbraucht hatte, um Frauen sexuell zu nötigen. Diese pulitzerpreisgekrönte Recherche ist Thema von „She said“, dem ersten Hollywood-Film von Maria Schrader („Unorthodox“, „Ich bin dein Mensch“). Darin erzählt sie von einer Kultur des Wegsehens, den Anfängen von Metoo und der Macht des investigativen Journalismus.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR